Beiträge von Sandra


    Autor: Schätzing, Frank
    Verlag: derhör Verlag
    Lesung ungekürzt 35 Std. 7 Min.
    Sprecher: Hansi Jochmann, Oliver Stritzel
    Preis: 22,99 €


    Zitat

    Tom Hagen, gefeierter Star unter den Krisenberichterstattern, ist nicht zimperlich, wenn es um eine gute Story geht. Die Länder des Nahen Ostens sind sein Spezialgebiet, seine Reportagen Berichte aus der Hölle. Doch in Afghanistan verlässt ihn sein Glück. Hagens Ruf ist ruiniert, verzweifelt kämpft er um sein Comeback. Drei Jahre später bietet sich die Gelegenheit in Tel Aviv, als ihm Daten des israelischen Inlandsgeheimdienstes zugespielt werden. Hagen ergreift die Chance – und setzt ungewollt eine tödliche Kettenreaktion in Gang ... »Breaking News« ist ein mitreißender Thriller vor dem Hintergrund einer epischen Saga. Zwei Familien wandern Ende der Zwanzigerjahre nach Palästina ein – in eine von Legenden, Kämpfen und Hoffnungen beherrschte neue Welt, wo Juden, Araber und britische Kolonialherren erbittert um die Vorherrschaft ringen. Bis in die Gegenwart, über Generationen hinweg, spiegeln und prägen beide Familien Israels atemlose Entwicklung. Als Hagen in der jungen Ärztin Yael Kahn eine unerwartete Verbündete findet, erkennt er, dass auch sein Schicksal eng mit der Geschichte des Landes verbunden ist. Doch mit Yael an seiner Seite gehen die Probleme erst richtig los.

    Handlung:


    Tom Hagen ist Kriegsberichterstatter - einer der Besten seines Faches. Er ist nicht zimperlich, wenn es um Methoden geht zu einer Story zu kommen, was ihn in Afghanistan während einer nächtlichen Geiselbefreiung fast Kopf und Kragen kostet. Seinen Job ist er los. Einige Jahre und etliche Versuche, zurückzukommen, später sieht er in Tel Aviv seine Chance als er an CD`s mit Daten über den israelischen Geheimdienst kommt.


    In einem zweiten Handlungsstrang erfährt der Leser in einem generationenübergreifenden Epos die Familiengeschichte der anderen Protagonistin Yael Kahn, deren Familie seit vier Generationen hier lebt. Ihr Großvaterwar ein enger Freund Arik Scheiermanns, dem späteren Ariel Scharon. Über alle Generationen hinweg muss die Familie mit viel Leid zurechtkommen, das Leben ist geprägt von Krieg,Friedensverhandlungen, Vertreibung, Hoffnung, Attentaten.


    Meinung:


    Neben der Geschichte um Tom Hagen nimmt die Geschichte Israels mit all ihren Facetten einen breiten Raum in diesem Buch ein, erzählt am Beispiel der Einwandererfamilien Khan und Scheiermann.


    Sehr gut gefallen haben mir in diesem Handlungsteil die Beschreibungen der Landstriche und Personen, hier fühlte ich mich wirklich mitgenommen. Weniger gut fand ich die teilweise Langatmigkeit des Buches, viele Szenen/Personen die ich als eher unwichtig empfand wurden sehr ausführlich und lange beschrieben, was es gelegentlich schwer machte, am Ball zu bleiben.


    Das ungekürzte Hörbuch wird wechselnd nach Handlungsstrang von einem männlichen Sprecher (Oliver Strizel/Hagen-Teil) und einer weiblichen Sprecherin (Hansi Jochman/Israel-Teil) gelesen,was es dem Hörer leichter macht, die Handlung zu verfolgen. Besonders da es zwischen den Wechseln keine Pause gibt. Beide Sprecher machen einen guten Job, eher schnörkellos sachlich aber keinesfalls langweilig.


    Zum Ende hin kommen beide Stränge zusammen und es bleiben auch keine Fragen offen, was mir gut gefallen hat. Besonders im Hagen-Teil kommt während der letzten CD auch viel Spannung und Tempo auf.


    Für mich ist es allerdings nicht der angekündigte Thriller - hierfür gab es für mich einfach zu wenig "Thrilleranteil" - sondern ein informatives, und sicher auch extrem akribisch recherchiertes Buch zur Realität im nahen Osten. Gerne aber hätte Schätzing öfter zügiger auf den Punkt kommen können.


    Für das Hörbuch gab es ein Booklet in dem Kapitel, Jahreszahlen und Handlungsorte aufgelistet sind. Gefehlt hat mir hier allerdings unbedingt ein Personenverzeichnis.

    Dieser Teil ist ganz schön hart zu verdauen. Immer schon fand ich es schrecklich, dass Frauen eigentlich oft nur wie ein Stück Ware behandelt wurden/werden und sämtliche Grausamkeiten mit "es ist Gottes Wille..." hingenommen wurden/werden ...


    Ganz bin ich noch nicht durch, aber ich leide mit Jasmina und Amira mit, auch was sich Ibrahim mit Alice erlaubt macht mich wütend.

    Frank hat jetzt mal die Top 5 rausgenommen weil die auch etwas verzogen aussah. Weder wir noch Ulli haben was geändert.


    Jetzt hoffen wir, dass es mit der Rausnahme erstmal wieder gut ist. Virenmeldung habe ich keine.

    Im ersten Teil lernt man so nach und nach die Personen im Raschid Haus kennen bzw. diejenigen, die für die weitere Handlung wichtig sind.


    Am schwersten stelle ich mir das Los von Alice und Sarah vor - für beide auf ihre Weise.

    Ja das ist irgendwie eine gruselige Begegnung. Eigentlich will Amira die Großmutter nicht sehen, der Respekt gebietet aber Gastfreundschaft und Höflichkeit.


    Im Weiteren Verlauf erscheinen diverse, weitere Charaktere von denen ich momentan nicht einordnen kann ob sie für die Handlung wichtig sind. Gespannt bin ich auf Nefissa die ja ausser ihren Beiden Kindern die Amme für Jasmina ist und diese mit aufzieht.

    Emmy Abrahamsson *1976 ist schwedische Autorin und Schauspielerin. Sie wuchs in Moskau auf, sie studierte in London und Manchester und arbeitete als Schauspielerin in Amsterdam und Wien. Heute lebt sie in Südschweden.


    Autor: Abrahamsson, Emmy
    Titel: Mind the Gap - Wie ich London packte (oder London mich)


    Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
    ISBN-10:3423650060
    ISBN-13: 978-3423650069
    erschienen: 01. April 2014
    Seiten: 220
    Einband: Softcover
    empf. Alter: 14-17 Jahre
    Preis: 12,95 €


    Zitat

    Gerade mal seit drei Tagen das Abitur in der Tasche, macht Filippa Karlsson sich unerschrocken auf den Weg in Richtung London, Freiheit, Royal Drama School. Denn das ist Filippas Traum, Schauspiel an dieser renommierten Schule zu studieren. Aber London kann auch zum Albtraum werden: die irrsinnig hohen Preise, betrügerische Vermieter, nicht zu reden von (un)bekannten Popstars, die mit den abgeschmacktesten Liebesschwüren kleine Ausländerinnen verführen wollen. Doch Filippa ist zäh und sie merkt, dass London auch eine Stadt ist, wo man Freunde fürs Leben finden kann und Träume doch wahr werden können. – Wenn man nur dem Wahnsinn des Großstadtdschungels beherzt mit robustem Humor entgegentritt.

    Kurz nach ihrem Abitur zieht es Filippa aus dem beschaulichen Schweden ins Herzen von England. Sie ist fest entschlossen an der "RoyDram" Schauspiel zu studieren.


    Der Leser begleitet Filippa vom Bezug des ersten Zimmers - direkt ein Flop - über erste Bekanntschaften und Affären bis hin zu den verschieden Stadien der Aufnahmeprüfung an der berühmten Schauspielschule. Mit einer gehörigen Portion Blauäugigkeit und Naivität gesgenet ist es so kein Wunder, dass Filippa von einem Fettnäpfchen ins nächste tappt und so einiges schief läuft. Andererseits ist sie aber auch vernünftig und zäh genug, nicht aufzugeben und sich immer wieder aufzurappeln, so dass nicht damit zu rechnen ist, dass ihr London-Abenteuer direkt wieder scheitern muss.


    Im Laufe der Geschichte lernen wir zahlreiche Charaktere kennen, die von der Autorin sehr lebhaft beschrieben sind, ich denke da nur an den verrückten Vermieter mit Sonnenbrille und Pelzmütze. Auch die Mitbewohnerinnen und die Mitstreiter um den Platz an der RoyDram tragen zu einer kurzweiligen Geschichte bei. DIeses Buch ist kurzweilig zu lesen und macht Spass. Dennoch gibt es auch Szenen die ernst genug beschrieben sind, zu sehen, dass so ein Neuanfang kein Zuckerlecken ist und Filippa um ihr Glück kämpfen muss.


    veröffentlicht: 26.03.2014

    Was bei Elena halt das Problem ist, sie brütet immer irgendwelche Rettungspläne für irgendjemanden aus die sie selbst eigentlich nicht ausführen kann und andere müssen sich in Gefahr begeben. Aber sie meint es ja eigentlich immer gut. Nicht so gut gefällt mir in der 5. Staffel ihre cool-schnippische Art, das passt irgendwie nicht zu ihr. Caroline ist irgendwie immer süss find ich.

    Echt, Dich auch Michi ? Ich kann eigentlich gar nicht so genau sagen warum aber es ist so. Wobei mich aber auch Jeremy ganz oft genervt hat. Gut in Staffel 5 hatte er dazu ja noch nicht so viel Gelegenheit. Es war halt abwechslungsreicher mit den zusätzlichen Charakteren der Urfamilie, besonders Elijah fehlt mir. Aber jetzt kommen dann ja bald wieder ein paar neue Gesichter dazu gell ?!

    Nina Dobrev hat das finde ich sehr gut gemacht mit den drei Rollen aber mir war es danna uch zuviel, vor allem weil da ja auch noch Stefan mal Zwei war - der ist für meine Begriffe und für die Gemeinheiten die er getan hat ein bisschen zu unspektakulär in`s Jenseits befördert worden finde ich ...


    Dass die Originals allesamt und so sang - und klanglos aus Mystic Falls verschwunden sind nimmt einiges an Action. So ab und zu könnten die Produzenten schon mal einen von denen vorbeischicken. Wer mir allerdings so gar nicht fehlt ist Tyler.

    Wie findet Ihr Staffel 5 bis jetzt ?


    Mir haben die ersten 2-3 Folgen eher nicht so gut gefallen, langsam nimmt die Staffel Fahrt auf und wird besser, spannender. Was ich bissl schade finde ist, dass es inzwischen so gut wie keine Leidenschaft & Mitgefühl mehr gibt. Sogar Stefan und Elena sind irgendwie nur noch zynisch und schnippisch (wobei mans bei Stefan im Moment ja noch verstehen kann ...). Aber grade das machte die Charaktere ja irgendwie auch aus.


    Erstmals gestern das Stefan wieder ein bisschen Gefühl zeigen durfte als er erjklärt hatte, enttäuscht gewesen zu sein, dass es nicht Elena und Damon waren, die ihn gerettet haben.