Beiträge von Ulli

    Auch ich habe das Buch mittlerweile beendet. Letzte Woche ging es mir nicht so gut und ich bin nicht so viel wie sonst zum Lesen gekommen.


    Ja, Lennard stirbt und auch Ingmar, so kurz hintereinander. Für Agatha und Mathilda ist das nicht leicht, gerade die beiden zu verlieren.


    Magnus hat wirklich das bekommen, was er verdient hat. Der Löwenhof gehört nach Agathas Tod Mathilda, so kommt sie jetzt zu ihrem rechtmäßigen Erbe.


    Das Happy End für Mathilda mit Paul an das ich fast nicht mehr geglaubt habe, beendet den 2. Band der Serie mit Solveig.


    Auch der zweite Teil war spannend und ich werde mir den 3. Teil sicherlich auch noch kaufen.

    Nun werde ich vom 7. Abschnitt berichten:


    Kurz nach Mittsommer reisen Mathilda, Agatha und Lennard nach Ahus ans Meer. Dort trifft Agahta auf Ingmar, der ihr erzählt, dass er im norwegischen Widerstand arbeitet und Flüchtigen außer Landes verhilft. Mathilda will ihn zu seinen Eltern bringen, aber das lehnt er ab. Er übergibt ihr nur einen Brief und will, dass sie so viele Flüchtinge wie möglich aufnehmen.


    Agatha und Lennard sind natürlich froh das Ingmar lebt, aber sie hätten ihn lieber bei sich zuhause, aber sie erklären sich bereit Flüchtlinge aufzunehmen.


    Als die Flüchtlinge endlich eintreffen, ist auch Paul, der seine Frau verloren hat, mit dabei und auch Ingmar trifft sich mit seinen Eltern, aber er geht wieder zurück.


    Magnus macht Mathilda weiterhin Schwierigkeiten. Als sie noch überlegt Agahta darüber zu informieren, stirbt Lennard.


    So nun habe ich noch den letzten Abschnitt vor mir, schade eigentlich, dass das Buch schon so bald zu Ende ist.

    Zurück auf dem Gut fühlt sich Mathilda nicht wirklich wohl bei einem Ausritt trifft sie Agatha und die führt sie auf den Friedhof zum Grab ihres Vaters. Und wieder erfährt sie einige Dinge aus der Vergangenheit ihrer Mutter. Der Löwenhof braucht dringend einen Verwalter und eigentlich will Mathilda zurück in ihr altes Leben nach Stockholm, deshalb sucht sie Magnus auf. Doch das Treffen endet wie alle Begegnungen mit ihrem Cousin in einer Katastrophe. Sie versucht über Paul, der ja eine Möbelfabrik in Oslo leitet Kontakt mit Ingmar aufzunehmen, aber das stellt sich als schwierig heraus, den die Deutschen sind mittlerweile in Norwegen eingefallen. Sie trifft auch Brigitta ihre Schulfreundin wieder, die mittlerweile geheiratet hat.


    Agneta verrät nun auch Mathilda das Geheimnis um den Vater ihrer Söhne. Magnus hatte ein Gespräch belauscht, dass sie und der Vater ihrer Kinder geführt hatten, als dieser plötzlich am Löwenhof aufgetraucht war. Markus lebt seither in der Stadt und hat den Kontakt zu ihr abgebrochen und Ingmar ist nach Norwegen verschwunden.


    Leonard ist sehr krank und begibt sich ins Krankenhaus für eine Untersuchung. Mathilda entscheidet sich schweren Herzen ihre Position im Grand Hotel aufzugeben und sich der Verwaltung des Gutes zu widmen. Agatha leidet an schweren Depressionen und ist ihr hier im Moment auch keine große Hilfe.


    Als die Männer auch in Schweden zum Herr eingezogen werden, müssen die Frauen des Haushaltes vom Löwenhof ebenfalls im Stall und auf den Feldern mitarbeiten. Da schneit Ingmars Einberufung ins Haus, Agatha und Mathilda melden ihn bei der Polizei als vermisst.


    Am Ende des Abschnitts überreicht Agatha Mathilda ein Medallion mit einem Bild ihres Vaters.

    Nun will ich auch gleich noch von diesem Abschnitt berichten, den ich auch zu Ende gelesen habe. Arma Mathilda - jetzt sieht sie Paul wieder, fühlt immer noch das selbe und er lässt sich sogar mit ihr ein, obwohl er gar keine Absicht hat, dies zu vertiefen bzw. seine Frau zu verlassen... Wie einsam muss sie sich dann gefühlt haben.


    Der Besuch von Agathas alter Freundin bei Mathilda bringt sie nach 5 Jahren endlich mal wieder dazu, über den Löwenhof nachzudenken und sich auch einzugestehen, dass sie sich teilweise falsch verhalten hat. Es ist sicherlich schwer für sie, aber sie tut sich selbst auch etwas Gutes, indem sie sich mit der Vergangenheit auseinersetzt.


    Ich glaube nicht wirklich daran, dass Paul und Mathilda wieder zusammen kommen. Wichtiger erscheint mir jetzt zuerst auch, wie sich die Lage am Löwenhof verändert hat, nachdem Mathilda vorerst 2 Wochen zurückkehrt. Ja, es ist wirklich an der Zeit ihrer Tante zu verzeihen, denn auch der Löwenhof scheint schwere Zeiten erlebt zu haben.


    Ich finde es gut, dass sie Agnetas Hilferuf erhört hat und zum Löwenhof zurückgekommen ist. Ich könnte mir nämlich vorstellen, dass sie doch wieder für immer dort bleibt.

    Ich finde, Mathilda sollte Agneta endlich verzeihen, sie hat es ja mehr als bereut, was sie ja immer wieder in ihren Briefen geschrieben hat. Auf dem Löwenhof scheint nicht alles glücklich verlaufen zu sein.

    Nun ist auch dieser Abschnit beendet. Tja, Mathilda hat sich ihr Leben wohl ganz anders vorgestellt. Zuerst verlässt sie Paul und geht ohne sie nach Norwegen. Aber auch ihre Freundschaft mit seiner Schwester Daga erfährt bei deren Hochzeit ein Ende. Dann sie auch noch durch den Notar, von ihrer "Großmutter", erfahren, dass sie Agathas Nichte ist.


    Ich habe mir schon die ganze Zeit überlegt, wann es Agatha ihr wohl sagen wird, dass sie es nicht getan hat, war total falsch und ich verstehe ihre Begründung überhaupt nicht. Mathildas Rückkehr nach Stockholm ist verständlich, ich hätte wohl auch nicht anders gehandelt, zu tief hat Agatha sie enttäuscht.

    Gestern abends konnte ich noch den dritten Abschnitt beenden. Paul war von Mathildas Flucht nicht so begesitert. Er hat eingesehen, dass sie beide für eine Hochzeit zu jung sind. Mathilda läuft weinend davon. Als sie bei sich zuhause erwacht, steht Agatha vor ihr. Sie ist sehr enttäuscht, dass sich Mathilda ihr nicht anvertraut hat und mit ihrer Flucht die ganze Familie in Angst und Schrecken versetzt hat. Magnus wird ins Internat verbannt, aber auch Mathilda kommt nicht ohne Strafe davon.


    Endlich darf Paul sie besuchen kommen. Das erste Treffen der beiden ist sehr schön, auch auf Löwenhof schlägt sich Paul tapfer, aber man merkt dass er sich nicht wohlfühlt Am zweiten Tag wollen die jungen Liebenden ein Picknick veranstalten, doch Ingmar stört dieses Zusammensein. In der Folge bringt er sich in Lebensgefahr, da er Mathilda imponieren will und mit seinem Pferd einen Sprung über die Schlucht wagt. Schwerverletzt bleibt er unter seinem Pferd liegen. Paul und Mathilda müssen in unter seinem Pferd hervorziehen und Hilfe holen. Er wird ins Krankenhaus eingeliefert. Aber es scheint alles gimpflich abgegangen zu sein, eine Gehirnerschütterung, zwei gebrochene Rippen und ein Beinbruch.


    Nun Ingmar scheint doch mehr für Mathilda, die in ihm nur einen "Bruder" sieht. Mal sehen, wie sich das weiterentwickelt. Bin schon sehr gespannt.

    So den zweiten Abschnitt habe ich jetzt auch gelesen. Ihr habt recht Ingmar bemüht sich sehr um Mathilda. Den Tanzunterricht fand ich auch recht lustig. Mathilda fühlt sich bei Ingmar ja recht wohl. Aber Magnus kann es nicht lassen, sich einzumischen. Er ist eindeutig eifersüchtig und macht Mathilda immer wieder schlecht. Das Vorlesen des Briefes von Paul am Ende des Abschnittes war wirklich gemein.


    Aber ob Mathilde wirklich darüber nachgedacht hat, wie es nach ihrer Flucht weitergehen soll, bezweifle ich. Agneta steht doch auf ihrer Seite, dass hat sie doch wieder bewiesen, als sie ihr die Wahl gelassen hat, ob sie debütieren möchte oder nicht, dass sie bei der Jagd nicht dabei sein muss usw.


    Die Flucht war auf jeden Fall ziemlich übestürzt...



    Ich habe den ersten Abschnitt jetzt auch beendet. In diesem Band spielt Mathilda, die Tochter von Susanne und Agnetas Bruder. Mit 17 Jahren hat sie nicht nur ihren angeblichen Vater sondern auch ihre Mutter verloren und wird Agnetas Mündel. Es fällt ihr schwer, Abschied von Stockholum und ihren Freunden zu nehmen, besonders von Paul, mit dem sie sich eine gemeinsame Zukunft erhofft hat. Auch kann sie schwer verstehen, wieso gerade die Gräfin ihr Vormund geworden ist.


    Agneta bemüht sich sehr um ihr Mündel und kurz nach ihrer Ankunft erfährt Mathilda, dass ihre Mutter Dienstmädchen auf dem Löwenhof war. Die Zwillinge von Agneta sind allerdings nicht einer Meinung wenn es um Mathilda geht. Bei Magnus habe ich das Gefühl, dass er eifersüchtig auf sie ist - weiß er um das Geheimnis, dass Mathilda umgibt? Ingmar scheint sich mehr um sie zu kümmern und auf einem gemeinsamen Ausritt lernen sich die beiden auch besser kennen.


    Jetzt bin ich gespannt, wie es weitergeht!

    In diesem Abschnitt kommen sich Ava und Julien wieder etwas näher, Ava und Debs versuchen weiter die Kollegin von Debs Stiefvater zu beobachten, aber irgendwie klappt das alles nicht. Auch hat Debs jetzt Zeitnot betreffend ihrer Artikel und Julien will eine Fotoausstellung noch vor Weihnachten zu machen als Hommage an seine Schwester.

    Im zweiten Abschnitt lernen sich Julien und Ava näher kennen. Julian verchweigt Ava, dass seine Schwester tot ist. Ich glaube, er hat seine Trauer immer noch nicht so weit verarbeitet, um über deren Tod sprechen zu könnne. Aber sein Vater ist noch schlimmer dran, wie sich bei der Anprobe für die Hochzeit zeigt.

    Ava und Debs beobachteten die Frau mit der Debs Stiefvater anscheinend Kontakt hat, verieren sie aber wieder.


    Das ganze ist voller Gefühle. Die Protagonisten scheinen alle sehr nett zu sein. Bin gespannt, wie es jetzt weitergeht.

    In einem Handlungsstrang wird die Geschichte von Ava erzählt. Ava, die sich gerade von ihrem Freund Leo, nachdem er sie betrogen hat, getrennt hat, lässt sich in einer plötzlichen Anwandlung von Zorn, die Haare ganz kurz schneiden und blond färben. Immer noch zornig sucht sie einen Supermarkt auf, um für eine Feier mit ihrer besten Freundin Debs, Abschied zu feiern. Ihr Freundin wollte nach Paris reisen. Als sie so vor einem Regal steht und überlegt, was sie kaufen soll, stösst sie ein Mann an und drängt sich vor. Gerade in der richtigen Stimmung beginnt Ava einen Streit mit dem Mann und bewirft in zuguter Letzt mit Dosen. Ihre Mutter taucht plötzlich auf und verfrachtet sie in ihr Auto. Ihre Mutter will, dass sie mit ihr kommt und sich auf wieder auf das Modeln konzentriet. Ava murmelt etwas von Debs Einladung und verschwindet. Bei ihrer Freundin beschließen die beiden Frauen gemeinsam nach Paris zu fliegen und einfach zu verschwinden.


    Angekommen in Paris erzählt Debs ihrer Freundin, dass sie glaubt, das ihr Stiefvater ihre Mutter betrügt und dass das der Hauptgrund für ihre Parisreise sei. Als Avas Handy läutet, geht sie nach draußen um mit Leo zu telefonieren.


    Der zweite Handlungsstrang handelt von Julien, dem Fotografen. Nur Julien fotografiert nicht mehr, seit vor einem Jahr seine Schwester bei einem Brand ums Leben gekommen ist. Auf einer Veranstaltung trifft er auf seinen Vater und seine zukünftige Stiefmutter. Der Vater scheint den Tod seiner Tochter vergessen zu haben. Er konzentriert sich ganz auf seine Geschäftspartner und es kommt zu einem Streit zwischen Vater und Sohn. Julien überwindet sich um macht sich mit seinem Fotoapparat auf den Weg und sucht ein neues Motiv für seine Arbeit, da meldet sich seine zukünftige Stiefmutter und möchte ihn unbedingt treffen. Bei dieser Zusammenkunft erklärt sie ihm, dass sein Vater sich total verändert hat und noch immer schrecklich unter dem Verlust seiner Tochter leidet. Julien erklärt sich bereit mit seinem Vater zu sprechen. Als er sich auf dem Weg zu einem Treffen mit seinem Freund ä Didier macht, sieht er eine Frau aus dem Hotel kommen. Er fotografiert sie irgendwie unbewusst.


    Als Ava entdekt, dass sie fotografiert worden ist, rastet sie etwas aus. Julien erklärt sich bereit die Bilder zu löschen, aber Ava ist immer noch aufgebracht. Debs und Didier kommen hinzu und versuchen Ava zu berühren und schlagen ein gemeinsames Essen vor. Doch Ava will nicht. Als abe r dann Debs auf sie einredet, folgen die beiden Frauen den Männern in ein Lokal. Aber auch hier scheinen sich Ava und Julien mehr zu streiten als sich normal zu unterhalten...