Winterzauber in Paris: Seite 95 - Seite 190 (Ende Kapitel 28)


  • Zitat

    Ava und ihre beste Freundin landen genau zur richtigen Zeit in Paris: Der erste Schnee fällt, der Eiffelturm erstrahlt in goldenem Licht, und der Duft von Zimt liegt in der Luft. Die beiden Freundinnen sind nicht ohne Grund in der Stadt der Liebe. Ava braucht nach einer hässlichen Trennung Ablenkung. Und was ist da besser als Pariser Weihnachtsmärkte, Spaziergänge an der Seine und warmes Pain au Chocolat? Gerade als Ava glaubt, dass sie gar keine Männer im Leben braucht, begegnet sie dem geheimnisvollen Fotografen Julien. Sein französischer Akzent, seine haselnussbraunen Augen und um Ava ist es geschehen...


    Quelle: Amazon.de

  • Verstehe nicht ganz wieso sich Leo immer noch meldet. Was erwartet davon. Er ist in seiner Männlichkeit gekränkt oder was soll das die ganze Zeit, die Bilder, die Anrufe. Julien sollte es so schnell wie möglich, AVA die Wahrheit sagen, sie findet es sicher raus und wird dann Mega sauer sein. Der Auftritt Juliens mit seinem Vater war ein Griff ins Klo. Sie haben sich wieder gestritten.


    Debs hat auch einiges zu tragen. Hoffe ihr Stiefvater hat nichts auf dem Kerbholz.

  • Hach, ich genieße dieses Buch so. Die Stimmung. Ich hatte locker leichte Weihnachtsunterhaltung erwartet. Aber das Buch ist viel ernster, viel tragischer. Dadurch auch melancholisch. Und doch irgendwie so leicht.


    Ava macht die ersten Ansätze, sich zu befreien, ihren Weg zu gehen.
    Julien dagegen. Nun ja, er fotografiert wieder, das ist gut. Aber er sollte Ava von seiner Schwester erzählen. Und von den Fotos von Ava.
    Die Situation mit seinem Vater ist ja auch sehr verfahren. Sie haben wohl beide verdrängt und sich dabei voneinander entfernt.


    So viel trauriges in dem Buch auch passiert, es hinterlässt bei mir ein wohliges Gefühl!

  • Es ist auf jeden Fall etwas ganz besonderes. Es bringt die Winterstimmung in Paris toll rüber und die Leichtigkeit. Gleichzeitig finden die Personen so wunderbar zu sich selbst.
    Hach, ich sollte schnell frühstücken um weiter zu lesen!

  • Mein grösster Traum ist es einmal Paris zu besuchen, aber bus heute hat es leider nie geklappt.....


    Das Buch ist wirklich sehr schön geschrieben. Habe ja noch folgendes Buch dieser Autorin von meinem SUB bei mir liegen:


  • Ich war bisher zwei mal in Paris. Einmal beim Schüleraustausch, die Partnerstadt liegt direkt neben Paris, und dann vor 10 Jahren oder so ein verlängertes Wochenende mit 4 Freundinnen.
    Allerdings nie im Winter. Bei Schnee ist es bestimmt besonders schön.

  • Ich drücke dir die Daumen. Paris ist schon etwas besonderes. Auch wenn es mich eher wieder nach London zieht. Liegt aber auch daran, dass ich da die Leute verstehe :)

  • Im zweiten Abschnitt lernen sich Julien und Ava näher kennen. Julian verchweigt Ava, dass seine Schwester tot ist. Ich glaube, er hat seine Trauer immer noch nicht so weit verarbeitet, um über deren Tod sprechen zu könnne. Aber sein Vater ist noch schlimmer dran, wie sich bei der Anprobe für die Hochzeit zeigt.

    Ava und Debs beobachteten die Frau mit der Debs Stiefvater anscheinend Kontakt hat, verieren sie aber wieder.


    Das ganze ist voller Gefühle. Die Protagonisten scheinen alle sehr nett zu sein. Bin gespannt, wie es jetzt weitergeht.