Winterzauber in Paris: Anfang - Seite 94 (Ende Kapitel 13)


  • Zitat

    Ava und ihre beste Freundin landen genau zur richtigen Zeit in Paris: Der erste Schnee fällt, der Eiffelturm erstrahlt in goldenem Licht, und der Duft von Zimt liegt in der Luft. Die beiden Freundinnen sind nicht ohne Grund in der Stadt der Liebe. Ava braucht nach einer hässlichen Trennung Ablenkung. Und was ist da besser als Pariser Weihnachtsmärkte, Spaziergänge an der Seine und warmes Pain au Chocolat? Gerade als Ava glaubt, dass sie gar keine Männer im Leben braucht, begegnet sie dem geheimnisvollen Fotografen Julien. Sein französischer Akzent, seine haselnussbraunen Augen und um Ava ist es geschehen...


    Quelle: Amazon.de

  • So, den ersten Abschnitt habe ich durch und ich finde es bisher auf jeden Fall ziemlich angenehm zu lesen.


    Ava ist mir manchmal allerdings etwas zu rabiat, zumindest zu den falschen Leuten. Ich meine nur weil sie schlechte Erfahrungen gemacht hat muß sie ja nicht gleich jeden Fotografen über einen Kamm scheren und Julien so hart angehen. Vielleicht sollte sie mal lieber ihrer Mutter die Meinung sagen, anstatt sich immer nur aus dem Staub zu machen, wenn diese einen Job für sie hat.


    Julien tut mir leid, er hat noch sehr zu kämpfen und ich finde seine Trauer wird sehr authentisch rübergebracht. Aber es ist auch schön, das er so einen Freund wie Didier hat, der immer wieder versucht ihn aufzumuntern und ihn nicht aufgibt. Julien mag ich auf jeden Fall recht gerne und auch Didier und Debs gefallen mir. Mit Ava tue ich mich, wie gesagt, noch etwas schwer.

  • Ava hat eine Mutter die wünscht nicht seinem ärgsten Feind. Ihre Träume muss jetzt AVA erfüllen. Ich kann verstehen das sie sich mit Denbs nach Paris abgesetzt hat. Julien und sie passen perfekt zusammen, beide worden sehr verletzt. Didier und Debs sind beides sehr lebhafte Menschen und passen meiner Meinung gut zusammen. Bin gespannt wie der Abend weiterverläuft.


    Findet Avas Mutter raus, wo sich ihre Tochter befindet.


    Wie sieht es mit Debs Stiefvater aus?


    Kommt Julien an seinen Vater ran?


    Bin gespannt wie es weitergeht.

  • Ich habe diesen Abschnitt jetzt auch gelesen.


    Ich muss sagen, ich hatte mir das Buch anders vorgestellt. Weniger traurig und tragisch. Aber es gefällt mir bisher echt gut.


    Ava ist noch etwas unnahbar. Launisch und sie läuft zu sehr vor ihrer Mutter weg.

    Julian hängt in seiner Trauer fest.


    Die beiden können sich hoffentlich gegenseitig helfen.


    Ich mag auch Debs und Didier. Und Juliens Stiefmutter. Ich bin gespannt, wie es weiter geht.

  • In einem Handlungsstrang wird die Geschichte von Ava erzählt. Ava, die sich gerade von ihrem Freund Leo, nachdem er sie betrogen hat, getrennt hat, lässt sich in einer plötzlichen Anwandlung von Zorn, die Haare ganz kurz schneiden und blond färben. Immer noch zornig sucht sie einen Supermarkt auf, um für eine Feier mit ihrer besten Freundin Debs, Abschied zu feiern. Ihr Freundin wollte nach Paris reisen. Als sie so vor einem Regal steht und überlegt, was sie kaufen soll, stösst sie ein Mann an und drängt sich vor. Gerade in der richtigen Stimmung beginnt Ava einen Streit mit dem Mann und bewirft in zuguter Letzt mit Dosen. Ihre Mutter taucht plötzlich auf und verfrachtet sie in ihr Auto. Ihre Mutter will, dass sie mit ihr kommt und sich auf wieder auf das Modeln konzentriet. Ava murmelt etwas von Debs Einladung und verschwindet. Bei ihrer Freundin beschließen die beiden Frauen gemeinsam nach Paris zu fliegen und einfach zu verschwinden.


    Angekommen in Paris erzählt Debs ihrer Freundin, dass sie glaubt, das ihr Stiefvater ihre Mutter betrügt und dass das der Hauptgrund für ihre Parisreise sei. Als Avas Handy läutet, geht sie nach draußen um mit Leo zu telefonieren.


    Der zweite Handlungsstrang handelt von Julien, dem Fotografen. Nur Julien fotografiert nicht mehr, seit vor einem Jahr seine Schwester bei einem Brand ums Leben gekommen ist. Auf einer Veranstaltung trifft er auf seinen Vater und seine zukünftige Stiefmutter. Der Vater scheint den Tod seiner Tochter vergessen zu haben. Er konzentriert sich ganz auf seine Geschäftspartner und es kommt zu einem Streit zwischen Vater und Sohn. Julien überwindet sich um macht sich mit seinem Fotoapparat auf den Weg und sucht ein neues Motiv für seine Arbeit, da meldet sich seine zukünftige Stiefmutter und möchte ihn unbedingt treffen. Bei dieser Zusammenkunft erklärt sie ihm, dass sein Vater sich total verändert hat und noch immer schrecklich unter dem Verlust seiner Tochter leidet. Julien erklärt sich bereit mit seinem Vater zu sprechen. Als er sich auf dem Weg zu einem Treffen mit seinem Freund ä Didier macht, sieht er eine Frau aus dem Hotel kommen. Er fotografiert sie irgendwie unbewusst.


    Als Ava entdekt, dass sie fotografiert worden ist, rastet sie etwas aus. Julien erklärt sich bereit die Bilder zu löschen, aber Ava ist immer noch aufgebracht. Debs und Didier kommen hinzu und versuchen Ava zu berühren und schlagen ein gemeinsames Essen vor. Doch Ava will nicht. Als abe r dann Debs auf sie einredet, folgen die beiden Frauen den Männern in ein Lokal. Aber auch hier scheinen sich Ava und Julien mehr zu streiten als sich normal zu unterhalten...