Winterzauber in Paris: Seite 289 - Seite 383 (Ende Kapitel 57)


  • Zitat

    Ava und ihre beste Freundin landen genau zur richtigen Zeit in Paris: Der erste Schnee fällt, der Eiffelturm erstrahlt in goldenem Licht, und der Duft von Zimt liegt in der Luft. Die beiden Freundinnen sind nicht ohne Grund in der Stadt der Liebe. Ava braucht nach einer hässlichen Trennung Ablenkung. Und was ist da besser als Pariser Weihnachtsmärkte, Spaziergänge an der Seine und warmes Pain au Chocolat? Gerade als Ava glaubt, dass sie gar keine Männer im Leben braucht, begegnet sie dem geheimnisvollen Fotografen Julien. Sein französischer Akzent, seine haselnussbraunen Augen und um Ava ist es geschehen...


    Quelle: Amazon.de

  • Ja, jetzt hat sich ja vieles geklärt. Besonders freue ich mich auch über die Aussprache von Ava und ihrer Mutter. Und das Debs Stiefvater doch treu ist.


    Die Ausstellung wird ein zeitlicher Kraftakt. Noch keinen Ort, die Familien noch nicht informiert. Aber wenn Julien die Fotos von Ava nehmen darf, hat er bestimmt genug Bilder. Er hat sie ja ständig fotografiert.

  • Ja, in diesem Abschnitt hat sich wirklich vieles geklärt und das war ja auch nötig. Es war auch ziemich emotional.