Beiträge von Deanna

    Ich bin auch fertig und kann Dir in den meisten Sachen nur zustimmen. Es war wirklich vieles einfach total übertrieben und das mit dem Drehbuch war wirklich sehr offensichtlich. Warum Chris allerdings weitergeschrieben hat und auch noch die Hochzeit und die Hochzeitsnacht einbauen musste, habe ich ebenfalls nicht verstanden. Er hätte das doch gar nicht mehr machen müssen, aber vielleicht dachte er sich auch am Ende, für ihn ist das dann sowas wie ein Tagebuch. Weil er hat ja wirklich nur die Namen ausgetauscht.


    Lilly fand ich so schrecklich, dabei fand ich sie im ersten Teil echt sympathisch, aber irgendwie dreht sie völig durch. Da hätte sie lieber so einen Mittelweg finden sollen zwischen der alten Lilly und der Neuen. Damien hat ja noch versucht sich für Chris einzusetzen, aber die Frauen haben ihn ja gleich vertrieben und Lilly war da auch echt blöd ihm gegenüber.


    Annie habe ich dann auch nicht verstanden mit ihrem sie muss sich erstmal selbst finden. Also wenn sie Chris liebt, dann muss man doch nicht so übertreiben und sagen es ist aus. Das ist doch voll unlogisch, wenn man denkt, man hat den perfekten Partner gefunden. Warum setzt man sowas dann aufs Spiel? Ich meine, sie hätten sich ja auch danach einfach normal weiter kennenlernen können, ging ja sowieso erstmal nicht anders, weil sie beide in anderen Ländern wohnen, aber so war das doch total albern.


    Das Trevv nicht mehr vorkam fand ich irgendwie seltsam, ich meine, das ganze Buch über nervt er rum mit Tess, aber am Ende erfährt man dann nicht mal mehr was los ist. Außerdem sagt Annie zwar, sie weiß nicht was mit ihm ist, aber sie hat ihn ja damals auch auf Facebook noch gestalkt, das hätte sie ja jetzt auch tun können, dann hätte sie sicher gewußt was Sache ist. Ergibt für mich also auch keinen wirklichen Sinn.


    Das mit den Taschen war ok, war halt irgendwie Schicksal, aber ging schon echt schnell und war halt einfach nur da um Annie endlich wieder auf den "richtigen" Weg zu schicken.


    Ich bin leider auch sehr enttäuscht von diesem Buch, wirklich kein Vergleich zum ersten Band. Mir hat vor allem der Witz total gefehlt, der war hier halt meistens eher albern und übertrieben. Schade, das es so kam. Im Original gibt es ja noch drei weitere Teile, da ist auch Jane bei, Stormy-Rain und Val noch. Was ich dem Buch gebe weiß ich noch nicht genau.

    Das Trevv einfach in deren Bungalow spaziert fand ich auch erschreckend, was soll sowas? Sowas kann man anzeigen? Wieso macht man das also nicht? Nur weil er Anwalt ist?


    Dann auch wieder im Restaurant, denen entkommt man echt überhaupt nicht, wahrscheinlich haben die sogar irgendwie mitgekriegt, das Chris dorthin wollte und sind dann auch in dieses Restaurant, einfach zum ärgern.


    Das die Gefühle sie übermannt haben auf offener Straße finde ich jetzt nicht schlimm. Klar, es hätte etwas verdeckter sein können, das das niemand unbedingt mitkriegt, also etwas mehr im Wald oder so, aber Sex war es ja auch nicht wirklich.


    Lily und Damien sind auch irgendwie anders als im ersten Teil habe ich das Gefühl. Es ist halt so übertrieben, bei jedem.


    Das mit der Fake-Hochzeit finde ich jetzt auch nicht schlimm, nur was da gerade alles geplant wird ist mir etwas zu viel des Guten. Und Jane hat die Hochzeit ja nicht gerade für gut befunden, sie ist ja eher dagegen und sagt das auch.


    Was mich aber richtig nervt ist das was jetzt passieren wird, denn Chris wird ja nicht umsonst seinen Laptop immer schließen, wenn Annie kommt. Er schreibt ihre Geschichte auf, sie wird es herausfinden und dann gibt es erstmal Ärger.

    Ich würde es auch viel besser finden, wenn Annie sich mal wehrt, damit Trevv merkt, das er nicht alles mit ihr machen kann. Und wenn das mit Chris auffliegt, dann wird er sicher richtig loslegen, darum sollte sie das sofort alles unterbinden. Man muss sich nicht immer klein machen und jemanden wie Trevv immer noch auf ein Podest stellen, das nervt so.

    Das Trevv und Tess nun da sind nervt mich auch tierisch und wie sie sich immer wieder anbiedern, was soll das? Wie kann man nur so stumpf sein? Die müssen doch merken, das das nicht gut ankommt, aber wahrscheinlich ist es ihnen wirklich egal und sie genießen das jetzt sogar noch. Seltsames Paar echt. Gerade wie Trevv immer spioniert, da würde ich ausrasten und auch mal was sagen. Sie hätte ja mit Chris nun auch einen Zeugen, falls man ihr nicht glauben sollte, weil die beiden Anwälte sind.


    Das die Verkäuferin so gehässig war habe ich auch nicht verstanden, will sie nichts verkaufen? Und da der Laden doch auch zum Resort gehört hätte man sich da doch sicher auch mal beschweren können. Scheint ja auch nicht billig zu sein, wo sie da gerade sind, da sollte man doch ein gewisses Maß an Professionalität an den Tag legen. Gerade in der heutigen Zeit ziehen Reiche ja nun nicht nur Anzüge an, da kann man sich also schnell verbrennen als Angestellte.


    Annie stellt sich wirklich oft sehr an, die Massage war jetzt wirklich nichts schlimmes, man lag ja sowieso dann nur auf den Liegen und hat den Kopf nach unten, wie soll der andere da also was sehen?


    Und auch bei der Dusche fand ich das etwas übetrieben von ihr. Nacktheit ist doch was ganz natürliches, aber ihr ist das alles immer total unangenehm. Dabei war es Chris ja auch egal, das sie ihn so gesehen hat, wenn dann sollte es eher von ihm ausgehen, wenn ihm das was ausmacht in dieser Situation.


    Der Film hat wohl beide aufgeheizt und irgendwie will keiner von ihnen zugeben, das sie sich zueinander hingezogen fühlen, weil sie ja am Anfang was anderes gesagt und ausgemacht haben. Also wird das alles in die Länge gezogen, bis es sicher sowieso passiert.

    Dark Romance steht ja meistens auf den Büchern jetzt drauf und es gibt am Anfang oft Triggerwarnungen, weil es halt viel um Gewalt und Sex geht. Aber das ist halt nicht so meins.


    Das jemand nie über jemanden hinwegkommt ist hoffentlich selten, aber mal dauert es länger, mal weniger lang, da ist ja jeder anders. Aber man läßt ja normalerweise auch die Beziehung Revue passieren und redet viel mit Freunden, da merkt man dann eigentlich meistens, das der Partner vielleicht schon die ganze Zeit nicht der Richtige war.


    Meine Meinung:


    Ethan hat sich sehr von seiner Familie abgekapselt, er fühlte sich immer unwillkommen, da er so ganz anders ist als seine Brüder und sein Vater. Er wollte nicht auf der elterlichen Farm arbeiten, sondern hat seine Berufung wo anders gesehen und so ist er dann nach Sydney gekommen um dort zu arbeiten. Doch nun steht er vor einem ziemlichen Scherbenhaufen und er weiß nicht so recht wie es weitergehen soll, also kehrt er nach Jahren, doch zurück zur Silverwood Ranch, allerdings sieht es so aus, als seien nicht alle begeistert davon, aber Liz, die Witwe seines Bruders schon, denn die Beiden verstehen sich auf Anhieb gut, doch ist die Ausgangslage wirklich nicht die Beste für die Beiden.


    Ethan mochte ich wirklich gerne und er tat mir so leid, weil er gerade von John immer so mies behandelt wurde, vor allem eine Reaktion fand ich richtig heftig und daher ist John mir auch nicht wirklich sympathisch. Ob sich das bei seinem Teil ändert muss abgewartet werden. Ich kann natürlich verstehen, das es von Ethan nicht ok war, das er sich so gar nicht gemeldet hat, aber die anderen haben sich auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert und mir fehlte auch oft einfach die Kommunikation zwischen allen, denn damit hätte sich schon vor Jahren einiges geklärt und man wäre vielleicht nun ganz anders im Umgang miteinander. Liz fand ich auch ziemlich nett, nur eine Sache hat mir bei ihr auch nicht gefallen, denn ich halte nichts von Heimlichtuereien, schon gar nicht bei wichtigen Themen. Von den anderen Bennett Brüdern hat mir Jim noch sehr gut gefallen.


    Ich habe die Geschichte echt gerne gemocht, es gab halt nur einige Kleinigkeiten, die ich nicht so gut fand, wie halt dieses nicht miteinander reden, das kann einfach so viel kaputt machen und wenn sich andere in Sachen einmischen, die sie eigentlich gar nicht wirklich was angehen. Ansonsten war ich aber wirklich angetan, gerade die Ranch und natürlich Australien sind einfach so toll als Setting. Es paßt einfach perfekt und ich mochte das ganze drumherum darum total gerne. Auch wie sich Ethan und Liz näher kommen hat mir wirklich gut gefallen, auch wenn man natürlich ihre Bedenken verstehen kann, denn diese Situation ist nicht ganz leicht. Aber wie Liz immer mehr für sich selbst einsteht und das nur durch die Gespräche mit Ethan hat mir echt gut gefallen und ich mochte auch das Ende richtig gerne. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf den nächsten Teil in dem es um Jim gehen soll.


    Veröffentlicht am: 15.01.2022


    Autor: Liebig, Anna

    Titel: Die Schneeflockenmelodie

    Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag

    Erschienen: 20. September 2021

    ISBN 10: 3734110653

    ISBN 13: 978-3734110658

    Seiten: 332 Seiten

    Einband: Taschenbuch

    Preis: 10,00 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Nina weiß nicht mehr weiter. Ballett ist ihr Leben, doch ihr Traum, eines Tages eine berühmte Tänzerin wie ihre geliebte Großmutter Maria zu werden, droht zu zerplatzen. Als Maria aufgrund ihrer voranschreitenden Demenz auch noch in ein Heim gebracht werden muss, scheint Ninas Kraft am Ende. Doch dann fällt der jungen Frau eine Schatulle mit einer alten Spieluhr und einem Notizbuch in die Hände. Diese offenbaren ihr nicht nur die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe zwischen einer Tänzerin und einem einfachen Spieluhrenmacher, sondern führen sie auch zu ihrem eigenen Glück…

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Nina liebt das Ballett, doch leider wird sie von einer neuen Tänzerin auf den zweiten Platz gedrängt und da das für sie auf keinen Fall in Frage kommt, ist sie nun erstmal ohne Engagement. Außerdem befindet sich ihre Großmutter Maria in einem Heim, denn sie leidet an Demenz. Für Nina ist dies nicht so leicht zu verkraften, denn schließlich war ihre Großmutter früher einmal eine bekannte Ballerina und die Beiden haben sich diese Leidenschaft immer geteilt, doch Maria erkennt ihre Enkelin manchmal gar nicht mehr oder befindet sich in vergangenen Tagen. Diese werden dann auch Nina durch eine Spieluhr und ein Tagebuch näher gebracht, denn ihre Großmutter hat so ihre Geheimnisse.


    Nina war eigentlich ganz sympathisch und sie tat mir auch leid, weil die Krankheit von Maria natürlich nicht so leicht zu verarbeiten ist, es ist ein ständiges auf und ab. Außerdem ist ihre Mutter Gabi jetzt auch nicht so toll, sie ist nämlich sehr wankelmütig und will auch unbedingt die Wohnung von Maria verkaufen, dabei wohnt gerade Nina darin und man weiß ja auch gar nicht wem Maria die Wohnung später mal vermachen wird. Sich also jetzt schon um sowas zu kümmern fand ich echt unmöglich. Aber es gibt auch nette Charaktere wie z.B. Patrick, Else, Eduard und Jakob.


    Die Geschichte hat mir am Anfang noch recht gut gefallen, allerdings ist Ballett jetzt nicht so meine Welt, auch wenn ich es selbst mal getanzt habe, aber leider nahm das dann auch immer mehr Raum ein und das hat mich dann auch manchmal in meinem Lesefluß gestört, denn mich hätten andere Sachen viel lieber interessiert. Die Story wird in zwei Zeitebenen erzählt, mal ist man im Jahr 1956, wo man Maria etwas besser kennenlernt und dann noch im Jahr 2010, wo es mehr um Nina geht. Ich fand das mit Maria und Jakob allerdings nicht so gelungen und auch bei Nina ist mir einfach am Ende zu viel offen geblieben. Ich habe "Das Winterkarussell" von der Autorin echt gemocht, es war eins meiner Highlights, aber dieses Buch war irgendwie ein totaler Unterschied, was ich sehr schade fand. Vieles ist hier auch einfach sehr bedrückend und richtige Weihnachtsstimmung kam leider auch nicht auf.


    Veröffentlicht am: 15.01.2022

    Ich notiere ja nie was, das würde nur Zeit kosten, die ich für andere Sachen verwenden kann.


    Ich bin auch kein Fan von SM, darum lese ich auch keine Dark Romance, da ist ja alles etwas heftiger.


    Beim Liebeskummer ist man ja selten rational, da will man dann auch Typen zurück, die eigentlich totale Blödmänner sind und man weiß es sogar, aber irgendwie will das nicht zu einem durchringen. Man denkt sich da halt dann immer irgendeinen Mist aus und gibt sich selbst die Schuld, obwohl doch, wie in Trevvs Fall, er der Schuldige ist und nicht Annie.

    Henrike Engel pendelte in ihrem Leben ständig zwischen Berlin und München, mit beiden Städten verbindet sie eine komplizierte Liebesbeziehung. Eines aber ist konstant geblieben: ihre Liebe zu Hamburg! Manche Träume jedoch müssen unerfüllt bleiben, und so hat die ehemalige Drehbuchautorin nicht ihren Wohnort in die Hafenstadt verlegt, sondern träumt sich lieber schreibend dorthin.


    Quelle: Amazon.de

    Da hast Du ja einiges zu geschrieben, so viel wäre mir da jetzt gar nicht eingefallen.


    Was den Stil vom Vorgänger angeht den suche ich auch bisher vergeblich, im ersten Band war auch viel mehr Witz, hier ist es schon arg übertrieben.


    Ich verstehe auch nicht wieso man Annie nicht mal befragt hat bezüglich des Messers, weil sie hat ja angerufen wegen einem Einbrecher. Sie konnte da ja noch nicht ahnen, was wirklich los ist und da kommt keiner mal auf die Idee sie zu fragen was Sache ist. Nein, da kommt jetzt Trevv noch gönnerhaft rüber, weil er keine Anzeige erstattet, echt bekloppt.


    Es war ja ein Pfannenwender, eine Pfanne wäre schon heftig gewesen, vom Schmerzgrad, aber manche stehen halt auf solche Sachen. Gibt so viele, die auf SM stehen und das richtig ausleben. Für mich wäre das auch nichts, aber sowas sollte man ja eigentlich offen kommunizieren, damit man halt nicht nachher mit jemandem in einer Beziehung ist, der das mag, obwohl der andere damit gar nichts anfangen kann.


    Wieso Annie allen erzählen musste, das sie sicher heiraten ist wirklich unnötig gewesen und überhaupt ist diese ganze Beziehung ja eher eine Farce gewesen, denn richtig ernst hat die doch eigentlich keiner genommen, weder Trevv noch sie. Ich verstehe eh nicht wieso sie meint ihr Beuteschema hat sich plötzlich geändert, ich glaube sie fand es einfach nur toll, das jemand wie Trevv mit ihr zusammensein wollte und er ist ja auch nicht gerade arm. Und sie definiert sich ja anscheinend über sowas, wenn man bedenkt was sie auch immer alles für Klamotten hatte.


    Das Annie sich so gehen läßt fand ich nicht mal schlimm, Liebeskummer kann echt bescheiden sein. Aber gewisse Aktionen sind schon sehr suspekt von ihr. Und wieso sie nicht mal irgendwann einsieht, das es aus und vorbei ist und das Trevv, durch diese Aktion, doch kein Partner auf Dauer ist, habe ich dann auch nach einer gewissen Zeit nicht mehr verstanden.


    Das mit dem Sexshop fand ich eigentlich mal ganz witzig, auch wenn ich irgendwie nicht verstehe, wieso das immer so ein Tabuthema ist, genauso wie Pornos. Ich sehe da nichts schlimmes dran. Ich war auch schon mal in einem Sexshop und habe da nicht rumgekichert, obwohl ich da erst 18 war.


    Das Annie jetzt auf der "Männer sind alles Idioten"-Schiene ist finde ich auch unmöglich, Chris benimmt sich ja wirklich nicht so. Das er sie auf den Sonnenbrand aufmerksam gemacht hat fand ich ebenfalls nett und ich fand jetzt auch nichts schlimmes an seinen Kommentaren, aber sie sucht ja regelrecht nach Fehlern habe ich das Gefühl.

    Ich denke auch, das sich Kat sonst immer noch nicht bei ihren Eltern gemeldet hätte, wenn das mit der Geburt nicht gewesen wäre, aber so musste sie über ihren Schatten springen.


    Wird eh interessant in welchem Zeitraum die Reihe noch spielt, jetzt sind ja einige Monate vergangen vom ersten zum zweiten Band. Mal sehen, ob das so beibehalten wird.