Christie, Agatha: Hercule Poirots Weihnachten


  • Autor: Agatha Christie
    Titel: Hercule Poirots Weihnachten
    Original: Hercule Poirot´s Christmas
    Verlag: Fischer
    Erschienen: 2009
    ISBN-10: 3596177707
    ISBN-13: 978-3596177707
    Seiten: 224
    Einband: Taschenbuch


    Zitat von amazon.de

    Der alte Simeon Lee war ein Ekel, stinkreich und despotisch. Zu Weihnachten hat er den Familien-Clan zusammengerufen und provoziert jetzt alle mit seinen Beleidigungen. Als er am Heiligen Abend mit durchschnittener Kehle gefunden wird, trauert keiner der Familie. Doch manche haben etwas zu verbergen - Hercule Poirot findet den Mörder dennoch.


    Meine Meinung:


    Hercule Poirot's Weihnachten - ein sehr friedlicher Titel für ein Weihnachtsbuch. Doch wer den Namen Agatha Christie kennt, weiss wohl, dass man keine Weihnachtsgeschichte, sondern einen spannenden Kriminalroman erwarten darf. Das Buch erschein erstmals im Jahre 1938 und hat bis heute nichts an Spannung verloren. Die Autorin gilt zu Recht - auch heute noch - als eine der größten Krimi Autoren der Geschichte und ich denke sie wird diesen Titel auch noch sehr lange behalten.


    Der alte Millionär Simeon Lee hat seine ganze Familie zu Weihnachten in seinem Haus versammelt. Doch wer glaubt, es handle sich hier um ein idyllisches Fest, der irrt. Der alte Simeon ist ein egoistischer, kaltherziger Egomane, dem es Spaß macht seine Umwelt zu quälen. Als er schließlich am Heiligen Abend ermordet aufgefunden wird, ist so manch einer nicht wirklich sehr traurig über seinen Tod.


    Das verwirrende an dem Mord ist die Tatsache, dass der alte Simeon in einem verschlossenen Zimmer mit durchgeschnittener Kehle aufgefunden wurde. Als Mörder kommen nur die Hausangestellten und die Familie in Frage. Doch kann es wirklich sein, dass Simeon von seinen eigenen Verwandten getötet wurde? Und dann sind da noch verschwundene Diamanten, die den Fall noch rätselhafter machen.


    Wie der Titel schon andeutet, ist Hercule Poirot die Hauptfigur dieses Romans. Obwohl er - für meinen Geschmack - in manchen Büchern sehr arrogant und überheblich wirkt, ist hält er sich in diesem Roman angenehm zurück. Manche seiner Kommentare haben mich zum Schmunzeln gebracht, und als er den Mörder entlarvt hat, war ich doch ein wenig überrascht.


    Die Autorin schafft es gekonnt, die Spannung von der ersten bis zu letzten Seite langsam aufzubauen und zu halten. Sie beweist, dass ein guter Kriminalroman nicht zwanghaft blutig und grausam sein muss. Agatha Christie schafft es mit einfachen stilistischen Mitteln und einer wirklich gut durchdachten Story, den Leser bestens zu unterhalten.


    Mein Fazit: Krimi Unterhaltung vom Feinsten.


    Veröffentlicht am 23.12.11



    7. Waas riefen die Menschen Jesus beim Einzug in Jerusalem zu?