Beiträge von Deanna


    Autor: Guggenheim, Marc

    Titel: Arrow - Das Auge des Jägers

    Originaltitel: Arrow Chapters 19 - 27

    Verlag: Panini

    Erschienen: 20. Januar 2014

    ISBN 10: 3862018563

    ISBN 13: 978-3862018567

    Seiten: 100 Seiten

    Einband: Broschiert

    Serie: Arrow - Comic zur TV-Serie Band 3

    Preis: 9,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Der Comic zum TV-Hit - basierend auf der DC-Comic-Serie GREEN ARROW. Neun neue Abenteuer, die die Geschichten der Fernsehserie ergänzen. Mit dem Killer Deathstroke und Batman-Gegner Deadshot. Geschrieben und gezeichnet von Könnern und Stars wie Mike Grell.

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Dieser Comic ist auch wieder eine gute Ergänzung zur TV-Serie, allerdings gefielen mir die meisten Geschichten diesmal nicht ganz so gut. So richtig schön fand ich eigentlich nur die mit Oliver und Felicity, das Ende war total gelungen. Ich mag die beiden aber auch total gerne zusammen. Ansonsten gibt es noch Geschichten über Deathstroke und Deadshot, wo man zwar einiges erfährt, die mir aber nicht wirklich zugesagt haben. Gerade die von Deadshot war schon recht brutal und in der Serie ist man ja immer zwiegespalten wegen ihm, zumindest ich, aber hier fand ich ihn einfach nur schrecklich.


    Interessant war auch noch die Geschichte über Laurel und Tommy, da sie einiges über Laurel aussagt. Aber ich finde sie ja eh unsympathisch, Tommy dagegen ist irgendwie ganz anders, auch wenn ich nicht alles an ihm mag, zumindest nicht an seinem früheren Ich. Hier sieht man beide Seiten von ihm. Die Zeichnungen sind recht durchwachsen, mal erkennt man Oliver Queen sofort auf den Bildern, ein anderes Mal dagegen so gar nicht. Auch bei Deathstroke hatte ich so meine Probleme ihn von den anderen zu unterscheiden. Felicity finde ich ganz gut getroffen, genauso wie Laurel und Tommy. Das Aussehen von Lyla dagegen hat mich etwas irritiert, da ich sie aus der Serie ganz anders in Erinnerung habe.


    Veröffentlicht am: 16.09.2019


    Autor: von Kessel, Carola

    Titel: Ballettinternat Mariental - Der Wettbewerb

    Verlag: cbj

    Erschienen: 21. März 2007

    ISBN 10: 3570132382

    ISBN 13: 978-3570132388

    Seiten: 127 Seiten

    Einband: Hardcover

    Empfohlenes Alter: 8 - 10 Jahre

    Preis: 7,95 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Sarahs Traum geht in Erfüllung. Sie wird in das ehrwürdige Ballett-Internat Mariental aufgenommen. Die strenge Mademoiselle Chapelle setzt die Mädchen sofort tüchtig unter Druck. schließlich wird in Kürze eine Abordnung Tanz-Fachleute auf Talentsuche erwartet. Ob es Sarah und ihrer quirligen Freundin Juanita wohl gelingt, sich beim Wettbewerb zu beweisen?

    Quelle: Buchrückseite


    Meine Meinung:


    Sarah hat die Aufnahmeprüfung für das Ballettinternat Mariental bestanden und nun fängt ihr erstes Jahr an. Die Mädchen sind zu viert auf einem Zimmer und so macht Sarah gleich zu Anfang die Bekanntschaft mit Juanita, die zu ihrer besten Freundin wird. Beide können sehr gut tanzen, wobei Juanitas Stärken eher bei einer anderen Tanzrichtung liegen, die ja eigentlich nicht auf dem Internat gelehrt werden. Für Mademoiselle Chapelle gibt es nämlich nur Ballett. Doch bald wird die Schule von einer Profi-Abordnung besucht und diese schaut sich jede Schülerin genaustens an. Das ist die Chance für Sarah und Juanita in ihren jeweiligen Bereichen zu punkten.


    Sarah und Juanita fand ich total sympathisch, die beiden haben sich auch wirklich gesucht und gefunden, denn die Chemie zwischen den beiden passt echt super. In dem Zimmer der beiden sind allerdings auch noch Nela und Denise, während Nela eher passiv in allem ist, ist Denise teilweise ziemlich aggressiv in ihrem Verhalten. Da das Buch aber nicht so viele Seiten hat kam sie zum Glück nicht zu oft vor und hatte so auch nicht permanent Zeit Sarah und Juanita zu ärgern. Mademoiselle Chapelle ist recht streng und ihr würde ein wenig mehr Lockerheit gut tun, aber irgendwie werden Ballettlehrerinnen oft so ernsthaft beschrieben, was ich etwas schade finde.


    Die Geschichte ist ganz süß und lässt sich wirklich gut und flüssig lesen, was aber sicher auch zum Teil an der recht großen Schrift liegt. Außerdem gibt es zwischendurch auch immer mal Illustrationen die von Marion Elitez sind und die Story wirklich schön ergänzen. Ich muss ja gestehen, das ich das mit Juanita irgendwie etwas spannender fand, denn sie traut sich da wirklich was und ich war gespannt wie das aufgenommen wird. Es wird auf jeden Fall die ganze Zeit auf dieses vortanzen hin gearbeitet und alles dreht sich eigentlich nur darum. Das Ende fand ich aber ganz witzig, denn wer hätte sowas am Anfang schon vermutet. Schade, das es keine weiteren Teile gibt, ich denke, es wäre sicher interessant gewesen, wie sich Sarah und Juanita im Internat weiter so schlagen.


    Veröffentlicht am: 16.09.2019

    Carola von Kessel wurde in München geboren und absolvierte dort nach dem Abitur ein Volontariat bei einem Fachzeitschriftenverlag. Danach war sie als Redakteurin und Lektorin für verschiedene Verlage tätig, bevor sie sich als freie Autorin im Kinderbuchsektor betätigte.


    Quelle: Amazon.de

    Wobei "Helenas Geheimnis" ja für mich leider damals ein ziemlicher Flop war.


    Clemmie ist wirklich sehr lieb, aber sie hat auch schon viel durchgemacht, sie hat sich ja auch um Evie gekümmert während ihrer Krankheit und das prägt ein Kind natürlich total.


    Wobei Freddie ja auch etwas wankelmütig war bezüglich Sam, erst sagt er es ist richtig, das Posy ihm das Vorverkaufsrecht gibt und dann zu Sebastian sagt er, er traut Sam nicht und findet es keine gute Idee, das Posy das Haus an ihn verkaufen will. Das hat irgendwie nicht wirklich gepaßt.


    Gerade wegen der Kinder habe ich Amy halt überhaupt nicht verstanden, es ging ja nicht nur ums schütteln, als sie die beiden gefragt hat, ob sowas schon mal vorgekommen ist, haben sie ja auch gesagt, das Sam sie schon mal gehauen hat. Also ehrlich sowas geht gar nicht und darum fand ich das von Amy auch nicht gut. Aber das sie ihn nun doch noch anzeigen will finde ich super. Im Krankenhaus wurde das ja sicher auch alles dokumentiert was für Verletzungen sie hatte und die wollten ja auch selbst schon die Polizei einschalten.

    Ich hätte ja jetzt auch gedacht, das die Großmutter Posy das mit ihrem Vater vielleicht auf dem Sterbebett noch gesagt hat. Dann hätte sie ja auch gewusst was mit Freddie ist, aber das ihr das nie jemand mitgeteilt hat ist echt hart. Sie hat ja so ein komplett falsches Bild von ihm und erzählt das ja auch immer allen weiter. Solche Geheimnisse sollte man echt nicht für sich behalten. Vor allem, wie wäre es denn gewesen, wenn jemand, den sie gar nicht kennt, ihr irgendwann die Wahrheit erzählt hätte?! Wäre das dann nicht ein noch viel größerer Schock, als wenn ihre Großmutter, Daisy oder halt Freddie was gesagt hätten?!


    Sam traue ich auch überhaupt nicht und ich denke ja auch, das er sich nichts angetan hätte. Dafür ist er einfach zu sehr aufs Leben fixiert und das er halt irgendwann mal was erreicht. Aber seine Masche zieht natürlich, er jammert, tut zerknirscht, entschuldigt sich und Amy fällt drauf rein und weil sie ja seine Frau ist und ein Versprechen abgegeben hat, als sie ihn geheiratet hat. Nur das er dieses Versprechen nun schon mehrfach gebrochen hat scheint sie leider nicht zu sehen. Denn ehren tut er Amy sicher nicht und wenn es ihr mal nicht gut geht, hat er auch kein nettes Wort für sie. Sie muss immer schuften und alles zusammenhalten, während er einfach machen kann was er will.

    Das mit Sams Partner ist wirklich rätselhaft und wenn es ihn doch gibt dann ist Sam echt total naiv, denn man weiß doch, das man sich nicht alleine bei sowas eintragen läßt. Immerhin bleibt dann alles an einem selbst hängen, wenn was sein sollte. Aber er sieht ja immer nur das Geld, das er angeblich damit machen kann.


    Aber ich finde es ja sowieso interessant, das Nick Evie nur mit ihrem Kürzel eingetragen hat. Das heißt, er hat schon damit gerechnet, das Tammy, das irgendwann sieht. Wahrscheinlich kam ihm die Lüge deswegen auch so leicht über die Lippen, weil er das vorher schon alles durchgeplant hat.


    Amy ist einfach zu gutmütig, dabei sollte sie echt nur an sich und die Kinder denken.


    Autor: Wollesen, Jasmin

    Titel: Hugo, die Piratenschildkröte

    Verlag: Amazon Media EU S.à r.l.

    Erschienen: 2012

    ASIN: B0083GJGDU

    Dateigröße: 352 KB

    Seiten: 12 Seiten

    Einband: E-Book

    Empfohlenes Alter: Ab 4 Jahren

    Preis: 0,00 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Auf einem echten Piratenschiff um die Welt segeln. Das wünscht sich Hugo, die kleine Schildkröte. Doch wie wird eine Schildkröte zum echten Piraten?

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Hugo lebt mit seinen Eltern Mama Gei und Papa Gei auf einer recht abgeschiedenen Insel. Papa Gei war früher mal auf einem Piratenschiff unterwegs und erzählt deswegen Hugo immer das was er erlebt hat. Darum möchte Hugo auch unbedingt mal ein Pirat werden, auch wenn Mama Gei nicht wirklich davon begeistert ist.


    Hugo ist ziemlich pfiffig und weiß sich auf jeden Fall zu helfen. Er und seine Eltern sind wirklich sympathisch und die Geschichte ist zwar recht kurz, aber trotzdem sehr schön zu lesen und ein wenig abenteuermäßig angehaucht, so daß es für das empfohlene Alter gut passt. Es gibt auch ein paar Zeichnungen, allerdings fand ich das Mama Gei auf dem einen Bild eher wie eine Taube aussah, die Zeichnung von Papa Gei fand ich da auf jeden Fall gelungener.


    Veröffentlicht am: 12.09.2019

    Jasmin Wollesen ist Autorin und Erfinderin. Einige ihrer Produktideen haben es bereits auf den Markt geschafft. Ihre große Leidenschaft gilt dem Schreiben von Geschichten für große und kleine Leute. Im Alltag mit ihren beiden Kindern und in ihrem Job fallen ihr immer wieder viele Dinge auf, die sie später in ihren Geschichten thematisiert.

    Jasmin Wollesen ist selbst eine absolute Leseratte und liebt spannende Up Tempo Bücher. Und weil sie findet, dass es von spannenden und lustigen Büchern nie genug geben kann, schreibt sie selbst auch liebend gerne Geschichten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.


    Quelle: Amazon.de

    Puh, was ein Buch, mir hat es ja echt gut gefallen, aber ich habe schon gesehen, das viele es langweilig fanden. Aber bei mir ist da echt so ein Film beim lesen abgelaufen, das war richtig klasse.


    Bei den Evie-Szenen habe ich allerdings einige Tränen vergossen, das war so emotional und ging mir richtig nahe. Auch wie Tammy sich da gefühlt hat im Krankenhaus und mit Evie gesprochen hat, das war schon nicht leicht zu lesen.


    Das Tammy, Nick und Clemmie nun eine kleine Familie sind finde ich schön, aber er hätte trotzdem nicht ganz so verschlossen sein sollen. Das er nicht gleich alles herausposaunen will ok, aber zu lügen war einfach falsch, es hätte da sicher auch einen Mittelweg gegeben, so daß allen einiges erspart geblieben wäre.


    Posy und Freddie sind nun auch zusammen, lange hat es ja gedauert, aber sie genießen nun ihre gemeinsame Zeit noch und das finde ich toll. Außerdem war Freddie echt super mit Amy und den Kindern, wie er sie aufgefangen und sich um sie gekümmert hat in dieser schweren Zeit.


    Sam hätte ich am liebsten geschüttelt, was ein Mistkerl, aber es war so klar und Amy hätte echt nicht bei ihm bleiben dürfen, seine emotionale Erpressung hätte an ihr abprallen müssen, schon der Kinder wegen. Das er sie dann mit heißem Wasser beschmeisst und sie würgt, während die Kinder zugucken war einfach nur schrecklich. Gut, das Freddie kam, ansonsten wäre das nicht gut ausgegangen. Und wie Sam sich dann immer noch rausreden wollte und alle anderen sind ja Schuld, nur er nicht. Ich glaube ja auch nicht, das er sich wirklich ändert, aber nun hat er ja erstmal jemanden, der Geld hat und kann sich aushalten lassen.


    Auch das mit Amy und Sebastian hat mir gut gefallen und das Posy das alles eingefädelt hat, obwohl Sam ja ihr Sohn ist, fand ich echt stark von ihr. Aber sie hat sich ja auch selbst viel Schuld gegeben, weil sie das alles nicht gemerkt hat und auch das Nick immer wieder von Sam verprügelt wurde.


    Und dann hat Posy noch ihren Frieden mit ihrem Vater gemacht, ich denke, er war durch den Krieg wirklich nicht mehr ganz Herr seiner Sinne, trotzdem hätte das niemals passieren dürfen.


    Das Admiral House nun Sebastian und Amy gehört gefällt mir auch super, da bleibt es ja wirklich weiterhin in der Familie :)


    Von mir gibt es auf jeden Fall die volle Punktzahl.

    Wow, Ralph ist Freddies Vater, das ist ja dann die Verbindung, die ich gesucht hatte. Und Posys Vater hat Ralph wirklich erschossen und wurde dafür hingerichtet. Das niemand mehr in Admiral House leben wollte danach kann ich gut verstehen. Aber trotzdem versteh ich Freddie nicht so ganz, er hat ja anscheinend kein Problem darin gesehen, das Posy die Tochter von dem Mann ist, der seinen Vater getötet hat. Es ging ihm nur um sie und ihre Gefühle zu ihrem Vater. Aber er hat ihr ja damals nun trotzdem weh getan und wäre die Wahrheit dann nicht besser gewesen?! Denn auch wenn es Posy sicher schockiert hätte, so hätte sie aber den wahren Grund gewusst und auch hätte vieles aus der Vergangenheit mehr Sinn ergeben für sie. Ausserdem hätten sie vielleicht doch noch glücklich werden können, so aber stellte sich die Frage nicht einmal. Aber das niemand das Posy gesagt hat ist echt heftig.


    Und ich hatte es ja schon geahnt, das es nicht gut ist was Nick da macht. Sowas kommt immer raus und auch wenn Tammy mit ihrer Vermutung bezüglich der Affäre falsch liegt, so kann man es halt wirklich so auffassen, gerade auch weil Nick öfters gelogen hat. Das Nick sich nun nicht mal gemeldet hat bei ihr und einfach kapituliert finde ich auch ziemlich schwach. Er sagte ja gleich, das es vielleicht nicht hätte sein sollen mit ihnen. Das finde ich echt nicht ok von ihm und bin da auch ziemlich enttäuscht.


    Ich war ja so froh als Amy meinte sie verlässt Sam und dann macht sie doch wieder einen Rückzieher. Sie soll an die Kinder denken, jetzt ist er noch labiler und ich denke, er wird bald richtig hoch gehen und jemanden dann übel verletzen. Er lässt sich aber auch wirklich immer über den Tisch ziehen. Ich sag ja, was eigenes ist nichts für ihn. Er denkt nämlich überhaupt nicht nach und erkundigt sich auch nicht. Er sieht immer nur das angeblich große Geld.

    Posys Vater scheint jemanden erschossen zu haben in dem Turm. Das ist anscheinend auch das was Freddie Sebastian erzählt hat. Nur was hat er damit zu tun?! Es muss ja jemand gewesen sein den er gut kannte, aber er war ja noch recht jung als das passiert ist. Ich hätte jetzt auf Ralph getippt, aber in welchem Verhältnis würde der zu Freddie stehen?! Ist Posys Vater überhaupt wieder im Krieg gewesen oder wurde er eingesperrt und ist dann dort gestorben?!


    Amy sollte Sam verlassen, ich meine, sie kann seine Nähe und Berührungen ja nicht mal mehr ertragen. Das kann sie doch nicht wirklich, für die Kinder, weiter ertragen wollen.


    Nick kann aber wirklich gut lügen, bzw. hat er da sehr schnell reagiert als Tammy wegen dem Anruf gefragt hat. Nur weiss sie jetzt auch, das er gelogen hat. Ich halte es immer noch für falsch, das er ihr nicht die Wahrheit sagt. Auch wenn er es bald tut, so hätte man einiges Misstrauen vermeiden können. Und auch er hat sich ja dadurch oft recht launisch verhalten.


    Gibt es Sams Geschäftspartner überhaupt oder hat er sich den nur ausgedacht?! Nur eine Million hat er selbst ja sicher nicht zur Verfügung. Also doch eher ein dubioser Typ, der hinter dem ganzen steckt?! Auf jeden Fall wird das sicher noch böse enden. Posy hätte Sam kein Vertrauen schenken sollen. Auch wenn er ihr Sohn ist, so weiß sie doch ganz genau wie er ist.

    Das mit Sam war wirklich keine gute Idee, das er da was raus macht glaub ich nämlich weiterhin nicht. Er hat einfach kein Händchen sich selbst was aufzubauen. Er sollte das einfach einsehen und sich anstellen lassen und versuchen, sich dort dann hoch zu arbeiten. Dafür müsste er allerdings auch erstmal aufhören so viel zu trinken und seine Launen in den Griff kriegen.


    Aber Tammy zweifelt ja jetzt schon öfters an ihm und das ist halt keine gute Basis für eine Beziehung.

    Das mit Freddie wird ja immer mysteriöser, er ist damals also gegangen, weil er Posy was nicht sagen konnte und er wundert sich, das sie es bisher immer noch nicht weiß. Also doch was mit ihrem Vater?! Freddie will sich ja nun Sebastian anvertrauen, hoffentlich erfahren wir dann endlich etwas mehr darüber.


    Das Posy Sam mit dem Verkauf beauftragt hat war glaub ich keine gute Idee. Das wird er doch auch wieder in den Sand setzen. Er hat ja nicht mal den Scheck von Posy dafür genutzt, die Stromrechnung zu bezahlen. Wahrscheinlich hat er davon Alkohol gekauft oder er hat eine Affäre mit der er sich nun in diesem schicken Hotel trifft. Ich würde ihm jedenfalls nicht trauen und ich kann Nicks Wut schon verstehen. Sam ist einfach nicht geeignet für sowas und sollte man nicht erstmal versuchen einen Käufer zu finden, der das Haus und den Garten so beibehalten will?! Die paar Monate mehr macht doch auch nichts aus. Außerdem kriegt Posy ja gerade von Sebastian Geld, weil er bei ihr wohnt.


    Das Amy gleich mit Sebastian geschlafen hat kam überraschend, aber sie hat wahrscheinlich schon ewig nicht mehr gehört, das sie schön ist und begehrenswert. Sam hat sie ja sogar im Beisammensein von Tammy runtergemacht was ihr Äußeres angeht.


    Kann es sein, das Evie krank ist und nicht mehr lange zu leben hat?! Es scheint ja als hätte sie Nick von Clemmie erzählt und auch das er ihr Vater ist. Denn die beiden sollen sich ja nun kennenlernen. Eventuell hat sie Clemmie auch deswegen ins Internat geschickt, damit die nichts von ihrer Krankheit erfährt und Evie möchte sich jetzt um Clemmies Zukunft kümmern. Also das Nick sich um sie kümmert, wenn Evie nicht mehr da ist?! Oh man, das wäre echt traurig. Das Nick aber Tammy gerade nichts sagt finde ich überhaupt nicht gut. Vor allem weil man ihm ja immer anmerkt, wenn was nicht in Ordnung ist.