Beiträge von Ascharel


    Autor: Cecilia Ahern
    Titel: P.S. Ich liebe Dich
    Originaltitel: P.S,I love You
    Verlag: Fischer Taschenbuch
    Erschienen: 2005
    ISBN-10: 3596161339
    ISBN-13: 978-3596161331
    Seiten: 414
    Einband: Taschenbuch
    Preis: 8,99


    Zitat von amazon.de

    Der Plan war einfach: zusammenbleiben, ein Leben lang. Doch nun ist Gerry tot. Gehirntumor. Und Holly, erst 29, bleibt alleine zurück. Wie soll sie nun weitermachen? Alles scheint zu Ende. Da taucht ein Paket mit Briefen auf: von Gerry, geschrieben in seinen letzten Lebenstagen, für Holly, für die nächsten Monate. "Werde Karaoke-Queen, Holly! Suche Dir endlich einen interessanten Job, Holly! Greif nach den Sternen, Holly! Und PS: Ich liebe Dich!". Holly lacht, weint, und tut, was Gerry schreibt: sie lernt, wer ihre wahren Freunde sind. Sie lernt, sich ein wenig neu zu verlieben und macht mit jedem Brief einen Schritt in ein neues Leben und in neues Glück.


    Meine Meinung:
    Ich habe mich ja sehr lange geweigert das Buch zu lesen, da ich dachte es sei mir zu kitschig, habe mich dann aber vom Film bezaubern lassen und dachte mir: Das Buch ist Pflicht.
    Nur leider muss ich sagen war ich von diesem Roman sehr enttäuscht. Es ist meiner Meinung nach eines der überbewertesten Bücher der letzten Jahre. Man kann nicht abstreiten, dass es ein nettes Buch ist, die Idee dahinter gefällt mir auch sehr gut, dennoch konnte mich die Autorin nicht wirklich damit überzeugen.


    Holly war mir im ersten Teil des Buches fast ein wenig unsympathisch, ihre Trauer wenn man es so nennen kann war nicht wirklich für mich fühlbar, es hat mich absolut nicht berührt.


    Nun zu den "Briefen" die man ja nicht als solche bezeichnen kann, es waren ja mehr Karten und die wurden meiner Meinung nach viel zu schnell abgehandelt. Es war jedes Monat so, dass sie sich auf einen Brief freut, der wird schnell geöffnet da stehen dann ein paar Zeilen und fertig. Also das ging mir etwas zu schnell, sie hätte ruhig etwas mehr auf die Botschaften von Gerry eingehen können.


    Was mir gut gefallen hat war Hollys Familie, die hat mir schon das ein oder andere Lächeln abringen könnnen, vor allem ihre chaotische Schwester.


    Ab dem 2ten Drittel des Buches wird es dann etwas interessanter, als Holly endlich mal aus sich herausgeht und nicht nur alles eitle Wonne Sonnenschein mit ihren Freundinnen ist, dennoch hat auch dies nicht wirklich einen Nerv bei mir getroffen.


    Mein Fazit: Ein nettes Buch zur Unterhaltung, das ich jedoch kein zweites Mal lesen würde, und wo ich fast sagen würde, seht euch lieber den Film an, denn der schafft es dem Zuschauer Emotionen zu vermitteln.


    Veröffentlicht am 17.03.08