Winterberg, Linda: Für immer Weihnachten


  • Autor: Winterberg, Linda
    Titel: Für immer Weihnachten
    Originaltitel: -----
    Verlag: Rütten & Loening
    Erschienen: 15. September 2017
    ISBN 10: 3352009058
    ISBN 13: 978-3352009051
    Seiten: 175
    Einband: Hardcover
    Serie: -----
    Preis: 12,00 Euro


    Inhaltsangabe:
    Inhaltsangabe:
    Frankfurt, 1951: Ein Jahr ist es jetzt her, seit Eva ihren Mann Johannes im Krieg verlor und sie und ihre Tochter Lotte das Leben alleine bestreiten müssen.
    Doch dann lernt sie Paul kennen, der ihnen Sicherheit bieten kann und stimmt sehr schnell seinem Heiratsantrag zu. Doch je näher Weihnachten kommt, umso unausstehlicher wird Paul. Er will kein Weihnachten feiern und als Lotte auch noch mit einem kleinen Esel daherkommt, eskaliert die Situation und er wirft sie allesamt einen Tag vor Weihachten aus der Wohnung.


    Meine Meinung:
    Genauso wunderschön wie das Cover ist, ist auch die Weihnachtsgeschichte.
    Hierin herrscht eine ganz besondere Stimmung, die mich emotional sehr angesprochen hat. Ich habe alle Protagonisten, insbesondere den kleinen Zwergesel Hermann ins Herz geschlossen, auch Paul, der nur nicht weiß, wie er mit seinem großen Kummer und dem Kriegstrauma umgehen soll.
    Doch wie gut, dass es den Leierkastenmann gibt, der auf wundervolle Weise die Geschicke lenkt und allen doch noch zu einem schönen Weihnachtsfest verhilft.


    Mir ging die Geschichte richtig ans Herz, ich liebe und lese sehr viele Weihnachtsgeschichten, doch diese habe ich jetzt zu meiner Lieblingsgeschichte erkoren. Ich kann es nicht erklären, aber es herrscht eine ganz besondere Stimmung, die sich sehr wohltuend auf den Leser überträgt, ihn wie eine warme Decke umhüllt und schon so richtig in Weihnachtsstimmung bringt.


    Hinter Linda Winterberg verbirgt sich Nicole Steyer, die auch schon viele hist. Romane geschrieben hat. Da mir der Schreibstil so richtig gut gefallen hat, habe ich jetzt richtig Lust auf die anderen Romane der Autorin bekommen.


    Veröffentlicht am:
    31.10.17


    LG Karin

  • Eigene Meinung:


    Frankfurt im Dezember 1951. Eva hat ihren Mann im Krieg verloren. Ein Jahr zuvor hat sie kurz vor Weihnachten erfahren, dass er in Kriegsgefangenschaft gestorben ist. Nun steht sie mit ihrer kleinen Tochter Lotte, die ihren Vater nie kennengelernt hat, alleine da. Als sie Paul kennenlernt, hofft sie auf einen Neuanfang. Aber auch ihn lassen die Erlebnisse des Krieges nicht los und er weigert sich, Weihnachten zu feiern. Kurz vor den Feiertagen eskaliert die Situation und als Paul Lotte schlägt, weil das Mädchen einen kleinen Esel mit nach Hause bringt, verlässt Eva mit ihr die Wohnung. Aber wo soll sie hin, einen Tag vor Heiligabend? Aber dann geschieht doch noch ein Weihnachtswunder, an dem der kleine Esel Hermann nicht ganz unschuldig ist.


    Die perfekte Geschichte für die Zeit kurz vor Weihnachten. Die knapp 170 Seiten lassen einen in eine frühere Zeit eintauchen. Die Zeit nach dem Krieg in Deutschland ist schwierig, auch wenn das Land nach und nach wieder aufgebaut wird. Weihnachten bringt da ein Stück Hoffnung und eine Art Flucht aus dem trostlosen Alltag. Man möchte die Zeit einfach nur mit den Menschen verbringen, die einem wichtig sind, denn viele sind im Krieg geblieben und kommen nie mehr heim. Ein leckeres Essen an Heiligabend, danach Kekse und gemütlich zusammensitzen. Geschenke sind nicht wichtig.

    Ein Hauch von Märchen steckt ebenfalls in der Geschichte und vielleicht auch ein kleiner Einfluss von Dickens "Weihnachtsgeschichte". Zumindest musste ich beim Leierkastenmann irgendwie an die Geister der Weihnacht denken.


    Sehr schön weihnachtlich ist auch das Buch an sich, das Cover ist liebevoll gestaltet mit einem festen Einband. Auch wieder eine Bestätigung für mich, dass "echte" Bücher einem einfach viel mehr geben, als ein E-Book.


    Linda Winterberg ist übrigens ein Pseudonym der Autorin Nicole Steyer.


    Fazit: Eine absolute Leseempfehlung für gemütliche, besinnliche Lesestunden in der Weihnachtszeit...aber natürlich auch im ganzen Jahr. Man sollte allerdings Taschentücher in der Nähe haben. ;-)


    Veröffentlicht am: 20.12.2019