Abigale Hall: Seite 406 - Ende


  • Zitat

    London 1947: In einer nebelverhangenen Nacht schickt Bess Haverford ihre Nichten Eliza und Rebecca nach Wales. Eliza hat nicht einmal mehr Zeit, sich von ihrem Freund Peter zu verabschieden. In Thornecroft, einem einsam gelegenen Herrenhaus, müssen die beiden Schwestern als Dienstmädchen arbeiten. Doch in den gespenstischen Hallen scheinen merkwürdige Dinge vor sich zu gehen. In der Vergangenheit verschwanden immer wieder Dienstmädchen, und Abigale Hall, der nach der verstorbenen Frau des Hausherren benannte Prachtsaal, übt eine seltsame Faszination auf Eliza aus. Kann Peter sie finden, ehe das düstere Geheimnis von Thornecroft auch ihr Schicksal besiegelt?


    Quelle: Amazon.de

  • Was ein schreckliches Buch, das ist echt alles nicht wahr. Der Hausherr war gar nicht der Richtige, sondern der Vater von Victoria und Mrs. Pollard hat ihn die ganze Zeit gequält. Der richtige Hausherr war schon tot, die Leiche von ihm wurde aber von Mrs. Pollard im Bergwerk noch bereitgehalten, weil sie ihn liebt und ihn heiraten wollte. Sie wollte dann im Tod mit ihm vereint sein und alle Mädchen, die verschwunden sind, waren dort auch aufgereiht und sollten dann ihre Töchter sein. Rebecca sollte ihr Werk dann weiterführen. Also das war echt schwer zu lesen.


    Mr. Drewry war übrigens nicht wirklich böse, Mrs. Pollard hatte nur etwas gegen ihn in der Hand, aber seit er Ruth kannte wollte er mit all dem aufhören und mit ihr weggehen. Ruth war übrigens Victoria, also der Geist, sie wollte Mrs. Pollard so heimsuchen, allerdings hatte die nicht wirklich Angst und hat Ruth dann auch später getötet. Mr. Drewry wurde von Rebecca getötet und Peter kam ja auch zum Herrenhaus um Eliza zu retten und wurde von Rebecca mit einem Messer in den Bauch gestochen. Anscheinend hat er aber überlebt oder Eliza fährt jetzt mit seiner Leiche durch die Gegend, keine Ahnung, das wurde nicht so wirklich erklärt. Rebecca ist jedenfalls nun in einer Klinik und es sollte ein Eingriff vorgenommen werden. Eliza hat jetzt übrigens auch diesen Zähltick und scheint sich in eine zweite Rebecca verwandelt zu haben. Alles total schräg und total unnötig. Sei froh, das Du es abgebrochen hast, Karin.

  • Wenn ich das so lese Sabrina, bin ich wirklich froh, dass ich es abgebrochen habe.


    Toll, dass Du durchgehalten hast, das muß wirklich eine riesen Qual gewesen sein.


    LG Karin

  • Einige Szenen waren echt schrecklich zu lesen, gerade das im Bergwerk, wo alle Leichen aufgereiht standen und eigentlich ging es ja die ganze Zeit nur ums quälen. Ich hatte mir unter der Kurzbeschreibung dann doch was ganz anderes vorgestellt. Das Buch kriegt von mir auch nur einen Punkt von zehn.