Shepherd, Maya: Der Gesang der Sirenen


  • Autor: Shepherd, Maya
    Titel: Der Gesang der Sirenen
    Verlag: Sternensand Verlag
    Erschienen: 4. Mai 2018
    ASIN: B07CTQWS3D
    Dateigröße: 1819 KB
    Seiten: 142 Seiten
    Einband: E-Book
    Empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
    Serie: Die Grimm-Chroniken - Band 4
    Preis: 1,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Dort zwischen der Gischt entdeckte ich ein bleiches weibliches Gesicht. Die Sirene hatte leuchtende Augen, so grün wie Algen. Ihr Haar war rot wie Blut. Es floss in sanften Wellen über ihren Körper, der nackt war, soweit ich es erkennen konnte. Sie war eine Schönheit und es fiel mir leicht, zu verstehen, warum Männer ihr und ihrem Gesang verfielen. Doch wenn man genau hinsah, konnte man erkennen, dass sie spitze Zähne in ihrem Mund trug. Zähne, die zum Töten gemacht waren. An ihrem Hals hatte sie Kiemen wie ein Fisch. Sicher war ihr Körper kalt wie der Tod. Die Sirenen waren seelenlos, deshalb vermochten sie nicht mehr, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Sie hatten geliebt und waren so bitter ent-täuscht worden. Das Leben hatte für sie nur Leid übrig gehabt und nun waren sie in ewiger Rachsucht gefangen.


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Weiter geht es mit dem vierten Band der "Grimm-Chroniken" und wie auch schon in den Vorgängern wird die Geschichte auf mehreren Zeitebenen erzählt, wobei man sich in dem einen Jahr in einer Traumsequenz befindet und darum bin ich mir nicht wirklich sicher ob das tatsächlich alles so statt gefunden hat oder ob sich Margery da nicht einfach was zusammengereimt hat. Denn Träume können zwar das reale wiederspiegeln, müssen es aber nicht unbedingt und bei ihr bin ich weiterhin vorsichtig. Genauso allerdings bei Dorian und nun leider auch bei Mary, die sich durch die Liebe leider viel zu stark ins negative geändert hat.


    Maggy und Joe kommen diesmal auch wieder etwas häufiger vor und gerade Maggy finde ich weiterhin total sympathisch, sie bleibt sich bisher selbst treu, auch wenn man versucht ihr irgendwelche Flausen ins Ohr zu setzen. Joe ist halt Joe, er macht nicht wirklich eine Entwicklung durch und ich werde auch immer noch nicht warm mit ihm, er ist dauernd gereizt und dadurch schnell auf 180, dabei dachte ich, das würde er vielleicht mal ablegen. Will scheint sich zwar jetzt an seine Rolle gewöhnt zu haben und auch zu glauben, aber er ist mir oft zu naiv in dem was er tut. Außerdem denke ich, das er aufpassen muss, da er gerade Margery gegenüber ja doch recht vertrauensselig ist.


    Die Geschichte hat auf jeden Fall einige Wendungen genommen und gerade in Bezug auf Mary bin ich da schon ziemlich entsetzt, gerade bei der Fahrt mit Kapitän Blaubart hat sie mich doch ziemlich enttäuscht. Sie gibt so schnell nach und bringt sich dadurch eigentlich nur in noch schlimmere Situationen und wenn das was in der Traumsequenz geschehen ist wirklich wahr sein sollte, dann frage ich mich halt wie es soweit kommen konnte. Wer Will wirklich ist wird diesmal auch gelüftet und mit dieser Vermutung hatte ich dann schon mal recht. Schade finde ich es, das es nun erst im September weiter geht, denn auch wenn mir nicht alles gefällt, so bin ich doch gespannt was nun passiert und wie es Maggy geht.


    Veröffentlicht am: 08.06.2018