Christie, Agatha: Das Haus an der Düne


  • Autor: Agatha Christie
    Titel: Das Haus an der Düne
    Original: Peril at Endhouse
    Verlag: Fischer
    Erschienen: 2012
    ISBN-10: 3596182158
    ISBN-13: 978-3596182152
    Seiten: 224
    Einband: Taschenbuch
    Preis: 7,95


    Zitat von amazon.de

    Der jüngste Anschlag auf Nick Buckleys Leben war bereits der dritte. Doch bevor sich Hercule Poirot ihrer Probleme annehmen kann, findet er Nicks Kusine erschossen im Park. Poirot steht vor einem höchst sonderbaren Fall.


    Meine Meinung:


    Agatha Christie hatte eine Gabe die nur wenige Autoren besitzen, ihre Werke sind auch nach mehr als 70 Jahren bei den Lesern ein voller Erfolgt. Obwohl man ihrer Schreibweise durchaus anmerkt aus welcher Zeit das Buch stammt, liest man ihre Krimis immer wieder gerne.


    In dem Buch Das Haus an der Düne ermittelt Christies berühmtester Detektiv Hercule Poirot gemeinsam mit seinem Freund Captain Hastings im englischen Ferienort St. Loo. Dort treffen sie auf die junge ungestüme Nick Buckley, auf deren Leben mehrere Anschläge verübt wurden. Der große Detektiv und sein Freund versuchen alles Menschenmögliche um Nick zu retten, doch dabei geschieht ein großes Unglück und Nicks Cousine Maggie wird erschossen. Fieberhaft versucht Poirot den Mörder zu finden und Nick zu retten.


    Die junge Nick Buckley ist die Hauptfigur des Buches. Sie befindet sich im Visier eines skrupellosen Mörders, der vor nichts zurückschreckt um sie zu töten. Es kommen einige Menschen in Betracht, doch Poirot und Hastings tappen lange im Dunkeln bevor sie ein Motiv und den Täter finden können.


    Ich mochte Poirot eigentlich immer am Wenigsten von Christies Figuren. Er ist meiner Meinung nach zu sehr von sich überzeugt, doch in diesem Buch muss der brilliante Detektiv auch einige Niederlagen einstecken bevor er zum großen Finale laden kann. Das hat mir den großen Detektiv dann doch etwas sympathischer gemacht.


    Das Haus an der Düne ist ein klassischer Roman der großen Krimiautorin. Sie schafft es geschickt, die Spannung aufzubauen, ein paar Verdächtige zu präsentieren und den Leser am Schluss immer wieder zu überraschen. Christie hatte das unglaubliche Talent den Leser sehr lange an der Nase herumzuführen und genau diese Tatsache macht das Lesen ihrer Bücher immer zu einem wahren Genuß.


    Mein Fazit: Ein Klassiker den man gelesen haben sollte.