Beiträge von Karin

    Zitat von Anne;2212

    Hach, ich habs mir bei Weltbild bestellt und dabei auch gleich noch ein paar Anne-Perry-Krimis gefunden. Da spare ich mir doch fast 4 Euro Porto :D


    Anne, das freut mich. :) Jetzt hoffe ich nur noch, daß es Dir auch gefällt. ;)


    Deanna:
    Ich finde, es hält sich in Grenzen. Also es kommen keine Morde oser so vor.
    Und ich denke, es löst sich auf, bevor schlimmeres passiert.


    Zitat von amazon.de

    Ein kleines Städtchen im Schwarzwald, 1866: Der verwitwete Gutsherr Lukas Biber findet in einer stürmischen Winternacht eine halb erfrorene Frau auf seinem Grund. Ohne zu zögern bringt er sie in sein Haus und rettet damit ihr Leben.Als die Fremde am nächsten Tag zu sich kommt, kann sie sich an nichts erinnern weder daran, wer sie ist, noch daran, woher sie kommt. Theresa, wie sie von nun an genannt wird, bleibt schließlich als Magd und Kindermädchen im Gutshaus. Dennoch hält sie an der Hoffnung fest, dass sie eines Tages einen Hinweis auf ihre Herkunft und wahre Identität erhält...


    Ich habe von diesem Buch die Weltbild-Ausgabe, daher Winterstürme.
    Das finde ich gar nicht gut, wenn die Verlage verschiedene Titel für ihre Bücher wählen, denn unter Umständen kauft man sich das Buch doppelt.
    Dieser Roman spielt im Jahre 1866 und ich glaube, ich werde in Zukunft mich mal mehr diesem Zeitabschnitt bei hist. Romanen widmen. Bis jetzt habe ich ja hauptsächlich über das düstere Mittelalter gelesen.
    Von dieser Geschichte bin ich sehr angetan, es werden eigentlich zwei Teile erzählt.
    Einmal von Thomas Wieland, der als Spion füs österreichische Militär tätig ist und seiner Schwester Marika, die eines Tages spurlos verschwindet.
    Marika wird von Lukas Biber halb tot aufgefunden. Als es Marika wieder besser geht, kann sie sich jedoch an nichts erinnern.
    Es ist natürlich von Anfang an klar, wie die Geschichte verläuft und sie ausgeht. Aber das ist auch gut so, denn man wünscht sich selber, daß die Geschichte so verläuft und es ist einfach nur schön zu lesen und zum dahinträumen.
    Obwohl auch eine wunderschöne Liebesgeschichte dabei ist, finde ich das Buch in keinster Weise kitschig. Im Gegenteil es wird auch spioniert, intrigiert, Neid und Haß sind vorhanden.
    Ich habe noch ca. 100 Seiten zu lesen und bin gespannt, wann Marika ihr Gedächtnis wieder findet.

    Zitat von Ulli;2128

    Das würde dann ein reines Diskussionsforum sein, aber ich befürchte halt, dass dann noch wenige Rezis schreiben werden und das möchte ich dadurch nicht erreichen.


    Also ich würde das so handhaben, daß ich wenn ich über ein Buch mehr zu erzählen habe, auch eine Rezi am Schluß dazu schreibe.
    Denn wenn mir ein Buch gut gefällt, ist es auch eine Rezi wert.

    Zitat von Sandra;2123

    ich würde das von Fall zu Fall entscheiden, wenn es ein Buch ist, über das ich näher diskutieren möchte einen eigenen Thread, wenn ich einfach nur erwähnen will, was ich lese in dem allgemeinen ....

    Das kann dann jeder halten wie er mag oder ?


    Genau Sandra, so finde ich das auch gut.


    Vielen Dank Ulli, für das neue Präfix, ich bin auch gespannt, wie es aufgenommen wird.

    Das mit den Rezis finde ich auch toll.


    Weitere Tops von mir:
    Die verschiedenen Styles, sie gefallen mir alle sehr gut und ich wechsele immer mal durch.
    Die neuen Smilies finde ich auch schön, die machen gleich gute Laune.


    Und überhaupt finde ich das ganze Forum jetzt:

    :)big_super

    Anne und ich wollen ab Freitag, dem 15.02.13 "Die Frau vom Leuchtturm" lesen.
    Hat vielleicht noch jemand Lust, sich daran zu beteiligen?



    Zitat von amazon.de

    Die Macht der Liebe erhellt die Schatten der Vergangenheit …


    Um den tragischen Tod ihres Verlobten zu verwinden, zieht sich die junge New Yorkerin Susan Marks in die leerstehende viktorianische Familienvilla auf Rhode Island zurück. Doch in der Einsamkeit des kleinen Ortes findet sie keine Ruhe. Denn eines Nachts erwacht sie aus einem Traum – und sieht eine junge Frau am Fenster stehen. Mit traurigem Blick scheint diese zum Leuchtturm hinüberzuschauen … Neugierig geworden, beginnt Susan nachzuforschen. Ihr zur Seite steht Dan Freedman, Künstler und Sprössling der Gründerfamilie des Ortes. Gemeinsam stoßen sie auf die tragische Geschichte von Susans Großtante Aimee, und auf ein dunkles Geheimnis in Susans eigenem Leben …


    Ein wunderbarer Roman voller Spannung, Geheimnisse und Liebe.

    Meine Meinung:
    Die Anwältin Diana Wagenbach wird von Mr. Green, dem Butler ihrer Tante Emmely angerufen. Emmely erlitt einen weiteren Schlaganfall und es steht leider sehr schlecht um sie. Diana, die ihren Mann gerade bei einem Seitensprung erwischt hat, braucht dringend Luftveränderung und macht sich daher sofort auf den Weg zu ihrer Tante. Leider verstirbt sie kurze Zeit später, nicht aber ohne Diana das Versprechen abgenommen zu haben, den Nachlaß zu verwalten und das Familiengeheimnis zu erforschen. Diana, die ihre Tante schon von Klein auf sehr gerne hatte, fühlt sich natürlich verpflichtet, den Wunsch der Verstorbenen zu erfüllen.


    Die Geschichte wird abwechselnd in zwei Zeitebenen erzählt. In der Gegenwart im Jahre 2008 verfolgen wir Dianas Bemühungen, um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Mr. Green hilft ihr dabei mit charmant versteckten Hinweisen, die ihm Emmely zugespielt hat. In der Vergangenheit im Jahre 1887 erfahren wir die Geschichte von Dianas Ururgroßmutter Grace und es wird allmählich klar, wie es zu dem großen Zerwürfnis gekommen ist und das Geheimnis entschlüsselt sich Stück für Stück.


    Ich kenne Corina Bomann schon von ihren historischen Romanen. Ich habe sie alle gelesen und alle für sehr gut befunden. Daher bin ich mit ihrem tollen Schreibstil schon vertraut. Auch diese Geschichte hat mich nicht enttäuscht. Im Gegenteil, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Ich fand es von Anfang an spannend und keine Zeile hat mich gelangweilt. Dieses Buch hatte alles, was mir im Moment sehr gut gefällt. Ich liebe Familiengeheimnisse und lese auch sehr gerne Geschichten über den Tee. Daher war ich äußerst positiv überrascht, daß Dianas Ahnen eine Teeplantage hatten. Auch die beiden Liebeseschichten haben mich sehr berührt. Ich fand das Buch rundum stimmig. Erwähnen möchte ich auch noch die tolle Gestaltung des Buches. Der wunderschöne Druck auf den Schnittkanten, die tolle Innengestaltung, eine absolute hochwertige Ausstattung.


    Ich kann jetzt schon sagen, daß "Die Schmetterlingsinsel" mit Sicherheit zum meinen Jahreshighlights des Jahres 2012 gehören wird und vergebe daher 5 von 5 Sternen.


    Eine absolute Kaufempfehlung von mir, für jeden der gerne Geheimnisse entschlüsselt und so richtig schön in einer Geschichte versinken will.


    Veröffentlicht am: 13.02.2013

    Zitat von weltbild.de

    In seinem Testament hat der millionenschwere Farmer Jack Mercy verfügt, daß seine drei Töchter aus drei verschiedenen Ehen ein Jahr lang gemeinsam auf der Farm leben sollen, ehe sie sich ihren Erbteil verdient haben: Da ist zum einen die robuste Willa, die als einzige dort aufgewachsen ist; dann die smarte Tess aus Hollywood, die der Farm am liebsten den Rücken gekehrt hätte, aber dringend das Geld benötigt, und die zerbrechliche Lily, die nach einer gescheiterten Ehe dankbar das sich ihr bietende Refugium annimmt. Kaum haben sich die drei aneinander gewöhnt, werden sie von mysteriösen Anschlägen in Angst und Schrecken versetzt. Doch auch in Sachen Liebe geraten ihre Gefühle gehörig in Aufruhr.



    Meine Meinung:
    Mit diesem Roman durfte ich Nora Roberts von einer neuen Seite kennenlernen.
    Im Klappentext heißt es zwar, mysteriöse Anschläge versetzen sie in Angst und Schrecken, doch hätte ich nie erwartet, einen Roman zu lesen, der schon fast einem Psychothriller die Hand reichen könnte.
    Die Szenen der toten Tiere und Menschen, die übelst verstümmelt und skalpiert wurden, sind wirklich sehr grausam beschrieben.
    Mir hat das Buch dennoch sehr gut gefallen, denn die Hauptgeschichte handelt ja hauptsächlich von den drei Schwestern, die sich noch nie gesehen haben und ein Jahr lang gemeinsam auf der Farm leben sollen um ihr Erbe zu bekommen.
    Damit verbunden erleben wir auch drei wunderschöne Liebesgeschichten, die in keinster Weise kitschig sind.
    Die Charaktere der Schwestern haben sich im Laufe der Geschichte sehr positiv verändert. Dieses und der schöne bildhafte Schreibstil haben mir etliche schöne Lesestunden bereitet.


    Wer sich nicht von grausamen Morden abgeschreckt fühlt, dem kann ich das Buch nur wärmstens empfehlen.


    Veröffentlicht am: 13.02.2013