Die Schatten von Ashdown House: Seite 381 - Ende


  • Zitat

    Als Hollys Bruder Ben spurlos verschwindet, macht sich die junge Frau verzweifelt auf die Suche nach ihm. Sie reist nach Oxfordshire, wo Ben zuletzt in dem kleinen Ort Ashdown nach Hinweisen auf ihre Familiengeschichte forschte. Hier entdeckt Holly das mysteriöse Anwesen Ashdown House - ein Ort, an dem sich die Schicksale zweier Frauen mit ihrem eigenen verknüpfen. Die dunkle Vergangenheit des herrschaftlichen Gutes verbirgt den Schlüssel zu Bens Verschwinden. Nur wenn sich Holly den Mysterien längst vergessener Zeiten stellt, hat sie eine Chance, Ben zu finden.


    Quelle: Amazon.de

  • Ich bin durch und Ben ist also wirklich tot, ob da wirklich die Perle, bzw. die Kette ihre Macht mit im Spiel hatte?! Für die meisten sieht es ja nun aus wie ein Unfall, aber die Perle hatte ja als Element Wasser, von daher würde es ja leider passen.


    Das Ben mit Flick eine Affäre hatte ist ja heftig, aber ich hatte mich ja eh schon gewundert, wieso sie den Arbeitsraum von Holly kannte. Sie muß ja dann öfters da gewesen sein. Und das Mark da auch noch von wußte, Fran dann wahrscheinlich auch, das würde auch ihre komischen Momente manchmal erklären.


    Das sie die Perle, also, das was davon übrig war nun einfach ins Wasser geworfen haben fand ich etwas seltsam, vor allem, kann sie doch irgendjemand finden und dann geht nachher alles von vorne los. Genauso der Spiegel, der ist jetzt zwar in kleine Einzelteile zerlegt, aber was ist wenn jeder dieser Stücke nun für sich Macht hat?!


    Ich fand die Geschichte ganz ok, aber so richtig Zugang habe ich manchmal nicht wirklich bekommen, was etwas schade ist. Am meisten hat mich wohl noch Lavinias Geschichte berührt.

  • Ich bin auch gerade mit der Geschichte fertig geworden und bei Ben denke ich absolut, dass der Spiegel an seinem Tod Schuld war. Es war auch gut von Holly, den Spiegel letztendlich doch noch zu zerstören. Ich hätte aber nicht gedacht, dass das so einfach geht.


    Tasha hatte also recht, Ben hatte wirklich ein Verhältnis und dann ist es auch kein Wunder, das Mark ihn nicht gemocht hat.


    Das sie die Perle einfach so ins Wasser geworfen hat, hat mich auch gewundert. Damit ist sie ja nicht zerstört und wie Du schon sagst, durch irgendeinen Zufall wird sie bestimmt wieder gefunden werden. Ob die kleinen Spiegelstücke noch Macht haben, würde mich auch interessieren.


    Mir hat die Geschichte schon gefallen, nur fand ich dass die Protagonisten zum Teil sehr leidenschaftslos waren. Wenn man z.B. bedenkt, dass William und Elizabeth sich immer über alles geliebt haben, diese unendliche Liebe kam aber bei mir nicht an. Da finde ich war zu wenig Gefühl in der Geschichte.
    Das war ja für mich einer der Hauptkerne in der Geschichte, diese Liebe, die alles überdauert und sogar in einem neuen Leben sich wieder findet.
    Aber ansonsten fand ich es sehr spannend, die Suche nach Ben und wie der Spiegel und die Perle weitergereicht wurden.


    LG Karin

  • Ich bin halt echt zwiegespalten wegen dem Spiegel, also das er seine Macht wirklich verloren hat. Ich meine, er soll so viel Leid verursacht haben und dann kann man ihn einfach zerschlagen und alles ist ok?! Das ist mir irgendwie zu einfach.


    Elisabeth habe ich diese Liebe sowieso nicht unbedingt abgekauft, es wirkte bei ihr oft eher so, als wollte sie ihn nur fürs Bett. Ich meine, sie hat ja oft genug angedeutet, das sie ihn nicht hätte heiraten sollen.