Der Erwählte: Anfang - Seite 89 (Ende Kapitel 9)


  • Zitat

    35 perfekte Mädchen waren angetreten. Nun geht das Casting in die letzte Runde: Vier Mädchen träumen von der Krone Illeás und einer Märchenhochzeit. America ist noch immer die Favoritin des Prinzen, doch auch ihre Jugendliebe Aspen umwirbt sie heftig. Sie zögert, denn sie liebt beide. Doch jetzt ist der Moment der Entscheidung gekommen: America hat ihr Herz vergeben, mit allen Konsequenzen. Komme, was wolle...


    Quelle: Amazon.de

  • Ich bin wie gesagt durch hiermit.


    Ich fand diesen Abschnitt okay, aber wie schon gesagt nervte Captain America teilweise und auch Maxon reagierte manchmal übertrieben.


    America mit dem Kleid fand ich echt übertrieben. Das war einfach nicht sie. Eigentlich ist sie doch ziemlich schlau. Wieso lässt sie sich diese Flausen vom König im Kopf setzten? Sie müsste es doch besser wissen. Aber viel zu oft übertreibt sie einfach.


    Maxon fand ich auch übertrieben. Das Lachen war doch überzogen genau wie die heftige Reaktion bei den Rebellen. Manchmal müsste er sich mehr zurück nehmen. Er ist eben der Prinz. Ob er will oder nicht.


    Der König nervt einfach nur mit seinen Launen. Auch dass die Mädels auseinander nahmen was sie für Maxon fühlen und wie sie es taten fand ich etwas kindisch.


    Das mit den Rebellen find ich aber ganz interessant. Auch wenn sie etwas diplomatischer hätten vorgehen können.


    Ich glaube ich sehe aber das Casting auch gerade einfach mit anderen Augen. Manchmal kommt es mir vor wie Kindergarten. Maxon ist toll, aber so toll auch wieder nicht.


    Und ich glaube obwohl ich immer fand, dass Maxon und America zusammen gehören hat sie die tiefe Verbindung eigentlich doch eher zu Aspen. Aktuell finde ich nicht so, dass sie so gut zusammen harmonieren.


    Wie gesagt find ich es okay, aber nicht überragend.

  • Ich verstehe das alles sowieso nicht mehr, America wollte doch nicht mehr so wankelmütig sein, aber sie ist es schon wieder. Sobald es nicht nach ihrer Nase läuft wird sie zickig und bestraft Maxon, denkt sie zumindest, dabei tut sie sich doch eigentlich nur selber weh damit. Und Maxon hat ja auch viele Sympathiepunkte bei mir eingebüßt seit dem zweiten Band. Muss er denn wirklich jeden mit Kosenamen anreden und rumknutschen?! Ich meine am Anfang schien alles so einfach, Maxon fand America sofort toll und sie ihn ja eigentlich auch, aber dann wurde alles zunichte gemacht. Dabei hätte es sicher genug andere Sachen gegeben, die zu Konflikten geführt hätten ohne das die beiden dauernd dieses Hin und Her-Spielchen machen. Der König alleine ist doch schon fies genug und sorgt für Probleme.


    Das mit dem Kleid hatte ich ja auch schon erwähnt, das das total albern war. Denkt America wirklich sie müßte Maxon verführen, damit sie ihn bekommt, ich denke eher, das ihn sowas abschreckt. Seine Worte sind aber auch oft total unangebracht und verletzend, sowas muss doch nicht sein. Eigentlich tun sich die beiden momentan gar nicht gut.


    Aspen mag ich ja nicht, von daher war er mir eh immer egal, aber Maxon und auch America sind mir langsam ebenfalls egal. So richtig interessant finde ich momentan eigentlich nur die Rebellen-Thematik. Aber das hatte ja schon immer viel Potenzial, nur leider wurde das bisher immer in den Hintergrund gedrängt.

  • oh, ich glaube ich habe eben in einem Abschnitt geschrieben den ich noch gar nicht durch habe. Na ja egal. Ich kenne das Buch ja schon.


    Zitat

    Ich verstehe das alles sowieso nicht mehr, America wollte doch nicht mehr so wankelmütig sein, aber sie ist es schon wieder. Sobald es nicht nach ihrer Nase läuft wird sie zickig und bestraft Maxon, denkt sie zumindest, dabei tut sie sich doch eigentlich nur selber weh damit.


    Ja stimmt. Das ist schon nervig.


    Zitat

    Und Maxon hat ja auch viele Sympathiepunkte bei mir eingebüßt seit dem zweiten Band. Muss er denn wirklich jeden mit Kosenamen anreden und rumknutschen?! Ich meine am Anfang schien alles so einfach, Maxon fand America sofort toll und sie ihn ja eigentlich auch, aber dann wurde alles zunichte gemacht. Dabei hätte es sicher genug andere Sachen gegeben, die zu Konflikten geführt hätten ohne das die beiden dauernd dieses Hin und Her-Spielchen machen.


    Ja, das finde ich auch etwas übertrieben. Okay, Kriss kann ich noch einigermaßen verstehen, aber er sollte das nur machen, weil er was für sie fühlt und nicht weil er glaubt er muss es tun.


    Zitat

    Der König alleine ist doch schon fies genug und sorgt für Probleme.


    Auf jeden Fall.


    Zitat

    Das mit dem Kleid hatte ich ja auch schon erwähnt, das das total albern war. Denkt America wirklich sie müßte Maxon verführen, damit sie ihn bekommt, ich denke eher, das ihn sowas abschreckt. Seine Worte sind aber auch oft total unangebracht und verletzend, sowas muss doch nicht sein. Eigentlich tun sich die beiden momentan gar nicht gut.


    Ja so sah ich das auch.


    Zitat

    Aspen mag ich ja nicht, von daher war er mir eh immer egal, aber Maxon und auch America sind mir langsam ebenfalls egal. So richtig interessant finde ich momentan eigentlich nur die Rebellen-Thematik. Aber das hatte ja schon immer viel Potenzial, nur leider wurde das bisher immer in den Hintergrund gedrängt.


    Geht mir leider ähnlich. Dabei fand ich beim ersten Lesen Selection richtig toll, aber da habe ich auch noch auf andere Dinge geachtet.

  • Ich bin jetzt auch mit dem Abschnitt fertig.


    Die Aktion mit dem Kleid fand ich auch total peinlich und daneben. Das war eindeutig nicht die America die sie sonst ist. Sowas hat sie wirklich nicht nötig. Ich verstehe so wieso nicht warum sie dem König das glaub was er da versucht ihr glauben zu machen, sie müsste doch eigentlich schlauer sein und wissen das dies nicht der Wahrheit entsprechen kann und er sie nur versucht aus dem Palast zu bekommen mit solchen Sachen. Die ständigen Streitigkeiten zwischen America und Maxon nerven mich auch gerade, finde das unnötig. Sie sollten sich beide mal ein bisschen beherschen. Maxon und America machen es sich ja so wieso beide unnötig schwer finde ich.


    Das einzige was mich an diesem Abschnitt so richtig interessiert hat war auch die Sache mit den Rebellen, das finde ich noch sehr interessant!


    Den König mochte ich ja noch nie wirklich, seine Art ist einfach schrecklich und wie er mit den Leuten umgeht, geht überhaupt nicht.


    Das Aspen sich jetzt wieder Hoffnungen macht bei America nur wegen dem was Maxon zu den Rebellen gesagt hat und ihrer Reaktion darauf finde ich auch nicht gut. Sie hätte ihm da deutlich den Wind aus den Segel nehmen müssen und ihm nicht wieder falsche Hoffnungen machen sollen.