Wo die Dünen schimmern: Seite 293 - Seite 411 (Ende Kapitel 27)


  • Zitat

    Jessieanna lebt in Kalifornien. Sie arbeitet in der Kosmetikfirma ihrer Großmutter. Ihr großes Ziel ist es, eine Lotion herzustellen, die nicht nur auf die Haut, sondern auch auf die Seele wirkt. Doch der perfekte Duft dafür will ihr nicht gelingen. Als ihr Vater darauf besteht, dass sich Jessieanna nach einer schweren Lungenerkrankung in seiner alten Heimat auskuriert, ist sie alles andere als begeistert. Was soll sie in der Fremde auf der kalten Nordseeinsel Amrum? Dafür müsste sie ihre Hochzeit mit Ryan verschieben! Doch auf der Insel gibt es jemanden, der ihr zu der fehlenden Komponente für ihre Lotion verhelfen könnte. Aber wie soll sie ihm sein Geheimnis entlocken? Bei ihren Bemühungen hilft ihr jemand, der sie völlig unerwartet in Verwirrung stürzt...


    Quelle: Amazon.de

  • So, den Abschnitt habe ich nun tatsächlich auch schon fertig, allerdings ging es dann wieder etwas schleppend voran, als Katriona auftauchte und sie sagte, das ihre Therapie nun beendet ist, aber immer noch Metastasen in ihrem Körper sind. Ich freue mich aber für sie und Elvar.


    Jessieanna ist manchmal ja schon recht egoistisch, gerade auch was die Zitronenbäume angeht. Ich kann sie natürlich auch verstehen, weil ihr diese Lotion sehr wichtig ist und sie ja anscheinend auch wirkt, aber ich denke, wenn Skem meint die Zeit ist reif, das jemand das Geheimnis kennt, dann wird er es wohl mitteilen. Wobei es ja jetzt auch diese Schaufel gibt, die Pinswin damals gefunden hat, vielleicht kann sie ja auch helfen bei den Zitronenbäumen.


    Nun kam auch das mit Leni und das sie keine Familie haben möchte, weil sie so nicht mehr den Schmerz erfährt, falls man sie verliert. Sicher ist das ein Grund um sich vor sowas zu schützen, aber es wäre doch schade, denn so ganz alleine kann es doch manchmal recht einsam sind. Aber vielleicht hat sie sich ja doch nicht dran gehalten.


    Ich bin mal gespannt, ob diesmal aufgeklärt wird was in Alriks Kwaas passiert ist, Carly und ihre Tochter spüren das ja auch. Es war übrigens schon Carly zu begegnen, sie ist ja eine der Hauptpersonen aus der "Ostsee"-Trilogie.


    Was ich davon halten soll, das Jessieanna nun Ryan und Lian liebt weiß ich nicht. Sicher kann man im Laufe des Lebens für viele Menschen Liebe empfinden, aber das sind alles andere Arten von Liebe und mehrere gleichzeitig zu lieben, also in romantischer Liebe, ist nicht wirklich etwas was ich gut finde.

  • Der vierte Abschnitt beginnt mit Pinswin, der durch den Brief von Julian erfährt er, dass der Töveree auch im Norden von Kanada gesichtet worden ist. Bei einem Vortrag hat er Amaruq aus Kangiqsjung in Quebec kennen gelernt. Dieser ist ganz begeistert, als er erfährt, dass Pinswin ihn besuchen will, denn er hat eine Überraschung für ihn.


    Bei einem Besuch bei Filine bietet diese ihr ein Feld an, auf dem sie Probepflanzungen für die Zitronenbäume setzen kann. Am Heimweg trifft sie auf Liam, der Skem sucht, der verschwunden ist.


    Trotz seines Versprechens nichts Gefährliches zu unternehmen, begleitet Pinswsin seinen Freund unter das Eis und findet Knochen des Töveree. Dabei übersehen die beiden die Zeit und die Flut kommt näher. Beim Rückweg klemmt sich Amarug sein Bein ein und drängt Pinswin zu gehen. Doch der lässt seinen Freund nicht im Stich. Er erinnert sich an einen ähnlichen Unfall auf Amrum und wie ihm Leni dabei geholfen hat. Mit letzter Kraft können sich die beiden retten.


    Sie finden Skem, der sich auf den Weg zu seiner alten Hütte machen wollte, er ist gestürzt und kommt alleine nicht wieder auf die Beine. Während der Suche bekniet Jessieanne Liam im Erholungsheim nach der Akte von Ella zu suchen.


    Am nächsten Tag erfährt Jessieanne von Ryan, dass ihr Vater verletzt im Krankenhaus liegt. An diesem Tag bekommen sie und Rhea auch noch Besuch von Hennys Nichte Carly. Sie hat sich in Rheas alter Pension einquatiert. Sie freundet sich mit Jessieanna an und die beiden beginnen gemeinsam ihr Versuchsprojekt auf dem Feld von Filinie.
    Als sie Liam wiedertrifft, erfährt sie, dass Ella tot ist und einen Brief für Skem hinterlassen hat, der irgendwie nie zugestellt worden ist. Skem freut sich sehr über die liebevolle Botschaft von Ella.


    Auf dem Heimweg trifft sie auf Katriona. Total überrascht, kann sie es gar nicht fassen, dass ihre Freundin hier ist. Traurig muss sie allerdings erfahren, dass der Krebs durch die Chemo nicht zurück gegangen ist und es für ihre Freundin keine Therapie mehr gibt. Doch wieder überrascht Katriona sie. Katriona hat nämlich die Liebe ihres Lebens gefunden und zwar in Elvar. Ich finde, es zwar schön, dass Katriona nach Amrum gekommen ist, aber gleich die Liebe ihres Lebens finden, das war mir jetzt doch fast ein bisschen zu viel des Guten


    Bei einem Anruf von Pinswin erfährt sie, dass dieser als Junge ein Ausgrabungsstück versteckt hat und nicht registrieren hat lassen. Er verrät ihr die Stelle, wo er diese Schaufel, die einst einer besonderen Familie – Willem Gössling – Drees Vorfahre - gehört hat, vergraben hat.


    Die Geschichte plätschert sanft dahin, wie ein ruhiges Meer. Für mich ist es aber oft zu ruhig in diesem Roman, auch wenn es viele Charaktere und kleine Geschichten gibt, die mir gefallen. Andere wiederum interessieren mich nicht so sehr und halten mich in meinem Lesefluss etwas auf.

  • So, den Abschnitt habe ich nun tatsächlich auch schon fertig, allerdings ging es dann wieder etwas schleppend voran, als Katriona auftauchte und sie sagte, das ihre Therapie nun beendet ist, aber immer noch Metastasen in ihrem Körper sind. Ich freue mich aber für sie und Elvar.


    Wie ich schon geschrieben habe, finde ich es trotzdem ein bisschen heavy, dass er gleich ihre große Liebe ist.


    Zitat

    Jessieanna ist manchmal ja schon recht egoistisch, gerade auch was die Zitronenbäume angeht. Ich kann sie natürlich auch verstehen, weil ihr diese Lotion sehr wichtig ist und sie ja anscheinend auch wirkt, aber ich denke, wenn Skem meint die Zeit ist reif, das jemand das Geheimnis kennt, dann wird er es wohl mitteilen. Wobei es ja jetzt auch diese Schaufel gibt, die Pinswin damals gefunden hat, vielleicht kann sie ja auch helfen bei den Zitronenbäumen.


    So ganz sympathisch wird mir Jessieanna in der ganzen Geschichte nicht wirklich, zwar gefällt mir ihre Art wie sie Gerüche empfindet, allerdings denkt sie immer zu viel an sich und sieht die anderen oft gar nicht


    Zitat

    Nun kam auch das mit Leni und das sie keine Familie haben möchte, weil sie so nicht mehr den Schmerz erfährt, falls man sie verliert. Sicher ist das ein Grund um sich vor sowas zu schützen, aber es wäre doch schade, denn so ganz alleine kann es doch manchmal recht einsam sind. Aber vielleicht hat sie sich ja doch nicht dran gehalten.


    Einerseits kann ich Leni schon verstehen, wenn man einen so großen Verlust erleidet, besonders als Kind, das prägt natürlich, aber deshalb ganz darauf zu verzichten, ich weiß nicht, aber keiner von uns war je in einer solchen Situation, deshalb ist es auch schwer nachzuvollziehen.


    Zitat

    Ich bin mal gespannt, ob diesmal aufgeklärt wird was in Alriks Kwaas passiert ist, Carly und ihre Tochter spüren das ja auch. Es war übrigens schon Carly zu begegnen, sie ist ja eine der Hauptpersonen aus der "Ostsee"-Trilogie.


    Ach so, das wusste ich natürlich nicht, da ich die "Ostsee-Trilogie" nicht kenne.


    Zitat

    Was ich davon halten soll, das Jessieanna nun Ryan und Lian liebt weiß ich nicht. Sicher kann man im Laufe des Lebens für viele Menschen Liebe empfinden, aber das sind alles andere Arten von Liebe und mehrere gleichzeitig zu lieben, also in romantischer Liebe, ist nicht wirklich etwas was ich gut finde.


    Ich finde auch, dass die Autorin beide Charaktere also Ryan und Lian zuwenig ausführlich beschreibt, eher noch Ryan. Als Leser hat man es schwer zwischen den beiden Vergleiche anzustellen. Vor allem Lian ist eher ein Schatten und ich finde den Grund nicht, warum sich Jessieanna zu ihm hingezogen fühlt.

  • Ich muss sagen, das ich das gar nicht schlimm fand, das Elvar gleich Katrionas große Liebe ist, manchmal gibt es einfach diese Verbindung, ich kenn das auch und ich glaube, Katriona geht das alles nun auch ganz anders an, denn viel Zeit bleibt ihr ja wahrscheinlich nicht mehr, warum also nicht einfach alles genießen und in großen Dimensionen denken?!


    Wie gesagt, die "Ostsee"-Trilogie ist echt um einiges besser, Band 1 und 3 haben da von mir auch die volle Punktzahl gekriegt.