Am dunklen Fluss: Seite 381 - Ende


  • Zitat

    Ruby Cardel war zwölf, als ihre Schwester Jamie nahe der elterlichen Farm in den Tod stürzte. Ein traumatisches Erlebnis, von dem sie sich nie vollständig erholte und das ihre Erinnerung an das ganze folgende Jahr auslöschte. Dennoch scheint es, dass sie nun endlich ihr Glück an der Seite eines erfolgreichen Autors gefunden hat, mit dem sie in einem kleinen australischen Küstenort lebt. Doch als sie zum ersten Mal seit Kindertagen wieder nach Lyrebird Hill zurückkehrt, drängen plötzlich lang verschüttete Bilder in ihr Bewusstsein. Stück für Stück setzt Ruby die Puzzleteile der Ereignisse um Jamies Tod zusammen. Und die Wahrheit, die nun ans Licht kommt, birgt ein tödliches Geheimnis...


    Quelle: Amazon.de

  • Was für ein Ende!


    Du hattest recht Sabrina, Rob war tatsächlich Bobby. Da hat er sich ganz schön in was reingeritten, die ganzen Jahre. Da kann ich sogar verstehen, dass er Selbstmord begangen hat.


    Adele war so ein toller Charakter, sie hat Brenna wirklich geliebt. Und ich fand es toll von ihr, dass sie Brenna ihre Identität gegeben hat.


    Ruby hat das Haus geerbt, das habe ich ja so sehr gehofft und damit hat Esther auch Pete eine große Freude gemacht. :)


    Aber um Lucien tut es mir sehr Leid, ich hätte Brenna und ihm so vergönnt, dass sie zusammen glücklich hätten werden können.


    Anna Romer hat mich auch mit dieser Geschichte wieder richtig gepackt. Alle drei Bücher konnten mich total begeistern. Hoffentlich bringt sie nächstes Jahr wieder ein neues raus.


    LG Karin

  • Ich bin nun auch durch und ich finde die Geschichten von Anna Romer zwar gut, aber so richtig packen können sie mich trotzdem nicht wirklich, ich weiß nicht, ab und zu bleibt da irgendwie noch so eine Distanz. Bei Brenna und Lucien zum Beispiel, mir fehlte da einfach was. Brenna hätte Whitby auch sofort erschießen sollen, dann wäre Lucien vielleicht noch am Leben, aber er mußte ja mit dem vergeben anfangen. Sie hat Whitby dann zwar immer noch vergiftet, aber das hat halt einfach zu lange gedauert.


    Das mit Old Boy hat mir dann auch noch die Geschichte um einiges verhagelt, ich mag sowas einfach nicht lesen und das Ruby ihrer Mutter nun alles vergibt und meint, sie hätte sie immer schon so geliebt wie Jamie fand ich auch irgendwie seltsam. Ich meine auf dem Bild was sie von ihr bekommen hat war ja auch wieder Jamie mit drauf und man kann doch nicht Jahre dieser Kränkungen einfach so vergessen. Sie hat Ruby schließlich immer die Schuld an allem gegeben, hat ihr die Haare einfach abgeschnitten, hat ihr im innersten doch garantiert die Schuld an Jamies Tod gegeben und sie verdächtigt und jetzt wo die Wahrheit raus ist und Ruby entlastet ist ist sie doch nun erst so freundlich. Sie hätte doch auch vorher schon ihrer Tochter Halt geben können, aber Ruby hat ja nun irgendwie alle Schuld wegen der zerrütteten Beziehung auf sich genommen. Das finde ich einfach nicht in Ordnung.


    Das Adele Brenna so geholfen hat fand ich klasse, so konnte sie auch bei ihrem Sohn sein und ihn aufwachsen sehen. Aber trotzdem tat es mir um Adele total leid, sie hatte kein leichtes Leben und sie hätte es verdient glücklich zu werden, auch wenn sie ihr Glück nun aus der Rettung von Brenna gezogen hat, aber trotzdem...


    Zu Rob fehlen einem echt die Worte, was ein Mistkerl, total intrigant, skrupellos und grausam.

  • Ich fand es auch sehr schade, dass Adele so krank war. Das mit Old Boy tat mir auch total leid. Ich mag es auch nicht, wenn in Büchern Tiere sterben oder Kinder mißhandelt werden.


    Stimmt, Dich können die Bücher nicht so ganz packen, es stimmt auch, was Du schreibst wegen ihrer Mutter und so.
    Aber das paßt eben einfach zu Ruby, sie ist so ein herzensguter Mensch und daher vergibt sie auch ihrer Mutter. Ich denke, Ruby ist vor allem sehr froh, dass sie nichts mit dem Mord zu tun hatte.


    LG Karin

  • Wow war das ein Showdown. Rob hat war wirklich ein Mann ohne Skrupel. Ich habe jetzt noch eine Gänsehaut und Ruby hat 3 Jahre mit ihm verbracht. Das er Old Boy auf dem Gewissen hat mich sehr traurig gemacht.


    Adele hat sich als wahre Freundin gezeigt. Ich ziehe meinen Hut vor ihr.