Beiträge von Lilian

    Das mit Queenie habe ich gar nicht mehr so in Erinnerung, aber kann sein, dass da was war. Ich müsste ihn dazu erst noch mal sehen. Irgendwann werde ich mir ihn wohl wieder auf DVD holen. Habe ihn sogar auf meiner Geburtstagswunschliste glaube ich, aber weiß nicht ob das was wird.

    Ich bin nun auch durch, kann deine Begeisterung aber nach wie vor nicht teilen.

    Zitat

    Ich fand ja nun das Ende spannend und sehr aufschlussreich. Es ist also wahr: Menschen werden zu Monster. Das Jacub und Benedict das wussten und nichts gesagt haben, finde ich schrecklich!


    Das sehe ich wie du. Das Jakub und Benedikt von der Entwicklung wussten ist schrecklich und für mich macht das ihr Verhalten noch schlimmer. Sie hätten was dafür tun müssen um zu gucken ob man sie vielleicht befreien kann und nicht alles so einfach hinnehmen und auch noch vertuschen. Das war für mich nur ein weiterer negativer Kritikpunkt und ein absolutes No Go!



    Zitat

    Hah. Teresa ein Monster! Das war für mich dann doch eine Überraschung. Auch wie Kayla sie besiegt hat fand ich gut.

    Überhaupt die Idee der Irrlichter.


    Das mit dem Irrlicht fand ich ja nicht so prickelnd. Da hatte ich irgendwie mehr erwartet. Die Idee an sich, dass sie Monster erschaffen ist gar nicht schlecht, aber mir fehlte da irgendwas. Die Ausführung war nicht meins. Das Tereza ein Irrlicht ist fand ich jetzt auch nicht so prickelnd, da ich sie wie viele andere belanglos fand, aber es wurde immerhin ehrlich erklärt. Allerdings fand ich das Irrlicht einfach nur schrecklich ohne jeden Stil.

    Zitat

    Und was ich noch gut fand, war das doch recht offene Ende.


    Genau das ist für mich ein weiterer Kritikpunkt. Da hätte ich gern noch mehr abgeschlossen gehabt.




    Noch eine Überraschung für mich war, das Jakub der Vater von Alexandr ist! Ich habe ja die ganze Zeit eher auf Benedict getippt!


    Das ist auch wieder was, was mich nicht so überzeugen konnte, aber ich dachte da eher in eine andere RIchtung nämlich, dass Jakub vielleicht romantische Gefühle für ihn hat. Dass da was sein musste hatte ich schon einmal an einer Stelle gemerkt. Ich fand hier vor allem das mit den zehn Minuten etwas zu extrem. Das war ja dann nur ein kleines Stelldichein. Ein Ausrutscher. Allerdings kommt das mit den romantischen Gefühlen auch daher, dass ich bei Jakob immer ein anderes Alter im Kopf hatte. Ich konnte ihn mir nie so "alt" vorstellen. Und das Kayla Alexandrs Tante sein soll finde ich auch eher seltsam.

    Ich hatte aber noch weitere Gedanken hierzu.

    Mir war das alles viel zu negativ geprägt. Kaum jemand hat mal wem anderes geholfen. Außer vielleicht am Ende, aber eigentlich sollte sowas selbstverständlich sein. Hier gab es immer nur Feindseeligkeit.

    Mareks Angriff auf die Akademie fand ich auch überhaupt nicht gut. Das war total unüberlegt. Vor allem wer denkt denn mal daran nicht alle Bändiger unter einem Topf zu stecken? Dass nur viele nur helfen wollen und auch unschuldig sind, da sie selbst alles gerade erst lernen. Ich denke auch Ondrej hätte das nie so gemacht. Er war zwar fanatisch, aber nicht unüberlegt. Übrigens wurde zwar angedeutet, dass Marek Ondrej nahe stand, aber welche Verbindung sie tatsächlich zueinander hatten bleibt unklar.

    Dass später nichts mehr von Benedict kam und er so leicht zu überwältigen war passte auch nicht wirklich ins Licht. Irgendwie fehlte da noch was, denn so ist der ganze Mist, den er gemacht hat noch unsinniger.

    Auch dass von Ambroz da noch was von kommt hätte ich erwartet als dieses bisschen fast nette in der Krankenstation, was nicht richtig passen wollte.

    Das mit Kayla und Viktor hätte ganz süß sein können, aber da störte mich zu viel an Kaylas Verhalten, dass ich damit nicht so viel anfangen konnte und aus Lilek hätte man auch mehr machen können.

    Echt schade, dass meiner Meinung nach so viel Potential verschenkt wurde.









    Zitat

    Ambros. Ja er ist so ein ganz eigener Bösewicht . er ist echt so ein Arsch .


    Ich bin nicht mal sicher ob ich ihn als Bösewicht bezeichnen würde. Er ist einfach nur fies. Und er ist ja nicht so jedem so sondern vor allem zum Kayla und welche die besser sind als er. Ich weiß nicht. Aber er ist wirklich unberechenbar und das macht ihn so verdammt gefährlich.


    Zitat

    Allerdings mag ich immer noch die Geschichte zwischen Keiler und lilek .


    Ist auch okay, dass du nicht alles so eng siehst. Meinungen sind irgendwie verschieden. ich kann mit ihnen irgendwie nicht wirklich viel anfangen. Mir fehlt da einfach die Tiefe. Und bei mir ist es immer so, dass durchaus nicht alles passt, aber das nagative sollte nicht überwiegen und muss mich überzeugen können. Ich mag durchaus auch düstere Geschichten, aber diese hier ist für mich wohl doch leider eher ein Flop. Aber schön, dass es dich mehr begeistern kann. Wäre ja auch langweilig, wenn jeder das genauso sieht wie ich.


    Zitat

    Ich finde es einfach einfach spannend was mit lilek passiert, und wie er versucht sich anzupassen. Ich würde jetzt wirklich sehr sehr interessieren, wie er zum Schattenwolf wurde .


    ich find das okay, aber leider ist es für mich nicht genug um noch begeistert sein zu können. Dafür müsste auch der Rest soweit stimmen, dass es mich überzeugen kann. Ich will Geschichten mit Charakteren wie Benedict und Ambroz , die so hervorgehoben werden einfach nicht mehr lesen.


    Zitat

    Die Situation als Ambros damit im Duschraum war mit diesem Mädchen fand ich jetzt in dahingehend spannend, dass nun jemand gesehen hat das Kayla mit jemanden zusammen war der nicht in die Akademie gehörte, und so die Spannung steigerte dass ihr Geheimnis aufflog. Das musste ja irgendwo kommen und das musste auch irgendwie rauskommen das Geheimnis damit die Spannung weiter erhalten wird.


    Ich fand das jetzt eher nicht so spannend. Und mir war das alles zu hevorsehbar. Auch die Handlungen. Da war für mich nichts mehr neues dran. Sowas wie mit der Duschszene ist für mich nichts mehr neues um Konflikte zu provozieren. Sowas mag ich nicht. Das ginge auch anders. Zum Beispiel hätten sie einfach mal mit jemanden darüber reden können, dem Kaylar vertraut. Da wäre vielleicht auch noch mehr bei rausgekommen als so. So wird alles immer nur unnötig hingehalten.


    Das ist schön, dass du doch so recht begeistert davon bist. Ich wünschte ich könnte das auch, aber dieses Jahr fällt es mir eh schwer Begeisterungen für eine Geschichte bis zum Ende zu halten. Irgendwie wird jede Geschichte auf seine Weise nach und nach schwächer und von jedem Buch, dass danach kommt erwarte ich immer mehr damit es mir endlich mal wieder gefällt. Bei mir braucht die Geschichte einfach mehr als nur ein interessantes Thema. Die Umsetzung davon sollte auch stimmen. Und hier find ich vieles zu provoziert und vorhersehbar und unsympatisch. Ich mag die Ideen von Laura Kneidl eigentlich sehr. Nur leider kann mich trotz des recht guten Schreibstils die Umsetzung nur selten völlig überzeugen. Das geschah bisher nur bei Water & Air. Am Anfang fand ich ja auch interessant, dass es mal was ganz neues war, aber das ließ leider schnell wieder nach.


    Zitat

    so ich habe diesen Abschnitt jetzt auch gelesen . Ja was soll ich sagen irgendwie gefällt mir die Geschichte . Die Charaktere sind stellenweise echt gewöhnungsbedürftig .

    Das ist das richtige Wort und so richtig warm wurde ich noch mit keinem. Und ich lege ja bekanntlich viel Wert auf Charkateren.


    Zitat

    Ambros ist ein Idiot. Und wie er sein Monster behandelt geht überhaupt nicht genauso wie die anderen . für die anderen sind es einfach nur Monster aber Kayla konnte diese Monster nicht als solches sehen, da sie diese ja gebändigt hat. Sie ist eben anders. Und das ist gut so.


    Ja, auf jeden Fall. Ambroz geht auch einfach gar nicht. Echt traurig sowas.


    Hiemit bin ich nun auch endlich durch. Leider komme ich momentan nicht so zum Lesen. Immer ist was anderes.


    Leider find ich es mittlerweile fast nur noch nervig. Teilweise fand ich es während des Abschnitts schon mal zäh und langweilg, aber mitterlweile wird es auch recht unsympatisch und unangenehm. Schade, dass die Autorin meiner Meinung nach nicht wirklich was aus ihrer Idee macht.

    Ich finde das auch alles so unnötig. Besonders dieser ganze Hass, die ganze Feindseeligkeit und der Stress. Was soll das? Für mich macht das keinen Sinn. das ist mir alles zu gewollt und zu insziniert.

    Am schrecklichsten find ich Ambroz und Benedict. Ich habe keine Ahnung was sich Benedict von seinem Verhalten verspricht. Er ist einfach nur fies und tyrannisch. Er hat keinen Stil und nichts. Der ist einfach nur unsympatisch und das wird immer schlimmer.


    Ambroz ist auch einfach nur unangenehm und fies. Der ist doch einfach nur neidisch auf jeden, der besser ist als er. Und wie er Kayla behandelt geht gar nicht. Diesen Kampf zwischen Nela und Lilek fand ich einfach nur schrecklich und unnötig. Und wenn ihm Nela wirklich so viel bedeutet hat wieso hat er das dann überaupt gemacht. Das wiederspricht sich doch. Mich hat es schon gewundert, dass er ihr einen Namen gegeben hat. Das passt nicht zu seiner sonstigen Art. Und das mit Ruza und Ambroz im Bad fand ich auch einfach nur schrecklich und unnötig. Die müssen es ja nötig gehabt haben. Aber ich fand das auch einfach nur wiederlich und hätte ich echt nicht gebraucht.

    Das ist hier einfach alles too much. Too much Hass, Feindeseeligkeit und inszinierter Stress. Das Lilek jetzt im Gefängnis ist find ich auch total blöd und ungerecht. Benedict hat eindeutig zu viel Macht. Das habe ich ja schon immer gesagt. Aber die wilde Jagd ist auch nicht besser.

    Langsam verwandelt es sich in ein Hassbuch. Dabei hätte es viel Potential, da es ein durchaus interessantes Thema hat. Aber mitterlweile überfliege ich oft nur noch und will es einfach nur noch durchkriegen. Ich habe lange nicht mehr sowas unangenehmes mit so unsympatischen Charakteren (Vor allem bezogen auf Ambroz und Benedict) gelesen. Und ich habe dieses Jahr noch kein Buch gehabt dass mich total überzeugen konnte oder gar ein Highlight gewesen wäre. Schade, dass es sich so negativ gewandelt hat.


    Kaylas Desinteresse an allem hilft auch nicht gerade weiter um Begeisterung für das Buch aufzubringen.

    Mit diesem Abschnitt bin ich nun auch durch.

    Teilweise zieht es sich ein wenig und ich finde Ambroz kommt entschieden zu viel vor, aber gerade auch das Ende fand ich dann doch noch mal ziemlich interessant.

    Das mit dem Jungen war aber erst mal ziemlich krass. Schade, dass er nicht gerettet werden konnte, aber vielleicht wäre das auch nicht mehr lebenswert gewesen.

    Ich weiß nicht, was ich davon halten soll, dass Kayla ständig die Schule schwänzt. Eventuell fehlen ihr dann später wichtige Dinge. Ich kann es verstehen, aber gut finde ich es nicht.

    Das Lilek jetzt zum Menschen wird find ich interessant. Und auch die Sachen, die damit zusammen hängen. Ich glaube es ist vielleicht dadurch ausgelöst worden, dass Kayla Lilek anders behandelt als die anderen Bändiger und das von Anfang an. Ich finde es nämlich nicht gut wie die anderen Bändiger mit denen umgehen.

    Weiterhin mag ich Benedict überhaupt nicht. Ich finde ihn einfach schrecklich und er hat zu viel Macht. Vor allem nutzt er sie nur aus. Und wie er alle behandelt ist schlimm. Jakub mag ich schon etwas mehr, aber wirklich überzeugend ist er für mich auch nicht.

    Das mit Alexandrs Punkten ist ja auch total krass. Das find ich einfach nur mies. Da muss ich Kayla wirklich mal recht geben. Das geht gar nicht. Ich denke da wird auch ganz viel bei gemogelt. Denn wie Kayla schon sagt. Egal was Ambroz tut er wäre sowieso ganz oben und das ist einfach mies. Der geht nämlich gar nicht.

    Die Beerdigung war dann ja auch eher unschön. Ich kann den Vater einerseits verstehen, aber andereseits ist es natürlich auch unfair alle in einen Topf zu schmeißen.

    Diese Suche nach dem Irrlicht ist auch noch so eine Sache. Ich weiß auch noch nicht was ich von der wilden Jagd halten soll. Aber bei Benedict läuft ganz sicher einiges schief. Ich find es blöd, dass alle das so einfach akzeptieren.

    Lileks Angst wegen dem Gewitter find ich übrigens irgendwie niedlich. Mal sehen wie es mit Kayla und Lilek jetzt weiter geht.

    Ich bin immer noch zwiegespalten. Einerseits mag ich es sehr gern, andere Dinge mag ich nicht oder gar überhaupt nicht und manchmal zieht es sich, aber es ist interessant und gut zu lesen.

    Ich finde es halt so blöd, dass sich alle so anstellen, weil jeder, der an Millas Stelle gewesen wäre das Selbe gemacht hätte. River hätte auch nicht anders gehandelt, wenn ihm keine Wahl geblieben wäre und er sich hätte entscheiden müssen. Und genauso ist es bei den anderen. Aber daran scheint überhaupt keiner erst zu denken. Stattdessen sind einfach alle super nachtragend. Normalerweise fände ich sowas wie Millas Verhalten ätzend und könnte die anderen super nachvollziehen, aber wenn man mir anständig erklären kann wieso Milla so gehandelt hat, was hier der Fall ist kann ich es auch verstehen. Das ist es halt, was mich hier so nervt.

    Und es kam sowieso viel, was es so schon mal in der Reihe so gab.

    Hiermit bin ich nun durch. Momentan komme ich gut mit Lesen voran.

    Was ich hiervon halten soll weiß ich aber noch nicht. Ich finde es ganz gut, aber vom Hocker hauen tut es mich nicht.

    Ich finde es ganz interessant und es ist doch ganz spannend mal wieder eine ganz neue Welt kennen zu lernen mit der Stadt und den Monstern.

    Aber es ist auch sehr düster und Abroz und Benedict sind mir auch nicht sympatisch. Vor allem Ambroz nicht. Auch was ich von Jakub halten soll weiß ich nicht genau.

    Kayla, Marek und Alexandr mag ich alle ganz gern, aber vom Hocker hauen sie mich auch alle nicht. Irgendwie fehlt bei jedem das gewisse Etwas, was den Funken zum Überspringen bringt. Ich hab da auch keinen besonderen Liebling bei. Ich werfe sie irgendwie fast in einen Topf. Sie heben sich kaum voneinander ab. Wobei mir Alexandr aber schon leid tut.

    Das mit Lilek find ich eigentlich ganz interessant, aber ich bin nicht sicher ob es wirklich meins ist.

    Das mit der Schule find ich auch ganz interessant, aber die Idee ist nicht mehr ganz neu. Dennoch ist es gut gemacht.

    Das mit dem Irrlicht finde ich noch interessant. Mal sehen was es damit auf sich hat.

    Ich bin gespannt wie es weiter geht und ob es noch besser wird, aber zumindest ist es eigentlich ganz gut. Nur bin ich noch ein bisschen zwiegespalten. Wohl vor allem vom Thema her. Eigentlich würde ich gerne mal wieder was lesen, was nicht so düster ist.

    Jetz bin ich gespannt was ihr so dazu sagt.

    Ich bin durch. Hätte nie gedacht, dass ich damit so schnell durch komme.

    Eigentlich fand ich es gar nicht so schlecht. Auch wenn mich gegen Ende noch mal das ein oder andere genervt hat.

    Das Kat immer noch ständig dazwischen funkte hat mich ja eher genervt. Auch wenn sie sich am Ende immerhin entschuldigt hat und plötzlich ganz dicke mit Milla war. Ich mag auch diese Überheblichkeit an ihr nicht, was ja bei ALi auch immer wieder rüber kommt und mittlerweile wohl auch bei Milla, wie es scheint. Dieses selbstverliebte. Das ist einfach zu viel des Guten. Manchmal ist weniger mehr. Ohne die fand ich Ali hier gar nicht so schlecht.

    Frosty und Milla fand ich ja eigentlich doch ganz süß zusammen. Auch wenn manches übertrieben wurde. Aber es war süß wie sehr Frosty um sie besorgt war und wie ehrlich das zwischen den beiden war.

    Das Ende mit Anima hat mich irgendwie gar nicht mehr interessiert. Irgendwie war das alles nichts mehr neues oder überraschendes. Das hatten wir alles schon. Manches fand ich auch unnötig. Rebecca hatte sowieso noch nie Stil. In diesem Falle und bezogen auf die Vision wo man so wieso schon vieles im Vorraus wusste irgendwie finde ich immer noch dieser Teil hätte nicht unbedingt sein müssen. Das mit dem Licht war noch interessant, aber nicht so, dass es mich vom Hocker gehauen hat.

    Die Abschlusskapitel fand ich eigentlich sogar fast am besten. Die waren noch mal sehr rührend. Auch wenn bei Kat und Ali wieder zu viel Wert auf dieses Selbstverliebte gelegt wurde. Aber auch gerade die Hochzeit von Ali und Cole hat mir noch mal gut gefallen. Auch der Gedanke von Kat und River als Paar passt irgendwie. Allerdings wollten diese Kapitel auch irgendwie so gar nicht mehr aufhören.

    Alles in allem fand ich diesen Teil eigentlich ganz nett, wenn auch öfter nervig oder unnötig. Ich kann ich mich noch nicht entscheiden ob ich 4 oder 3,5 von 5 Punkten vergeben soll, aber ich denke in einer anderen Bewertungsskala von mir ist 1 (+) drin. Man hätte aber durchaus mehr draus machen können. Dann hätte es sogar ein Highlight werden können.



    Auch hiermit bin ich jetzt durch. Ich komme überraschend gut voran.

    Mittlerweile finde ich das Buch gar nicht so schlecht. Es haut mich aber nicht vom Hocker. Ist aber halt auch nicht so schlecht wie erwartet.

    Ich glaube das liegt daran, dass ich Milla ganz gern mag. Das hatte ich so nicht erwartet. Aber sie tut mir oft leid. Sie hat wirklich viel durchgemacht. Und sie ist nicht ganz so überheblich wie viele andere hier.

    Auch Frosty mag ich eigentlich ganz gern. Zumnindest, wenn er nicht gerade von Hass zerfressen ist. Es ist süß wie er mittlerweile von Milla denkt und wie besorgt er um sie ist.

    Ich mag Milla und Frosty als Paar eigentlich ganz gern. Hier sind die Gefühle zumindest echt und eigentlich passen sie auch gut zusammen. Nur stehen sie sich oft selbst im Weg. Besonders Frosty.

    Dass Ali Frosty wegen Milla reinreden will finde ich gar nicht gut. Da gebe ich Frosty recht. Das geht sie gar nichts an. Wie sie sonst mit Milla umgeht find ich eigentlich ganz gut.

    Auch Kats Erscheinen nervt oft nur. Besonders das letzte. Gut, dass Frosty sich da nichts reinreden lässt. Kat sollte nicht darüber bestimen dürfen mit wem er zusammen ist. Vor allem nicht, weil sie ihn so unbedingt verkuppeln wollte. Sie mischt sich eh schon viel zu viel ein.

    Cole nervt mich meist nur mit seiner Ansicht zu Milla.

    Die Visionen fand ich noch ganz interessant und auch ein bisshen intensiver. Besonders die mit den Namen find ich gut.

    Allerdings gibts auch hohle Gepräche, aber zumindest die Feindseeligkeit hat etwas nachgelessen. Mal sehen wie der letzte Abschnitt so wird.



    so auch hiermit bin ich durch. Das ging jetzt doch relativ schnell. Ich komme gut voran. Ich weiß selbst gar nicht so genau woran das liegt.

    So wirklich warm werde ich nicht damit, auch wenn es mir jetzt etwas besser gefällt. Nur mag ich immer noch keinen Charakter wirklich. Am liebsten Milla. Wobei mir die anderen teilweise schon etwas sympatischer geworden sind, aber dann wieder ins nervige über gehen.

    Aber zumindest reagieren Cole und Ali und so jetzt besser auf Milla. Besonders Ali find ich da eigentlich sehr gut, denn sie hätte ja den meisten Grund abgeneigt von ihr zu sein.

    Auch Frosty find ich jetzt teilweise besser, auch wenn er teilweise immer noch nicht so nett zu Milla ist. Aber er akzeptiert langsam, dass er sie mag und ich find es klasse wie sie eigentlich darüber denken. Nur schade, dass Frosty das immer noch oft verleugnet. Wirklich ein Traumpaar sind die beiden für mich nicht. Wirklich erreichen können sie mich auch nicht, aber zumindest etwas.

    Auch River scheint jetzt endlich aufgewacht zu sein nachdem er seine Schwester fast verloren hätte. Hoffentlich.

    Milla mag ich wie gesagt immer noch am liebsten. Sie hat es nicht leicht und macht das beste draus und nimmt alles mit Würde.

    Ansosten ist es auch öfter nervig mit unsinnigen Gesprächen, zu viel unnötige Eiversucht und so. Aber Ich glaub ich find es etwas besser als die anderen Teile.

    Zitat

    Seit Jahrhunderten wird die Stadt Praha von dunklen Kreaturen bedroht. Sie lauern in den Wäldern und gieren nach dem Blut der letzten verbliebenen Menschen. Als Bändigerin ist es die Aufgabe der 17-jährigen Kayla, die Stadt vor den Ungeheuern zu schützen. Mit ihren Fähigkeiten gelingt es ihr, einen Schattenwolf zu zähmen. Doch dann geschieht das Unfassbare: Der Wolf verwandelt sich in einen jungen Mann. Er kann sich nicht an seine Vergangenheit erinnern und immer wieder kommt seine monströse Seite zum Vorschein …