Beiträge von Karin


    Autor: Zinßmeister, Deana

    Titel: Die vergessene Heimat

    Originaltitel: -

    Verlag: Goldmann

    ISBN10: 3442491002

    ISBN13: 978-3442491001

    Seiten: 448

    Serie: -

    Einband: TB

    Preis: 10,00 Euro


    Inhalt:

    In ihrem Buch "Die vergessene Heimat" erzählt uns Deana Zinßmeister die Geschichte ihrer Eltern, die im August 1961 aus der DDR in die BRD geflüchtet sind und von ihrem Vater, der 2014 unheilbar an Demenz erkrankte.


    Meine Meinung:

    Wir wechseln immer zwischen den beiden Zeitebenen hin und her und ich habe voller Spannung die Planung und die Flucht miterlebt, habe mitgefiebert, ob alles trotz guter Vorarbeit problemlos gelingt. Aus Angst vor der Stasi wurde in der Familie nie über die Flucht gesprochen, erst durch die Erkrankung des Vaters kam vieles ans Licht.

    Die Krankengeschichte hat mich dann sehr zu Tränen gerührt. Man weiß natürlich, dass man bei Demenz irgendwann alles vergißt. Aber ich hatte leider keinerlei Ahnung, inwieweit sich alles auf den Alltag ausweitet, was es alles zu beachten gilt und wie auch die Familie darunter leidet und man sich sogar entzweit.

    Wie schlimm muß es für beide sein, wenn man sein Lebtag zusammen ist, Höhen und Tiefen durchsteht und am Schluß den Partner nicht mehr kennt.

    Bei so einem Schicksal ist eine Sternebewertung eigentlich unangebracht. Aber ich vergebe meine 5 Sterne für den wunderbaren einfühlsamen und lebendigen Schreibstil, der mich durchs Buch hat fliegen lassen und mich zum Nachdenken gebracht hat, wirklich bewußter durchs Leben zu gehen und Wert zu schätzen, wenn es einem gut geht.

    Die Geschichte wird mir bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben.

    Ich danke der Autorin sehr, dass sie uns an dieser wirklich sehr emotionalen Geschichte hat teilhaben lassen.


    Veröffentlicht am: 25.10.2020


    LG Karin

    Ich kann Dir nur zustimmen. Das war eine besonders schöne Weihnachtsgeschichte, die einfach unter die Haut ging und auch sehr wohltuend war.

    Man muß zur Weihnachtszeit nicht unbedingt immer kitschig schreiben. So romantische Geschichten mag ich viel lieber :)


    Und ich glaube auch nicht, dass Otto seine Frau geschlagen hat. Wer weiß, was da war und das hat ihn einfach mürrisch gemacht.


    LG Karin

    So ein schönes Ende, wie wir es uns erhofft haben :)


    Es war schon so, wie ich mir gedacht habe, dass Lene sich einfach ihrem Vater verpflichtet fühlt. Ist klar, wenn der gleich einen Herzanfall bekommt, dass sie dann nicht weggegangen ist. Nur schade, mich hätte interessiert, wie Lenes weitere Leben war. Ob sie Georg geheiratet hat, ob sie Kinder hat oder ob sie vielleicht sogar alleine geblieben ist?

    Über Ottos Ehe, die ja nicht so gut gelaufen ist und weswegen ihn alle gemieden haben, hätte ich auch gerne mehr erfahren.

    Aber das hätte wahrscheinlich den Rahmen des Buches gesprengt.


    Schön, dass Antonia bei Otto bleiben darf.


    Ich gebe die volle Punktzahl, die Geschichte war sehr schön, man konnte richtig schön darin versinken. Ein großes Lob verdient auch das Cover, die tollen Farben und es glitzert so toll.


    LG Karin

    Ich bin auch gespannt, ob das aufgelöst wird, wer Otto zusammen geschlagen hat. Ich denke aber eher an Georg. Das Lene dann zweifelte verstand ich auch nicht, aber ich denke mir einfach, dass sie nicht aus ihrer Haut kann. Sie liebt ihn zwar nicht, weiß aber, dass er eben gut für die Familie ist und bringt daher das Opfer und heiratet doch Georg. So schätze ich sie zumindestens ein.

    Aber wer weiß, vielleicht ist ja auch ganz was anderes vorgefallen.

    Ich finde es auch total schön, wie die vier zusammenhalten. Bis auf den Gewaltakt gegen Otto ist die Geschichte überhaupt sehr schön und harmonisch.


    LG Karin

    Justus scheint es wirklich ernst zu meinen und das freut mich sehr. :)


    Bin gespannt, warum Otto und Lene dann doch nicht weggegangen sind. Ich denke, es muß dann letztendlich an Lene gelegen haben, dass sie anscheinend doch nicht bereit war. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass Georg sie erpresst hat und ihnen finanziell nicht mehr helfen wollte.


    Ich würde mich so freuen, wenn die beiden sich jetzt nochmal wiedersehen könnten. Vielleicht bekommen sie nochmal eine zweite Chance.


    LG Karin

    Ich bin gespannt, wie das alles wird. Wie gesagt, auf dem ursprünglichen Platz geht es auf keinen Fall, der ist einfach zu klein. Was ja eigentlich schön romantisch ist, ich liebe unseren Weihnachtsmarkt. Aber zur jetzigen Zeit geht es natürlich nicht.


    Wir hätten den Platz, wo sonst immer unsere Dult ist. Der wäre riesig, da könnten die Buden schön weiter auseinanderstehen. Oder auch der Platz, wo immer unsere Niederbayernschau ist. Wie das allerdings mit essen und trinken ist, bin ich auch gespannt.

    Aber ehrlich gesagt glaube ich, dass mir heuer die Lust auf Christkindlmarkt vergeht :(


    LG Karin

    Ich bin auch gerade fertig geworden und wir sind uns wieder mal einig. :)

    Ich finde die Geschichte auch nach wie vor schön. Ich finde es auch sehr traurig, dass sich Otto und Lene nicht mehr gesehen haben. Bin gespannt, was da war. Aber wahrscheinlich lag es einfach daran, dass Otto ja wieder weiterziehen musste.


    Antonia hat sich wirklich gut eingelebt und es gefällt mir, dass sie auch mit allen anderen gut auskommt. Mit Justus geht es mir genauso, ich weiß auch noch nicht so richtig, wie ich ihn einschätzen soll.


    Sandra ist wirklich furchtbar, sie kann sich absolut nicht in Antonia hineinversetzen. Ich bin auch froh, dass Frau Weber da ist.


    Mit Kater Willi, das ist mir nicht aufgefallen, aber dass Otto und Gustav vertauscht wurden schon.


    LG Karin

    Das weiß ich gar nicht, es heißt immer noch, wegen der Pandemie ist derzeit nicht absehbar, ob und unter welchen Bedingungen der Christkindlmarkt stattfindet. Die Meldung ist allerdings noch vom September. Was neueres habe ich noch nicht gefunden.

    Da unser Christkindlmarkt aber eher klein und sehr überlaufen ist, denke ich eher nicht. Allerdings wird offenbar über einen Alternativplatz nachgedacht.

    Wir hätten da schon noch größere Geländer, wo man die Buden schön verteilen könnte. Mal abwarten.


    LG Karin

    Ich bin auch gerade mit dem Abschnitt fertig geworden und mir gefällt die Geschichte ebenfalls richtig gut. Ich finde sie sehr berührend.

    Ich hatte auch Tränen in den Augen, als Antonias Mutter starb und als sie zu Otto sagte, sie hat jetzt nur noch ihn.

    Es war auch schlimm, was sie Judith hat sagen hören. Aber das ist ja oft so, dass Außenstehende meist nicht wissen, wie sie mit der Trauer anderer Leute umgehen sollen. Aber gerade jetzt würde Antonia ja eine Freundin dringend brauchen.


    Ich mag Otto auch, wer weiß, wie das alles mit Angelika gelaufen ist und warum er so griesgrämig geworden ist. Das werden wir aber bestimmt noch alles lesen.

    Das Jahr 1938 gefällt mir auch gut und bei uns auf dem Christkindlmarkt gibt es auch so ein Karussell. Das sehe ich jetzt richtig vor mir.


    Bin sehr gespannt, wie es weitergeht.


    LG Karin


    Autor: Valentin, Kristina

    Titel: Herzblitze

    Originaltitel: -

    Verlag: Diana

    ISBN10: 3453360648

    ISBN13: 978-3453360648

    Seiten: 320

    Serie: -

    Preis: 9,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Felicitas wacht im Krankenhaus auf, nachdem sie von einem Blitz getroffen wurde. Sie glaubt, dass dies bei der Feier zu ihrem 45. Geburtstag geschehen ist. Dann erfährt sie allerdings, dass sie bereits 46 wurde. Total geschockt versucht sie zu verarbeiten, dass sie sich an das letzte Jahr nicht mehr erinnern kann und versteht auch nicht, warum sich alle so sonderbar verhalten.


    Meine Meinung:

    Anhand des Klappentextes habe ich bei diesem Buch in eine ganz andere Richtung gedacht. Ich wusste zwar, dass Feli in einem Bestattungsinstitut arbeitet, hätte aber nicht gedacht, dass es in der ganzen Geschichte um Tod, Trauer und Trauerbewältigung geht. Doch ich bin sehr froh, dass ich es gelesen habe, weil ich doch sehr positiv überrascht wurde.

    Feli ist eine äußerst sympathische Person und es hat mir gut gefallen, wie sie sich nach und nach von vielem was sie in der Vergangenheit erdrückt hat, lösen konnte und sich einfach neu entdeckt hat. Sehr hilfreich war hierbei ihr neuer Kollege Sebastian, der ihr mit seiner ruhigen Art viel Kraft geben konnte. Auch alle anderen Protagonisten sind sehr authentisch und sogar ihr lieber Hund Fridolin hat das richtige Gespür in jeder Lebenslage.

    Auch dem Thema Tod sehe ich jetzt mit ganz anderen Augen entgegen. Es war für mich sehr berührend und einfühlsam geschildert, wie der Alltag in einem Bestattungsinstitut aussieht, wieviel Fingerspitzengefühl man dafür braucht und wieviel Mühe sich alle geben, um den Hinterbliebenen einen schönen Abschied von ihren Liebsten zu ermöglichen.

    Der Schreibstil von Kristina Valentin ist sehr schön und einfühlsam, wodurch ich mich in dieser Geschichte sehr wohl fühlen konnte.

    Dies war mein erstes Buch der Autorin, ich mag aber Geschichten, die mein Herz berühren sehr und möchte unbedingt noch mehr von ihr lesen.


    Veröffentlicht am: 18.10.2020


    LG Karin


    Autor: Shipman, Viola

    Titel: Im Garten deiner Sehnsucht

    Verlag: FISCHER Krüger

    Originaltitel: The Heirloom Garden

    ISBN10: 3810500062

    ISBN13: 978-3810500069

    Seiten: 416

    Serie: -

    Einband: Broschiert

    Preis: 14,99 Euro


    Inhalt:

    Iris Maynard hat ihre ganze Familie verloren. Ihr Mann starb im Krieg und ihre Tochter an Kinderlähmung. Seitdem lebt sie total abgeschottet von der Umwelt hinter einem riesigen Zaun. Allerdings ist sie eine begnadete Gärtnerin und das lebt sie aus. Sie pflanzt viele Blumen als Erinnerung an ihre Lieben und ihr wunderschöner Garten gibt ihr Trost und Kraft, um ihr Schicksal zu erdulden.


    Das Cottage ihrer Großmutter nebenan vermietet sie an eine Familie, die durch die Schönheit ihres Gartens magisch angezogen wird. Abby hat es auch nicht leicht, denn ihr Mann kehrt mit posttraumatischen Störungen aus dem Krieg zurück und ist nicht mehr der selbe, der er war. Tochter Lily schafft es allerdings, Vertrauen zu Iris zu gewinnen und die beiden freunden sich an.


    Meine Meinung:

    Die Geschichte hat mich bis tief in die Seele berührt. Jeder neue Abschnitt beginnt mit einer Blume und einem Zitat. Passend zur Blume erzählt Iris Geschichten aus ihrem Leben. Viola Shipman hat einen ganz besonderen poetischen Schreibstil, der einem Geborgenheit vermittelt. Sie beschreibt sehr bildhaft die Blumen, ihre Farben und Gerüche, man hat das Gefühl, neben Iris zu stehen und ich habe die Farbenpracht sehr genossen.

    Die Handlung an sich ist sehr ruhig und unaufgeregt, aber gerade das hat mir hier sehr gut gefallen. Obwohl die Grundthematik sehr traurig ist, ist die Geschichte richtig schön zu lesen und man kann richtig gut abschalten.

    Eine Ahnung davon, vermittelt auch schon das wunderschöne Cover.


    Dies war mein erster Roman der Autorin, ich möchte aber unbedingt ihre anderen Werke auch lesen.

    Ich vergebe 5 Sterne und werde die Geschichte mit Sicherheit nach einer Weile nochmal lesen, denn ich habe das Gefühl immer wieder neues entdecken zu können.


    Veröffentlicht am: 13.10.2020


    LG Karin


    Autor: Lacrosse, Marie

    Titel: Das Kaffeehaus - Bewegte Jahre

    Originaltitel: -

    Verlag: Goldmann

    Erschienen: 28. September 2020

    ISBN10: 3442205972

    ISBN13: 978-3442205974

    Seiten: 736

    Serie: Kaffeehaus-Saga

    Einband: Broschiert

    Preis: 15 Euro


    Inhalt lt. Amazon.de:

    Wien in den 1880er-Jahren: Die junge Sophie von Werdenfels flüchtet aus der tristen Atmosphäre ihres Elternhauses so oft wie möglich in die Pracht des Kaffeehauses ihres bürgerlichen Onkels. Dort lernt sie Richard von Löwenstein kennen, einen persönlichen Freund des Kronprinzen Rudolf. Während sich die beiden verlieben, schwärmt Sophies beste Freundin Mary für den verheirateten Kronprinzen. Ungeachtet aller Warnungen Sophies, lässt sich Mary sogar auf eine Affäre mit Rudolf ein. Und niemand ahnt, dass dadurch das Kaiserreich in seinen Grundfesten erschüttert wird.


    Meine Meinung:

    Nachdem mir die Weingut Trilogie so gut gefallen hat, hatte ich natürlich große Erwartungen an die neue Saga der Autorin. Und ich war sprachlos, meine Erwartungen wurden um ein vielfaches übertroffen. Hier hat sich Marie Lacrosse nochmals gesteigert und ein Meisterwerk geschaffen.

    Wir befinden uns in Wien, Ende des 19. Jahrhunderts und treffen auf Komtess Sophie von Werdenfels. Sie liebt es, bei ihrem Onkel im Kaffeehaus auszuhelfen.

    Sie lernt dort Richard von Löwenstein kennen, den besten Freund des Kronprizen Rudolf. Die beiden verlieben sich, doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern.

    Auch Mary, Sophies beste Freundin ist verliebt und das ausgerechnet in Rudolf. Trotz der Warnungen von Sophie und Richard lässt sie sich auf eine Affäre mit dem Kronprinzen ein und es ist ihr egal, was das für Folgen haben könnte ...


    Ich war von der ersten Seite an total von der Geschichte gefesselt. Marie Lacrosse hat einen wunderschönen und unglaublich bildhaften Schreibstil. Ich konnte mir die Atmosphäre im Kaffeehaus so richtig gut vorstellen, roch die guten Düfte und habe das Rosensorbet und die Mokkaprinzentorte auf meiner Zunge genossen.

    Die Charaktere sind richtig lebendig, ich habe mit ihnen mitgefühlt und mitgelitten. Vor allem Marys Schicksal hat mich zu Tränen gerührt.

    Sehr anschaulich beschreibt die Autorin geschichtliches um die Kaiserin Sisi und der k. und k. Zeit.

    Die Autorin baut eine unglaubliche Spannung auf, die sich stetig steigert und mich oft das Atmen vergessen ließ. Trotz der 700 Seiten war keine Zeile langweilig und die Seiten flogen nur so dahin.

    Zu meinem Bedauern muß ich gestehen, dass ich mich bisher wenig mit der Kaiserin Sisi und ihren Kindern befaßt habe und daher um das Schicksal von Rudolf gar nichts gewußt habe. Aber Marie Lacrosse hat bestens recherchiert und in einem sehr interessanten Nachwort über Wahrheit und Fiktion berichtet.

    Zum Schluß möchte ich noch die wunderschöne Gestaltung des Buches loben, angefangen vom sehr schön gestalteten Cover, über die vielen Karten, das Personenregister und das Rezept der Mokkaprinzentorte.

    Wie schön, das dies der erste Teil einer Trilogie ist und ich mich noch auf zwei weitere Bände freuen darf.

    Für so eine gelungene Unterhaltung vergebe ich sehr gerne 5 Sterne, obwohl es 10 verdient hätte und möchte es ganz dringend weiterempfehlen.


    Veröffentlicht am: 09.10.2020


    LG Karin


    Autor: Rubin, Susanne

    Titel: Die Erben von Gut Lerchengrund

    Originaltitel: -

    Verlag: Heyne

    ISBN10: 3453423860

    ISBN13: 978-3453423862

    Seiten: 432

    Einband: TB

    Serie: -

    Preis: 9,99 Euro


    Inhalt:

    Norddeutschland, 1898: Gerlinde und Heinrich von Grootenlohe leben auf dem Anwesen Gut Lerchengrund und führen eine sehr harmonische Ehe. Durch Zufall entdeckt Heinrich das Geheimnis seines Nachbarn Wilhelm Brodersen. Da er mit seiner Frau über alles spricht, erzählt er Gerlinde auch seine Entdeckung. Daraufhin treffen die beiden eine schwerwiegende Entscheidung, die sehr einschneidend für das Leben beider Familien ist.

    1952: Inzwischen hat Heinrichs Enkelin Sinje die Leitung des Gutshofes übernommen und fühlt sich sehr stark zu Tim Brodersen hingezogen. Doch die alte Rivalität besteht nach wie vor und somit möchte jemand um jeden Preis verhindern, dass die beiden zusammenkommen.


    Meine Meinung:

    Was für eine tolle Geschichte, die mich von Anfang an auf ganz besondere Weise berührt hat.

    Zunächst beginnt alles sehr harmonisch, bis eben Heinrich durch einen ungewollten Zufall das Geheimnis von Wilhelm entdeckt. Die folgenschwere Entscheidung, wie weiterhin damit umgegangen wird, zieht sich durch drei Generationen.

    Susanne Rubin hat einen sehr bildhaften und flüssigen Schreibstil, welcher mir nicht nur die Umgebung und das Leben auf dem Gutshof vor Augen führte, sondern mir die Charaktere auch sehr nahe brachte und mich stellenweise zu Tränen gerührt hat. Es ist eine tolle Mischung aus Liebe, Neid, Intrigen, Hass, Missgunst und wahrer Freundschaft.

    Da mir die Geschichte viele schöne und emotionale Lesestunden beschert hat, vergebe ich wohlverdiente 5 Sterne und eine große Leseempfehlung.

    Ich werde die Autorin auf alle Fälle im Auge behalten und freue mich, dass es bereits eine Geschichte (Die Frau des Kaffeehändlers) von ihr gibt, welche ich mir auch bald holen werde.


    Veröffentlicht am: 01.10.2020


    LG Karin