Winterzauber in Paris: Seite 191 - Seite 288 (Ende Kapitel 42)


  • Zitat

    Ava und ihre beste Freundin landen genau zur richtigen Zeit in Paris: Der erste Schnee fällt, der Eiffelturm erstrahlt in goldenem Licht, und der Duft von Zimt liegt in der Luft. Die beiden Freundinnen sind nicht ohne Grund in der Stadt der Liebe. Ava braucht nach einer hässlichen Trennung Ablenkung. Und was ist da besser als Pariser Weihnachtsmärkte, Spaziergänge an der Seine und warmes Pain au Chocolat? Gerade als Ava glaubt, dass sie gar keine Männer im Leben braucht, begegnet sie dem geheimnisvollen Fotografen Julien. Sein französischer Akzent, seine haselnussbraunen Augen und um Ava ist es geschehen...


    Quelle: Amazon.de

  • Oje, Julien hat etwas falsch verstanden. Ava hat die diese dumme Liste immer noch bei sich und Julian hat dummerweise diesen Zettel gefunden. Dafür hat er die Sache mit seiender Schwester erzählt.


    Was ist jetzt mit Debs Stiefvater. Werden Didier und sie ein Paar?

  • Puh, da ist einiges passiert. Ich hoffe sehr, Ava und Julien kriegen das geklärt.
    Und bei Debs Stiefvater hoffe ich auf eine harmlose Erklärung, wie auch immer.


    Julien und sein Vater, da ist es ja auch sehr kompliziert. Und Ava ignoriert ihre Mutter. Da wird es wirklich Zeit für einige Neuanfänge.


    Toll finde ich, dass Liebe in der Luft liegt, aber ohne, dass es einfach nur eine Liebesgeschichte ist. Bisher steht ja mehr Selbstfindung und gute Freundschaft im Vordergrund.


    Das Buch bewegt mich wirklich, es ist so leicht und doch so gehaltvoll. Es beschwingt mich und bringt mich zum Nachdenken.

  • In diesem Abschnitt kommen sich Ava und Julien wieder etwas näher, Ava und Debs versuchen weiter die Kollegin von Debs Stiefvater zu beobachten, aber irgendwie klappt das alles nicht. Auch hat Debs jetzt Zeitnot betreffend ihrer Artikel und Julien will eine Fotoausstellung noch vor Weihnachten zu machen als Hommage an seine Schwester.