Beiträge von Karin


    Autor: Munez, J. Fernando

    Titel: Die Köchin von Castamar - Auf Liebe und Tod

    Originaltitel: La cocinera de Castamar

    Verlag: C. Bertelsmann

    Erschienen: 09. Juni 2020

    ISBN10: 3570104133

    ISBN13: 978-3570104132

    Seiten: 336

    Einband: Broschiert

    Serie: Castamar-Saga

    Preis: 13 Euro


    Inhalt: lt. Amazon.de

    Eine skandalöse Liebe, böse Intrigen und gefährliche Duelle am Hof von Castamar

    Clara, Chefköchin am Hof von Castamar, schwärmt schon lange für den Herzog. Doch obwohl sie mehrere eindeutige Zeichen erhalten hat, kann sie immer noch kaum glauben, dass der Herzog ihre Gefühle erwidert. Als Clara bei einem großen Festessen den Gästen des Herzogs vorgestellt wird, gerät die Situation außer Kontrolle: Mehrere Adlige machen anzügliche Bemerkungen, bis Clara - ihrer niedrigen Stellung zum Trotz - ihrer Wut freien Lauf lässt. Ein Skandal, der sofort die Runde macht. Doch der Herzog gibt nicht auf, um Clara zu werben. Auch wenn er damit ins Netz der Verschwörung gerät, die seine Feinde seit Langem sorgfältig inszeniert haben ...


    Meine Meinung:

    Auf Liebe und Tod ist der zweite Teil der Castamar Dilogie und knüpft nahtlos an den ersten Teil an.

    Claras Kochkünste begeistern die Herrschaft nach wie vor und schnell steigt sie zur Chefköchin auf, womit sie sich nicht nur Freunde macht. Voller Argwohn wird es auch angesehen, dass sich der Herzog immer mehr zu Clara bekennt. Vor allem die Haushälterin hat große Probleme damit, dass eine einfache Küchenhilfe Herrscherin über Castamar werden soll.


    Einen sehr großen Raum nimmt in dieser Geschichte die Intrige Don Enriques ein, der dem Herzog niemals verziehen hat, ihm das Liebste genommen zu haben.


    Dieser zweite Teil konnte mich noch mehr als der Vorgängerband begeistern. Die Charaktere sind dermaßen gut beschrieben, man leidet und fiebert mit ihnen mit, vor allem der Marquis hat mir oft Gänsehaut ob seiner Brutalität beschehrt.

    Die Seiten flogen nur so dahin, es gab viel Abwechslung, den der Autor spricht viele Themen an. Wie Standesunterschiede, Homosexualität, Sklaven und Diskriminierung, wodurch die Geschichte zu keiner Zeit Längen aufwies.

    Die Charaktere sind sehr vielschichtig und machen viele Veränderungen durch, seien sie positiv oder negativ.

    Vor allem Clara, die sehr willensstark ist und gegen die Geringschätzung der Frauen ankämpft, hat mir sehr gut gefallen.

    Leider habe ich die Dilogie nun beendet, fiebere aber sehr der Verfilmung entgegen, die hoffentlich nicht zu lange auf sich warten läßt.

    Für beide Teile gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und 5 Sterne.


    Veröffentlicht am:

    11.07.2020


    LG Karin


    Autor: Munez, J. Fernando

    Titel: Die Köchin von Castamar - Claras Geheimnis

    Originaltitel: La cocinera de Castamar

    Verlag: C. Bertelsmann

    Erschienen: 11. Mai 2020

    ISBN10: 3570103927

    ISBN13: 978-3570103920

    Seiten: 384

    Einband: Broschiert

    Serie: Castamar-Saga

    Preis: 13,00 Euro


    Inhalt:

    Spanien 1720: Clara Belmonte bangt nach dem Tod ihres Vaters um ihre Zukunft. Sie ist verarmt und leidet an einer Krankheit, die sie in Panik verfallen läßt, sobald sie einen geschlossenen Raum verläßt. Doch seit kurzem arbeitet sie als Hilfsköchin in Castamar. Durch einen Zufall wird sie jedoch schon bald Chefköchin und erweckt mt ihren köstlichen Gerichten schnell das Interesse des verwitweten Herzogs. Da beide einem unterschiedlichen Stand angehören, ist es nicht möglich miteinander in Kontakt zu treten. Daher verständigen sie sich durch Kochbücher, Briefe und speziell zubereitete Gerichte. Doch trotz größter Vorsicht bleibt nichts geheim und das Personal beginnt zu tuscheln und der Neid erwacht ...


    Meine Meinung:

    Dies ist der Auftakt zu einer (glaube ich) Dilogie, die sogar verfilmt werden soll. Darauf freue ich mich schon sehr, denn die Geschichte konnte mich total begeistern.

    Der Autor hat einen wunderbaren, flüssigen und sehr bildhaften Schreibstil, so konnte ich mir Castamar, die Bediensteten und das Umfeld sehr gut vorstellen. Ich begleitete Clara in die Küche, wo sie die köstlichsten Speisen zubereitete, die mir regelmäßig das Wasser im Mund zusammenlaufen ließen.

    Auch die anderen Charaktere, seien es die Hauhälterin, die stets Angst um ihre Chefstelle hat, der Gärtner oder der Majordomus, beleben die Geschichte sehr und machen manche Wandlung durch, mit der man nicht gerechnet hätte.

    Doch der Schwerpunkt der Geschichte liegt nicht nur bei Clara und dem Herzog, es herrschen auch Neid und Intrigen, die der Geschichte nochmals die richtige Würze verleihen und für Spannung und Gänsehaut sorgen.

    Gut gefallen hat mir auch, Einblick in das damalige Leben mit den großen Festgesellschaften zu bekommen und die Hierarchie unter den Bediensteten.

    Die Geschichte hört mit einem riesen Cliffhanger auf, daher freue ich mich umso mehr, den zweiten Teil schon neben mir liegen zu haben und gleich weiterlesen zu können.


    Veröffentlicht am: 08.07.2020


    LG Karin

    Ich habe auch gehört, dass das erste Buch sehr toll sein soll und möchte es unbedingt ebenfalls noch lesen.


    Es paßt sowohl die verlorene Frau als auch das verlorene Kind zur Geschichte :)


    LG Karin



    Autor: Gunnis, Emily

    Titel: Die verlorene Frau

    Originaltitel: The Lost Child

    Verlag: Heyne

    ISBN 10: 3453272897

    ISBN 13: 978-3453272897

    Seiten: 384

    Einband: HC

    Serie: -

    Preis: 20,00 Euro


    Inhaltsangabe:

    1960, Seaview Cottage: Rebecca ist erst dreizehn, als ihre Eltern in einer stürmischen Nacht eines gewaltsamen Todes sterben. Doch die genauen Umstände wurden nie geklärt.


    2014, Chichester: Rebeccas Tochter Jessie bekommt ein Baby, mit dem diese leider überfordert ist und sie macht sich große Sorgen, dass ihr das Kind genommen wird. Daher verschwinden die beiden spurlos. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn Jessies Kind ist sehr krank und benötigt wichtige Medikamente um zu überleben.

    Ihre Schwester Iris, eine Journalistin versucht alles um die beiden zu finden und begibt sich auf die Spurensuche nach Seaview Cottage ....


    Meine Meinung:

    Dies war mein erstes Buch von Emily Gunnis, aber bestimmt nicht mein letztes. Die Geschichte hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen und bis zum Schluß nicht mehr losgelassen. Die Autorin hat einen sehr ergreifenden und mitreißenden Schreibstil, der einem die Personen und deren Emotionen richtig nahe bringt und mir das Gefühl gab, direkt am Geschehen dabei zu sein.

    Ich konnte die Ängste von Rebeccas Mutter nachvollziehen, die unter ihrem kriegsgeschädigten und gewalttätigen Mann leidet. Habe mit Rebecca mitgefiebert, die sich um ihre Tochter und Enkelin sorgt. Überhaupt tun sich Abgründe auf, die einem die Haare zu Berge stehen lassen.

    Es wird immer abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven erzählt, aber jedem Kapitel ist die Person und die Jahreszahl vorangestellt, sodass man immer weiß, wo man sich gerade befindet. Und genau dieser Erzählstil hat für den richtigen Spannungsbogen gesorgt, der sich bis zum Schluß stetig steigert. Jedes Kapitel hört mit einem Cliffhanger auf, was dafür sorgt, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann.

    Die Geschichte sorgte bei mir stellenweise für Gänsehaut und Tränen, insbesondere wenn es um Cecilia, deren Schicksal mich sehr mitgenommen hat.

    Das Nachwort der Autorin hat mich stark berührt und auch geschockt, was Ehemänner damals ihren Frauen rechtmäßig antun konnten.

    Für so eine herausragende Leistung vergebe ich gerne 5 Sterne, leider gehen nicht mehr und spreche eine unbedingte Leseempfehlung aus.


    Veröffentlicht am: 26.06.20


    LG Karin

    Von Der Basar des Schicksals gibt es auf Netflix die Serie. Ich habe die ersten 3 Teile angeschaut, haben mir gut gefallen. Das Buch kommt gleich mal auf meine WuLi :)


    Auf Wintertee im kleinen Strickladen in den Highlands freue ich mich auch schon, Teil 1 hat mir total gut gefallen. Eine richtig schöne Wohlfühlgeschichte.


    LG Karin


    Autor: Hennig, Annette

    Titel: Wenn die Sonne den Horizont küsst

    Originaltitel: -----

    Verlag: Amazon Media EU S.à r.l.

    Erschienen: Mai 2020

    ASIN: B0881YWHKV

    Dateigröße: 2813 KB

    Einband: eBook

    Serie: Sankt-Petersburg Trilogie

    Preis: 4,99 Euro


    Inhaltsangabe lt. Amazon.de:

    Solange wir lieben,

    werden wir nicht verloren sein

    Usedom 1947: Der Krieg ist vorüber, doch während noch allerorts Not und Entbehrung den Alltag der Menschen bestimmen, kehren allmählich Normalität als auch ein klein wenig Zuversicht und Frohsinn auf die Ostseeinsel zurück. Die junge Charlotte lernt den russischen Offizier Nikolai kennen und verliebt sich Hals über Kopf in den adretten Mann. Einige Monate sind sie miteinander glücklich, doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern.

    Nikolai hütet ein Geheimnis, das er Charlotte nicht anvertrauen kann. Zu groß ist die Gefahr, die junge Frau mit in den Abgrund zu stürzen, der ihn selbst zu verschlingen droht. Mit einer Lüge auf den Lippen, die auszusprechen ihm alles abverlangt, trennt er sich schweren Herzens von ihr.

    Fortan vergeht kein Tag, an dem Charlotte nicht auf ihn wartet. Mit jedem Jahr, das verstreicht, zweifelt sie stärker an seiner Rückkehr, nicht aber an seiner Liebe zu ihr. Je weniger Charlotte an ein Wiedersehen glaubt, umso mehr bewahrt sie den Traum von einem gemeinsamen Glück in ihrem Herzen.


    Meine Meinung:

    Usedom 1947:

    Dies ist der zweite Teil der Sankt-Petersburg Trilogie und steht dem ersten in nichts nach. Der Krieg ist vorbei und schön langsam kehrt wieder Normalität ein.

    Wir lernen Charlotte kennen und ihre erste Liebe fällt ausgerechnet auf einen Mann, den sie eigentlich nicht lieben dürfte. Nikolai ergeht es ebenso, doch er ist ein russischer Offizier und zudem lastet ein schwerwiegendes Geheimnis auf ihm. Doch die Wahrheit kommt ans Licht und Nikolai muß Hals über Kopf fliehen.

    Charlotte muß jetzt nicht nur gegen den Widerstand ihrer Eltern ankämpfen, den mißgünstigen und tratschenden Nachbarn trotzen, sie weiß auch nicht, ob und wann Nikolai zu ihr zurückkehrt.

    Auch hier hat Annette Hennig es wieder geschafft, mich von Anfang an zu begeistern. Ich konnte mich so gut in Charlotte und Nikolai hineinversetzen, die die wahre Liebe erleben dürfen, aber eben nur von kurzer Dauer.

    Nikolai steht aber nicht alleine da, Sergej sein bester Freund und Vorgesetzer hilft ihm, obwohl ihn das genauso in Gefahr bringt. Doch die Freundschaft der beiden ist durch nichts zu erschüttern.


    Ich bin durch das Buch geflogen und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Die Autorin versteht es meisterhaft, den Leser bei Laune zu halten, es kommen immer wieder neue Wendungen, mit denen man nicht rechnet. Auch zu Schluß wurde noch eine Begebenheit eingebaut, die mich nur noch sehnsüchtiger auf Band 3 warten läßt.

    Ich kenne schon viele Bücher der Autorin, sie haben alle das gewisse Etwas und daher zählt Annette Hennig jetzt auch zu meinen Lieblingsautorinnen.


    Für eine so rundum gelungene Geschichte, voller Spannungen und Emotionen und einem wunderschönen Cover vergebe ich sehr gerne 5 Sterne und spreche eine große Leseempfehlung aus.


    Veröffentlicht am: 01.06.2020


    LG Karin


    Autor: Hennig, Annette

    Titel: Wenn die Kraniche wieder ziehen

    Originaltitel: -----

    Verlag: Amazon Media EU S.à r.l.

    Erschienen: November 2018

    ASIN: B07GXZ58MN

    Dateigröße: 2802 KB

    Einband: eBook

    Serie: Sankt Petersburg Trilogie

    Preis: 4,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Sankt Petersburg 1914: Wir lernen die 17 jährige Anastasija kennen, deren Mutter Feodora es sehr eilig hat, ihre Tochter zu verheiraten. Durch eine List ihrer Brüder, schaffen sie es aber, dass Anastasija ihre große Liebe Iwan heiraten kann. Doch ihr Glück ist nicht von langer Dauer, das Schicksal meint es nicht gut mit ihnen und dann bricht auch noch der 1. Weltkrieg aus.

    1995: Anastasija feiert ihren 98. Geburtstag und läßt ihr Leben nochmal Revue passieren.....

    1919-1944: Hier geht es um Marina und ihren Sohn Kolja, die mit ihrer Großmutter in Sibirien in sehr ärmlichen Verhältnissen leben.....


    Meine Meinung:

    Wenn die Kraniche wieder ziehen ist der 1. Teil der Sankt Petersburg Trilogie, der mich von der ersten Seite an fesseln konnte. Es wird abwechselnd zwischen den drei Zeitsträngen erzählt, somit bleibt die Geschichte stets spannend und keinerlei Langeweile kommt auf.

    Bei Annette Hennig habe ich immer das Gefühl, ganz besonders mit den Charakteren verbunden zu sein.

    Anastasija und Iwan sind mir sehr ans Herz gewachsen, ich fühlte mich ihnen so nahe, habe mich gefreut, dass sie so eine glückliche Ehe führen und war umso ergriffener, als das Leben sich aufeinmal gegen sie wendete.

    Die Autorin hat einen sehr berührenden Schreibstil, daher war ich auch mit den Familien der beiden emotional sehr verbunden und konnte an deren Leid, aber auch an den schönen Ereignissen teilhaben.

    Der erste Teil ist zwar in sich abgeschlossen, ich freue mich aber sehr, dass ich den zweiten Teil bereits hier liegen habe und ich ihn gleich im Anschluß lesen kann.

    Ich kann die Geschichte, die zudem in einem wunderschönen Cover verpackt ist nur jedem ans Herz legen und vergebe sehr gerne 5 Sterne.


    Veröffentlicht am: 29.05.2020


    LG Karin


    Autor: Simon, Teresa

    Titel: Die Lilienbraut

    Originaltitel: -----

    Verlag: Heyne

    Erschienen: 11. Mai 2020

    ISBN 10: 3453422449

    ISBN 13: 978-3453422445

    Seiten: 496

    Einband: TB

    Serie: ----

    Preis: 9,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Köln in den Vierzigerjahren: Hier treffen wir auf Nellie Voss, die gerade bei 4711 zu arbeiten begonnen hat. Nellie hat ein gutes Gespür für Düfte und bekommt somit die Möglichkeit weiter ausgebildet zu werden. So gut es in der Arbeit läuft, steht sie privat vor einer aussichtslosen Liebe, denn die gehört einem Mann, den sie leider niemals haben kann.....


    Köln in der Gegenwart: Liv hat eine schmerzhafte Trennung hinter sich und lebt von da an mit ihrem Sohn alleine. Im Stadtviertel Ehrenfeld eröffnet sie einen kleinen Laden für Seifen und Düfte. Ihre Spezialität sind einzigartige Düfte, die sie nur für die jeweilige Person kreiert. Eines Tages begegnet sie einer älteren Dame, die bei ihrem Anblick erstarrt und sie wüst beschimpft.....


    Meine Meinung:

    Teresa Simon hat es wiedereinmal geschafft, mich mit ihrer Geschichte von der ersten Seite an zu begeistern.

    Ich kann mich gar nicht entscheiden, ob mir die Gegenwart oder die Vergangenheit besser gefallen hat. Beide Erzählstränge haben ihren besonderen Reiz, beide Frauen habe ich sehr in mein Herz geschlossen, da sie nie aufgeben und sehr stark sind. Ihnen wird wirklich nichts geschenkt und sie müssen hart um ihr Glück kämpfen.

    Die Liebe zu den Düften verbindet sie und ihre Begeisterung schwappte auch auf mich über. Teresa Simon beschreibt alles so wunderbar, ich konnte soviel lernen bei Liv in ihren Kursen und hatte stets die wohltuenden Gerüche in der Nase. Auch geschichtlich konnte ich mich weiterbilden, was die Autorin aber sehr geschickt in die Handlung eingebaut hat, ohne langweilig zu wirken.

    Natürlich ist die Geschichte auch sehr emotional, es herrscht Krieg, viel Leid, was mir stellenweise richtig unter die Haut ging. Man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen, fiebert und leidet richtig mit den Protagonisten mit und ich war sehr gespannt, welches Geheimnis sich um Liv und Nellie verbirgt.

    Ich liebe einfach den Schreibstil der Autorin, der einerseits sehr leicht und unbeschwehrt ist, aber andererseits auch viel Tiefgang hat und mich zu Tränen rührte.


    Das Buch kommt auf jeden Fall auf meine Jahresbestenliste, erhält 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.


    Veröffentlicht am: 25.05.2020


    LG Karin


    Autor: Drosten, Julia

    Titel: Meine Seele schreit so laut

    Originaltitel: -----

    Verlag: Amazon Media EU S.à r.l.

    Erschienen: Mai 2020

    ASIN: B0878S5HTL

    Dateigröße: 999 KB

    Einband: eBook

    Serie: -----

    Preis: 2,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Alexanders Leben ist eigentlich perfekt. Er hat eine tolle Familie, lebt im Wohlstand, besitzt ein wundervolles Haus und ist beruflich mehr als erfolgreich. Doch dann schlägt das Schicksal zu und er wird mit einer unheilbaren Krankheit konfrontiert.....


    Meine Meinung:

    Das Autorenduo Julia Drosten schreibt hauptsächlich hist. Romane, die ich alle mit großer Begeisterung gelesen haben. Doch diesmal haben sie sich an ein ganz anderes Thema herangewagt, was mir richtig unter die Haut ging. Es handelt sich um die Schicksalsgeschichte von Co-Autor Alexander Hartwig.

    Ihm galt mein großes Mitgefühl von Anfang an. Durch den sehr berührenden Schreibstil hatte ich das Gefühl, Alexander persönlich zu kennen und sein Schicksal hautnah mitzuerleben. Ich habe ihn sehr bewundert, wie er nicht nur versucht, die Krankheit zu akzeptieren, sondern auch damit zu leben. Er kämpft immer weiter und gibt nicht auf. Dafür hat er meinen ganz großen Respekt.

    Ganz im Gegensatz zu seiner Frau Claudia. Hier frage ich mich wirklich, wie kaltherzig kann ein Mensch sein? Natürlich ändert sich auch ihr Leben von heute auf morgen, aber sie hat in meinen Augen nicht mal versucht, sich in ihren Mann und seine Krankheit hineinzuversetzen. Ich hatte eher das Gefühl, dass sie jedesmal froh war, wenn er in einer Einrichtung oder im Krankenhaus war.

    Daher hat es mich auch sehr gefreut, dass Alexander Nina getroffen hat. Nina ist genau der liebenswürdige und warmherzige Mensch, den man sich an seiner Seite wünschen würde.

    Mich hat die Geschichte sehr berührt und nachdenklich gemacht. Man soll wirklich jeden Tag ganz bewußt wahrnehmen und dankbar dafür sein, wenn es einem gut geht.

    Ich wünsche Alexander und Nina nur das Beste und hoffe auf eine lange gemeinsame und glückliche Zeit miteinander.


    Auch wenn es um ein sehr ernstes Thema geht, konnten mich Julia und Horst Drosten wiedereinmal überzeugen. Ich kann auch diese Geschichte weiterempfehlen und vergebe 5 Sterne.


    Veröffentlicht am: 21.05.2020


    LG Karin


    Autor: O`Flanagan, Sheila

    Titel: Das Haus am Orangenhain

    Originaltitel: -----

    Verlag: Insel

    Erschienen: 8. März 2020

    ISBN 10: 3458364749

    ISBN 13: 978-3458364740

    Seiten: 418

    Einband: Taschenbuch

    Serie: -----

    Preis: 10,95 Euro


    Inhaltsangabe:

    Juno ist am Boden zerstört, durchs Fernsehen erfährt sie, dass ihre große Liebe Brad bei einem Erdbeben ums Leben gekommen ist. Doch als ob das nicht schon schlimm genug ist, muß sie auch noch akzeptieren, dass er verheiratet war und einen kleinen Sohn hatte.

    Sie braucht dringend eine Auszeit und reist nach Spanien, wo sie in der Villa Naranja, die der Mutter ihrer Freundin gehört wohnen kann.

    Schön langsam kann sie hier Kraft tanken, sich an der Schönheit der Landschaft erfreuen und auch Pep, der attraktive Nachbarssohn bringt sie auf andere Gedanken.

    Doch dann, als sie wieder neuen Lebensmut gefasst hat, erhält sie eine Nachricht von Max, Brads Bruder, der ihr etwas mitteilen möchte.....


    Meine Meinung:

    Was für eine schöne Geschichte! Ich erlag dem Zauber Spaniens von Anfang an. Die Autorin hat so einen schönen Schreibstil und hat wunderbare Charaktere erschaffen. Allen voran Juno, die man gerne trösten und in den Arm nehmen würde. Aber die Tatsache, dass Brad verheiratet war und sie die ganze Zeit über belogen hatte, machte es ihr leichter, den Kummer zu überwinden.

    Ich konnte mir die Landschaft um Beniflor mit den tollen Orangenhainen so richtig gut vorstellen, habe mit Juno die Zeit im Pool genossen und fand es toll, wie sie nach und nach mit ihrer zupackenden Art nicht nur ihren Kummer geheilt hat, sondern auch bald Anerkennung bei den Einwohnern Beniflors bekommen hat. Juno ist auch sehr tierlieb, was bei immer für Pluspunkte sorgt. Liebevoll kümmert sie sich um eine streunende Katze, der es anscheinend bei Juno sehr zu gefallen scheint.

    Anhand des schönen Covers tippt man auf eine eher leichte Sommergeschichte, ich war aber sehr angenehm überrascht, dass die Geschichte viel tiefer geht und auch durchaus spannend war. Die Seiten flogen nur so dahin und auch das Ende fand ich rundum gelungen.

    Dies war genau die richtige Geschichte für die momentane Zeit und ich habe sie auf dem Balkon in der Sonne sehr genossen.


    Veröffentlicht am: 18.05.2020


    LG Karin


    Autor: Guggisberg, Brigitte

    Titel: Die Weinbergfrauen

    Originaltitel: -----

    Verlag: Diana

    ISBN 10: 3453360451

    ISBN 13: 978-3453360457

    Seiten: 352

    Einband: Taschenbuch

    Serie: Die Winzerinnen Band 1

    Preis: 10,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Die Autorin entführt uns auf ein Weingut im Süden Deutschlands, wo wir auf Marlene, Sandrina und Valentina treffen, die arg vom Leben gebeutelt wurden.

    Marlene ist fast 50 und ihr Mann Roland ein notorischer Fremdgänger, Sandrina knapp 40 rackert sich seit eh und je für ihren Job ab und hofft auf eine Beförderung und Valentina ist unsterblich in einen verheirateten Mann verliebt, der sie natürlich nur hinhält.

    Irgendwie treffen sich die drei auf Hermanns Weingut, dem Schwager von Marlene, welches auch schon bessere Zeiten gesehen hat.

    Als Hermann dann auch noch der Bankkredit gekündigt wird, beschließen sie, das Weingut gemeinsam zu retten.


    Meine Meinung:

    Ich habe von Brigitte Guggisberg bereits "Willkommen in der Provence" mit großer Begeisterung gelesen. Ich wurde auch nicht enttäuscht, denn mit "Die Weinbergfrauen" ist der Autorin wieder eine absolute Wohlfühlgeschichte gelungen.

    Sehr anschaulich beschreibt sie das Weingut und ich hatte beim Lesen direkt Gelüste auf ein gutes Glas Wein. Zudem habe ich auch einiges über den Weinanbau und die damit verbundenen Schwierigkeiten lernen können.

    Auch die Charaktere konnten mich begeistern, sie sind sehr authentisch und ich konnte deren Probleme absolut nachvollziehen.

    Es war sehr schön zu lesen, wie die drei, die ja anfänglich eigentlich Konkurrentinnen waren sich nach und nach zusammenraufen und jede ihre Ideen zur Rettung des Weingutes beiträgt.

    Auch die Liebe kommt natürlich nicht zu kurz und hat mir manches Lächeln ins Gesicht gezaubert.

    Ich möchte die Geschichte, die mir sehr schöne Lesestunden beschehrt hat gerne weiterempfehlen und freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.


    Veröffentlicht am: 14.05.2020


    LG Karin


    Autor: Graham, Lily

    Titel: Die Insel der Leuchttürme

    Originaltitel: The Island Villa

    Verlag: Diana

    Erschienen: 10. Februar 2020

    ISBN 10: 3453360524

    ISBN 13: 978-3453360525

    Seiten: 352

    Einband: TB

    Serie: -----

    Preis: 9,99 Euro


    Inhaltsangabe:

    Charlotte ist am Boden zerstört, als ihr Mann James an Krebs verstirbt. Doch er hinterläßt ihr eine Nachricht mit nur einem Satz:

    "Ich habe dir ein Haus gekauft. Sei nicht böse".

    Als ihre Tochter ihr Studium wieder aufnimmt, beschließt Charlotte nach Formentera zu reisen und sich das Anwesen anzuschauen.

    Sie verliebt sich sofort in das wunderschöne alte Haus mit dem Namen "Marisal", indem zuletzt ihre Großmutter Alba gewohnt hat.

    Und nochmal erhält Charlotte eine Nachricht von James, in der er ihr erklärt, dass die Schwester ihrer verstorbenen Großmutter noch auf der Insel lebt. Charlotte, die nichtmal wußte, dass ihre Oma noch eine Schwester hatte, macht sich auf den Weg zu Maria und erfährt die tragische Geschichte zweier Schwestern, die sich nach einem Streit entzweit haben.


    Meine Meinung:

    Anhand des schönen verträumten Covers denkt man eher an eine leichte Sommergeschichte, doch hier erwartet uns etwas viel tiefgründigeres.

    Wir haben zwei Handlungsstränge.

    In der Gegenwart begleiten wir Charlotte, wie sie auf der Insel wieder zu sich findet und so den Tod ihres geliebten Mannes verarbeitet. Durch Maria erfährt sie unglaubliches über ihre Familie.

    Die Vergangenheit (1718) erzählt uns von den beiden Schwestern Cesca und Esperanza, die unterschiedlicher nicht sein können. Ihre Geschichte ging mir besonders unter die Haut und hat mich zu Tränen gerührt.

    Durch den anschaulichen Schreibstil der Autorin habe ich mich von Anfang an ebenfalls in die tolle Landschaft Formenteras und das Anwesen verliebt.

    Ich hörte das Meer rauschen, konnte die Wärme spüren, sah die Farbenpracht der Blumen vor mir und spürte den Duft in der Nase.

    Man erahnt zwar, auf was die Geschichte hinausläuft, aber trotzdem hatte ich am Schluß Gänsehaut.

    Obwohl die Geschichte hauptsächlich traurig ist, konnte sie mich sehr gut unterhalten und ich hätte noch ewig weiterlesen können.

    Für dieses rundum gelungene Werk vergebe ich sehr gerne 5 Sterne und hoffe, bald neues von der Autorin lesen zu können.


    Veröffentlicht am: 16.04.2020


    LG Karin


    Autor: Benedikt, Caren

    Titel: Das Grand Hotel - Die nach den Sternen greifen

    Originaltitel: -----

    Verlag: Blanvalet

    Erschienen: 2. März 2020

    ISBN 10: 3764507071

    ISBN 13: 978-3764507077

    Seiten: 528

    Einband: Broschiert

    Serie: Grand Hotel

    Preis: 15,00 Euro


    Inhaltsangabe:

    Rügen, 1924: Wir befinden uns in Binz und betreten das prächtige Grand Hotel der Familie von Plesow, welches von Bernadette und ihrem Sohn Alexander geführt wird.

    Bernadettes anderer Sohn Constantin hat es nach Berlin verschlagen, wo er das Hotel Astor und ein Variete besitzt. Es gibt auch noch die Tochter Josefine, die aber ihren Platz im Leben noch nicht so recht gefunden hat.

    Eigentlich läuft alles wunderbar, doch dann steht eines Tages ein Mann vor Bernadette, der das brisante Geheimnis ihres verstorbenen Mannes kennt, welches aber unbedingt verborgen bleiben muß.....


    Meine Meinung:

    Wow, was für eine Geschichte!!! Schon alleine das Cover finde ich wunderschön, ebenso die Innengestaltung, aber die Geschichte selbst hat meine Erwartungen um ein vielfaches übertroffen.

    Der Schreibstil von Caren Benedikt ist total schön, bildhaft, mitreissend aber auch sehr einfühlsam. Daher ist die Geschichte auch so vielseitig und dem Leser wird wahnsinnig viel geboten, von Drama bis zu Liebe, Spannung, Trauer auch Krimianteile sind enthalten, somit ist keine Seite langweilig und meine Gefühlswelt fuhr stetig Achterbahn.

    Die Charaktere sind ebenso vielschichtig, man kann richtig an ihrem Leben teilhaben. Nicht nur die drei Geschwister sorgen für schöne Lesestunden, es gibt auch noch das Zimmermädchen Marie, deren Geschichte mir sehr zu Herzen ging.

    Es wird immer abwechselnd erzählt, jedes Kapitel beginnt mit einem Zitat des jeweiligen Protagonisten und wir wissen somit immer, ob wir uns gerade im beschaulichen Binz oder im verruchten Berlin befinden.

    Die 500 Seiten flogen nur so dahin und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und es ist ganz schnell auf Platz 1 meiner Jahresbestenliste gewandert.

    Die Geschichte hat weit mehr als 5 Sterne verdient und ich möchte sie unbedingt weiterempfehlen, es passieren soviele unerwartete Wendungen, man muß es einfach lesen.


    Veröffentlicht am: 10.04.2020


    LG Karin



    Autor: Völler, Eva

    Titel: Ein Traum vom Glück

    Originaltitel: -----

    Verlag: Bastei Lübbe

    Erschienen: 27.03.2020

    ISBN 10: 3785726708

    ISBN 13: 978-3785726709

    Seiten: 464

    Einband: Broschiert

    Serie: Ruhrpott-Saga

    Preis: 14,90 Euro


    Inhalt:

    Essen 1951: Nach der Flucht aus Berlin leben Katharina und ihre beiden Töchter bei Mine, der Mutter ihres verschollenen Mannes Karl. Doch allzu gut können die beiden nicht miteinander. Mine hofft immer noch, dass ihr Sohn nach Hause kommt und kann nicht verstehen, warum ihn Katharina aufgibt.Doch sie will für ihre beiden Töchter ein besseres, nicht so entbehrungsreiches Leben und beginnt für die betuchten Damen schöne Kleider zu nähen, um bald unabhängig zu sein.Doch da kommt eines Tages der Kriegsheimkehrer Johannes und verdreht ihr den Kopf.....


    Meine Meinung:

    Zuerst fiel mir das tolle Cover auf und als ich dann auch noch gesehen habe, dass das Buch von Eva Völler ist, deren hist. Romane unter dem Pseudonym Charlotte Thomas ich alle verschlungen habe, war mir klar, ich muß das Buch lesen.

    Ich wurde auch nicht enttäuscht und Eva Völler hat mir wieder einmal mehr bewiesen, warum sie zu meinen Lieblingsautorinnen zählt.

    Ihre Figuren sind einfach so lebendig und authentisch, man leidet und freut sich mit ihnen mit und hat das Gefühl selber in der Geschichte dabei zu sein.

    Sehr berührt hat mich Mine, die einfach nicht wahrhaben will, das ihr Karl nicht mehr Leben soll. Sie wirkt oft sehr herrisch, doch dabei hat sie das Herz auf dem rechten Fleck und würde für ihre Familie alles tun.

    Auch Katharina bewundere ich sehr, wie sie sich in der schweren Zeit nicht hat unterkriegen lassen und um ihr Glück und das ihrer Kinder kämpft.

    Johannes, der nach 6 Jahren traumatisiert aus der Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt ist, hat einen besonderen Platz in meinem Herz gefunden. Nach und nach lebt er sich wieder ein, hat stets ein offenes Ohr für jeden, hält das Haus in Schuß und verdingt sich im Kohlebergwerk.


    Eva Völlers wunderbarer Schreibstil läßt einen von Anfang an in der Geschichte versinken. Der Spannungsbogen wird durchgehend gehalten um sich dann zum Schluß nochmals zu steigern. Hier hatte ich dann auch Tränen in den Augen und mußte das unfassbare erstmal begreifen. Sehr gut hat mir auch der Ruhrpott Dialekt gefallen, dem ich ohne Schwierigkeiten folgen konnte.

    Sehr gerne vergebe ich 5 Sterne und eine große Leseempfehlung.


    Veröffentlicht am:

    28.03.2020


    LG Karin


    Autor: Schlieper, Birgit

    Titel: Maike, Martha und die Männer

    Originaltitel: -----

    Verlag: Kirschbuch Verlag

    Erschienen: 23. März 2020

    ISBN 10: 3948736006

    ISBN 13: 978-3948736002

    Seiten: 205

    Einband: TB

    Serie: -----

    Preis: 9,00


    Inhalt:

    Maike freut sich auf einen Strandurlaub in der heißen Sonne mit ihrem neuen Freund Arne. Doch dieser teilt ihr mit, dass sie Urlaub im Schwarzwald machen und dabei auf seine gebrechliche Oma Martha aufpassen müssen. Arg enttäuscht beschließt Maike aber dennoch das Beste daraus zu machen, doch da verschwindet Arne nach 2 Tagen und hinterläßt ihr nur einen Zettel, dass er ihre Beziehung nochmals überdenken muß. Von Martha erfährt sie dann, dass dies Arnes Masche ist. Jedes Jahr bringt er eine neue Freundin mit, die sich dann um die Oma kümmert damit er ungestört Surfurlaub machen kann.

    Doch diesmal hat er sich verrechnet, denn Oma Martha ist rüstiger als gedacht und wollte schon immer mal nach Frankreich,,,,,


    Meine Meinung:

    Schade, dass die Geschichte schon zu Ende ist. Das war genau die richtige Lektüre für diese momentan sehr schwere Zeit. Maike und Martha haben mich sehr oft herzhaft lachen lassen.

    Maike ist eine wahre Frohnatur, die stets optimistisch durchs Leben geht und sich auch so schnell nicht unterkriegen läßt. Auch Martha ist einfach nur zum Knuddeln und jeder wünscht sich wohl so eine Oma. Kurzerhand packt sie auch noch ihren Freund Karl mit ins Auto und die Reise kann beginnen.

    Jedenfalls habe ich es sehr genossen, wie die drei Arne an der Nase herumgeführt haben.

    Der Schreibstil ist schön flüssig, sehr bildhaft, die Seiten fliegen nur so dahin und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und hatte nach Beendigung total gute Laune,

    Sehr gerne vergebe ich 5 Sterne, eine absolute Leseempfehlung und hoffe, dass der neue Kirschbuchverlag uns noch mit vielen tollen Büchern versorgt.


    Veröffentlicht am:

    28.03.2020


    LG Karin