Sommersturm über Cornwall: Seite 257 - Ende


  • Zitat

    Nina Munroe ist eine Karrierefrau mit einem attraktiven Verlobten und einer exakt geplanten Zukunft. Bis der Tod ihres Vaters alles verändert: Bei der Testamentseröffnung erfährt Nina, dass ihre Eltern ein Strandhaus an der Küste von Cornwall besaßen, das sie nun erbt: Snare Cove. Als sie das Cottage besucht, entdeckt Nina, dass das Haus den Schlüssel zu einem Geheimnis birgt, das mit dem frühen Tod ihrer Mutter zu tun hat. Unterstützt von dem Lebenskünstler Danny kommt sie allmählich ihrer Familiengeschichte auf die Spur. Nina ahnt allerdings nicht, welche Geister der Vergangenheit sie mit ihren Nachforschungen geweckt hat...


    Quelle: Amazon.de

  • Wow, was für ein Ende.


    Da sind wir ja mit Lesley gar nicht so falsch gelegen. Der arme Hawley, was hatte der für ein Leben nach Sandras Tod. Wirklich ein Wunder, dass er so lange noch gelebt hat. Aber anscheinend hat er gehofft, Nina noch kennenzulernen.


    Für Jake fallen mir keine Worte ein, der ist so unmöglich. Ihm geht es die ganze Zeit wirklich nur um Geld und sein Ego.


    Für Nina und Danny freut es mich sehr und es gefällt mir, was sie aus Snare Cove gemacht haben.


    LG Karin

  • Ich habe deinen Beitrag jetzt noch nicht gelesen, nur schonmal soviel, langsam aber sicher gefällt mir Nina auch. Aber ich glaube einfach, die Wandlung hat mir zu lange gedauert, als das ich sie jetzt noch richtig mögen würde.
    Ich werde das Buch wohl nachher durch bekommen und dann meine abschließende Meinung dazu kund tun.

  • So, jetzt habe ich es gelesen und bin durch.


    Das Ende war wirklich fulminant und ja, wir hatten Recht mit Lesley.
    Trotzdem hat mir irgendwie noch ein gewisses Etwas gefehlt. Irgendwie war das Buch ganz okay, aber für mich in meinen Augen leider nicht mehr *seufz* Schade eigentlich.
    Ich werde morgen früh mal meine Rezi dazu klöppeln. Mache mir bis dahin noch Gedanken, was ich schreiben werde.

  • Ich bin nun auch endlich durch und mit Nina bin ich irgendwie bis zum Ende hin nicht wirklich warm geworden, aber ehrlich gesagt auch mit keinem anderen Charakter. Die Geschichte war ganz ok, aber wie TemptationLady schon sagte halt auch nicht mehr. Mir war das von Nina auch viel zu viel hin und her wegen Danny und Jake.


    Das im Kleiderschrank was war hatte ich ja schon vermutet, allerdings wäre ich nicht drauf gekommen, das es dort zu Schmugglertunneln geht, ich dachte eher, da ist vielleicht was versteckt, was erklärt was mit Ninas Mutter wirklich passiert ist und auch mit Gil. Lesley habe ich ja auch vermutet, genauso wie Alan in der Vergangenheit.


    Das Nina und Danny Snare Cove wieder hergerichtet haben hat mir aber auch gut gefallen, genauso wie Gil als Vater von Nina und nicht dieser schreckliche Alan.