Beiträge von stjärnfall

    Ich bin jetzt auch durch. Ich schließe mich euch an, das fehlende Drama fand ich sehr angenehm.

    Mit Felke ging mir auch alles zu schnell. Aber schön, dass es so mit Ayk und Jana klappt.

    Am Ende habe ich mich gefragt, ob die Freundin vom Bruder schwanger ist. Sie will ja nur Orangensaft. Aber ich bin sicher, wir begegnen den Figuren allen noch einmal zumindest am Rande weiterer Bücher. Das mag ich auch so an den Büchern.

    Und ich probiere es jetzt mit einer Bernsteinkette gegen Heuschnupfen. Kann ja nicht schaden.

    Ich hänge total hinterher. Aber jetzt habe ich Abschnitt 2 auch endlich beendet. Es liegt auch nicht an Buch, dass ich nicht voran kam, sondern ich hatte einfach keinen Kopf zum Lesen. Aber jetzt ist ja Urlaub und was ist da besser als sich and Meer träumen?

    Wie ihr mag ich das unaufgeregte des Buches. Sympathische Protagonisten ohne viel Drama.

    Und ich mag auch so Duft Kerzen haben. Und Ölmischungen gegen Beschwerden!

    So ich bin auch durch mit dem ersten Abschnitt.

    Ich habe ja alle St. Peter Romane von Tanja Janz gelesen und finde es einfach toll, dass man immer wieder auf bekannte Gesichter trifft!


    Die Hauptfiguren dieses Buches sind ja auch als sehr sympathisch.


    Der Prolog irritiert mich auch noch. Aber der wird sicher noch erklärt. Bis dahin gebe ich mich einfach der wohlige Stimmung hin, die das Buch bei mir erzeugt.

    Ich bin erst mit Kapitel 17 fertig, mag aber schon mal etwas spekulieren.

    Die Mutter weiß also, dass ihre Tochter sie Lektorin von Tyler White ist. Und kurz darauf verliert sie ihren Job? OK ich vermute ja weiterhin, Tyler ist der Vater und die Mutter hat ihn unter Druck gesetzt, auf eine andere Lektorin zu bestehen. Und jetzt hat sie Angst, dass die beiden sich begegnen.

    Aber weiß Tyler von seiner Tochter? Warum hat er sich unter Druck setzen lassen?

    Die Mutter ist auf jeden Fall unmöglich

    Das Buch liest sich wirklich schnell.

    Ich muss sagen, ich mag sie Personen, Amy aber tatsächlich am wenigsten. Sie ist so unsicher, irgendwie freue Maus mäßig, dann aber wieder auch nicht. Lin und Valerie finde ich sympathischer und lebendiger. Ich hoffe sie bekommen einen hohen Anteil im Buch.

    Die Hälfte der Geschichte ist ja schon um, da muss wohl bald die Krise mir Missverständnissen kommen, die das Happy End vorbereitet.

    So, ich bin fertig mit dem Abschnitt.

    Ich mag Amy und Colin bisher, auch wenn ich es seltsam finde, dass Amy mit ihrem Chef nicht über den Grund des Zwangsurlaubs geredet hat. So ein wenig hinterfragen hätte ich logisch gefunden.


    Jetzt zu meinen Spekulationen.

    Amy und Colin sind am Ende des Buches bestimmt ein Paar.

    Der Autor kommt in die Buchhandlung der Tante.

    Und, mmh, ist er auch ihr Vater? Hat er das vielleicht erfahren und wollte deswegen nicht mehr mit ihr arbeiten?


    Ich lese dann Mal weiter.

    Puh, ich muss mal schauen, wie viele Runden ich unterbekomme. Wir sollten auf jeden Fall im November anfangen, finde ich.


    Ab 1. Dezember ist ja die Runde zum Tanja Janz Buch.

    Dann wäre ich noch bei Weihnachten in Cornwall und Winterglück am Meer dabei.

    Ob ich dann auch noch Sarah Morgan und Mandy Baggot schaffe, weiß ich nicht.

    Inhalt:

    In der Ehe von Tierärztin Hanna kriselt es. Irgendwie scheint sie ihrem Mann Ben zunehmend egal zu sein. Und so sieht sie nur eine Möglichkeit für sich: Die Trennung, zumindest auf Zeit. Vielleicht versteht Ben dann, dass er um sie kämpfen muss? Andere Männer haben das schon verstanden, und so sind da Zuckerbäcker Oliver und Kollege Helge, die ihr zeigen, dass sie durchaus noch attraktiv und begehrenswert ist. Aber ist das wirklich das, was sie will? Oder will sie doch Ben zurück?


    Meine Meinung:

    Die Geschichte klingt am Anfang wie eine typische Dreiecks- bzw. eigentlich ja sogar Vierecksgeschichte. Aber sie ist eindeutig mehr.


    Hanna ist eine sehr sympathische Heldin. Vielleicht hätte sie deutlicher mit Ben sprechen sollen statt wegzulaufen, aber ihr Verhalten ist durchaus nachvollziehbar.


    Die Männer im Buch sind alle sehr unterschiedlich, aber auf ihre Art nett. Wenn ich mich zwischen den 3 entscheiden müsste, weiß ich nicht, wen ich wählen würde.


    Aber nicht nur die Hauptfiguren sind lebensnah und so wunderbar greifbar. Es gibt auch jede Menge Nebenfiguren, die man in sein Herz schließen kann. Die Landwirte, die eine Ziegenzucht in Ostfriesland aufbauen, die Mitarbeiter von Hanna, vor allem aber Helges Eltern.


    Und gerade mit dem Erzählstrang rund um Helges Eltern, die im Laufe des Buches zu guten Freunden für Hanna werden, kommen jede Menge ernste Themen in das Buch.


    Überhaupt ist das Buch kein bisschen oberflächlich, nein, es führt einen durch verschiedene Probleme im Leben, durch das Auf und Ab in Hannas Welt, es zeigt unbeschwerte schöne Momente genauso wie traurige. Es ist eine Geschichte aus dem Leben gegriffen, die unterhält, ohne zu deprimieren, aber auch ohne die Welt durch die rosarote Brille zu sehen.


    Ein wunderschöner Roman rund um eine Protagonistin, die mit beiden Beinen fest im Leben steht!


    Veröffentlicht am 4.10.2020