Beiträge von Sandra

    Alice Kuipers * 1979 in London, ist eine britische Autorin.
    Sie studierte Psychologie in Manchester und lebt seit 2003 in Kanada.

    Ihr erster Roman Sehen wir uns morgen ? erschien in 29 Ländern und mit zahlreichen Jugendbuch-Preisen ausgezeichnet.



    Autor: Kuipers, Alice
    Titel: Sehen wir uns morgen?
    Orginaltitel: Life on the Refrigerator door
    Erschienen: Juli 2009
    Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag
    Seiten: 240
    ISBN-10: 3596178479
    ISBN-13: 978-3596178476
    empfohlenes Alter: 12-15 Jahre
    Preis: 7,95

    Klappentext:

    Claire und ihre Mutter verpassen sich ständig.
    Dann hinterlassen sie sich Nachrichten an der Kühlschranktür - mit Einkaufslisten, Verabredungen, kleinen Geschichten aus ihrem Leben.
    Bis die Mutter eines Tages eine Entdeckung macht, nach der nichts mehr ist wie zuvor. Und Mutter und Tochter auf den kleinen Zetteln so viel mehr unterbringen mussen als bisher ...

    Meinung:
    Claire und ihre Mutter sehen sich nur selten. Claire tut das was 15-jährige Mädchen eben so tun: sich mit Freundinnen verabreden, zur Schule gehen, ihren ersten Freund kennenlernen. Ihre Mutter ist als Ärztin für Geburtshilfe sehr stark in ihrem Beruf eingespannt, so dass das gemeinsame Familienleben eigentlich fast ausschliesslich über kleine Botschaften an der Kühlschranktür stattfindet. Getroffene Verabredungen zu gemeinsamen Essen, Abenden, usw. werden meist nicht eingehalten. Gespräche von Auge zu Auge finden nicht statt.
    Bis Claires Mutter an Brustkrebs erkrankt ...

    Dieses Buch war so ganz anders als man es normalerweise gewohnt ist. Es war eine einerseits sehr berührende Geschichte, vorhersehbar zwar, aber dennoch zum Nachdenken anregend. Andererseits kann man dieses Thema wirklich über kleine post-its an der Kühlschranktüre verarbeiten ?

    Durch den extrem wenigen Text blieben die Charaktere blass und nur an der Oberfläche angekratzt, alles ging viel zu schnell und entwickelte zu wenig Tiefgang.

    Manchmal ist weniger mehr, hier allerdings hätte ich mir dann doch etwas mehr gewünscht.

    Ich hatte die Weldbild-Ausgabe mit 443 Seiten, hier sah man immer links den Kühlschrankinhalt in Form von kleinen Zeichnungen und rechts die Texte. Das Buch war dadurch natürlich noch mehr aufgebauscht. Alles in allem eine Geschichte die durchaus zum Nachdenken z.B. über das Zwischenmenschliche anregt, alles in allem aber für mich doch auch ein bisschen wie eine "Mogelpackung" rüberkam.

    Veröffentlicht: 19.02.2013

    Kirsten Wulf *1963 in Hamburg arbeitete als Journalistin in Mittel - und Süramerika, Portugal und Israel.

    Seit 2003 lebt sie mit ihrer Familie in Italien.



    Autor:Wulf, Kirsten


    Titel: Aller Anfang ist Apulien
    Verlag: Kiwi Paperback
    erschienen: Februar 2013
    ISBN-10: 3462044974
    ISBN-13: 978-3462044973
    Seiten: 320
    Ausgabe: Taschenbuch
    Preis: 8,99 Euro

    Inhalt:

    Als Elena durch Zufall feststellt, dass ihr Mann sie betrügt, beschliesst sie ihr Leben umzukrempeln und geht mit ihrem kleinen Sohn zurück nach Süditalien, der Heimat ihrer Mutter. Dort lernt sie Michele kennen, den die Suche nach seinen Wurzeln ebenfalls nach Lecce in Apuien verschlagen hat. Gemeinsam machen sie eine Entdeckung, die ihnen keine Ruhe mehr lässt und sind dabei, einen großen Skandal in dem kleinen Städtchen aufzudecken.

    Meinung:

    Anhand des Klappentextes erwartete ich hier eine romantische Geschichte mit dem Flair des Südens. Diese ganz besondere italienische Stimmung konnte die Autorin auch wunderbar wiedergeben. Die alten Palazzi im centro stoico, die gemütliche Lebensweise der Süditaliener, sich nicht um alles immer Sorgen machen, erst mal hinsetzen und ein tolles Menü geniessen, das alles kam wunderbar rüber.

    Die Charaktere, ganz besonders Zio Gigi und die Hure Cosima mit ihrem dicken Hund Maestro musste man einfach sofort gerne haben. Was allerdings wie eine kleine, romantische Familiengeschichte begann entwickelte sich mehr und mehr zum politisch angehauchten Krimi à la Leon: Flüchtlingswelle aus Afrika, Zwangsprostitution, Menschenhandel ... Grundsätzlich finde ich die Geschichte gut verknüpft, der lockere Schreibstil passt allerdings meiner Meinung nach nicht ganz zu diesen doch tatsächlich existenten, ernstzunehmenden Problemen Süditaliens.

    Wer also hier eine roimantische Kommödie mit ein bisschen Familiengeheimnis erwartet, wird vermutlich eher enttäuscht sein, geht es im Verlauf doch hauptsächlich um die oben erwähnte Problematik.

    Alles in allem war das Buch sehr flüssig zu lesen und das italienische Flair zum Greifen nah, das hat mir gut gefallen. Allerdings hätte der ernste Teil dieses Buches doch etwas mehr Tiefgang verdient gehabt.

    Veröffentlicht: 18.02.2013

    hallo,

    wie schnell lest ihr durchschnittlich ?

    Es gibt ja Leute, die "überfliegen" die Seiten grade so und können an einem Abend ein Buch mit 300 Seiten lesen. Ich kann das nicht. Ich bin ein totaler Langsamleser, schätze mal so im Durchschnitt ca. 30 Seiten pro Stunde.

    Nagelneue Bücher kaufe ich an sich sowieso eher selten. Da ich ja gelesene Bücher nicht behalte, tut es mir da oft leid um`s Geld, wenn ich z.B. für ein Softcover14,99 € zahlen soll und es dann direkt nach dem Lesen wieder weggebe.

    Mein "Verhängnis" ist da schon eher Tauschticket.

    Wir kommen grad wieder zurück aus Gröbenzell und es war gut dass wir heute nochmal los sind. Es war zwar noch immer gut besucht aber angenehm, man konnte überall wo man wollte stöbern und es gab noch immer ordentlich Auswahl.

    Michael Connelly *1956 in Philadelphia/USA ist US-amerikanischer Schriftsteller.

    Er studierte Journalismus in Florida und arbeitete anschliessend als Journalist für verschiedenen Zeitungen.1986 führte er und zwei weitere Reporter eine Serie von Interviews mit Überlebenden eines Flugzeugabsturzes in Fort Lauderdale, die ihn auf die Nominierungsliste für den Pulitzerpreis brachte.

    Connelly lebt mit seiner Familie in Florida.

    Kelley Armstrong * 1968 in Ontario/Kanada ist kanadische Phantastik-Autorin.

    Sie studierte Psychologie in Ontario, später Informatik in London. Heute lebt sie zusammen mit ihrem Mann und drei Kindern in Ontario.

    Ich denke mir halt, das kann`s ja auch nicht sein, dass man Bücher anschafft und Jahre später wenn einem klar ist "das wird niemals mehr mein Geschmack sein" wieder entsorgt - ungelesen. Das möchte ich nicht mehr, aber ich stehe einfach viel zu oft vor meinen Fächern und denke "ohje was hat dich da geritten" ....

    hallo,

    die Überschrift sagt ja schon alles aus oder ?

    Wie geht es Euch damit, 100 oder mehr ungelesene Bücher im Regal stehen zu haben, Tendenz steigend ?

    MIch belastet es schon, denn meine Wohnzimmer-Bücherwand ist inzwischen auch fast voll und jetzt ist wirklich ein Punkt erreicht, wo es nicht mehr sehr viel mehr werden soll, denn sonst stapeln sich die Bücher wieder in irgendwelchen Schubladen. Das will ich nicht. Andererseits gibt es halt auch immer wieder Versuchungen an denen ich nicht vorbeigehen kann/will.

    Es beeinflusst irgendwo auch schon die Auswahl meines nächsten zu lesenden Buches: ein dickeres mag ich schon gar nicht mehr wählen weil ich dann ja wieder länger brauche bis wieder eines weg ist ... das kanns doch eigentlich nicht sein oder ?