Wenn die Wellen leuchten: Seite 417 - Ende


  • Zitat

    Rhea lebt auf der Nordseeinsel Amrum. Ihren Vater hat sie nie kennengelernt. Nicht einmal ihre Mutter kennt seinen Namen. Rhea ist ein Kind der Insel und kann sich nicht vorstellen, woanders zu leben. Doch da taucht ein geheimnisvoller Brief ihres Vaters auf, darin eine Beschreibung, woran man seine große Liebe erkennen kann. Rhea macht sich auf in die Ferne, um ihren Vater zu suchen und ihre große Liebe. Aber schon bald sehnt sie sich nach dem Geruch von Tang, Salz und Leben in der lichterfüllten Weite des Watts zurück. Wird sie dennoch etwas über ihre Herkunft erfahren? Und ihre Liebe finden?


    Quelle: Amazon.de

  • So, ich bin durch und da kam dann nun auch endlich Kalle ins Spiel aus "Die eine, große Geschichte". Ich weiß allerdings immer noch nicht, ob ich es jetzt gut fand, das schon vorher zu wissen. Denn deswegen habe ich zum Beispiel die Beziehung zu Julian immer skeptisch gesehen, weil ich halt wußte das da noch Kalle kommt. Und Julian war ja echt feige, da waren die beiden so lange zusammen und dann haut er einfach ab und schreibt Rhea nur einen Brief. Aber ich ich habe ja schon im vorherigen Abschnitt angedeutet, das ich nicht weiß, was Julian denkt und möchte, es wirkte halt immer so als ob er es nur macht, weil es Abwechslung bringt.


    Die Schuppe vom Töveree Fisk wurde nun auch gefunden und es ist genau die, die im Prolog erwähnt wurde :) Allerdings fand ich es echt schwer auf das Geheimversteck zu kommen, denn das grenzte ja schon an Mathematik und Architektur.


    Sehr interessant fand ich ja wieder den Epilog, wo die Autorin sich selbst mit einbringt. Und Rheas Fragen sind auch meine, was verbirgt Skem und was ist das Geheimnis von Alriks Kwaas?! Und auch den Satz fand ich schön "Unfertige Geschichten verschenken geht nicht", denn das ist ja genau das was ich auch immer finde, wenn am Ende was offen bleibt. Aber zum Glück ist das ja eine Trilogie, die Leseprobe von "Wo die Dünen schimmern" habe ich jetzt allerdings nicht gelesen, aber es geht wohl um Pinswins Tochter. Der ja anscheinend bisher echt nicht mehr zu Hause aufgetaucht ist.

  • Jetzt bin ich auf Seite 440 und finde den Abgang von Julian nicht gut. Er hätte mit offenen Karten spielen sollen und nicht einfach so abhauen. Ich finde das sehr feige.

  • Kann ich verstehen, ich war ja immer ziemlich erschrocken und wütend, wenn sich mal wieder einer mit einem Brief verabschiedet hat. Sie sind halt alle den leichten Weg gegangen, anstatt persönlich mit der Person zu reden. Bei Julian hat man es zwar schon gemerkt, das da was nicht stimmt und da die beiden ja auch nie geheiratet haben, waren sie sich wohl doch nicht so sicher was ihre Gefühle angeht, aber es wäre einfach eine Sache des Respekts gewesen mit Rhea zu reden.


  • @Sabrina


    Julian hatte einfach zu wenig Respekt vor Rhea und als er eine andere Frau kennengelernt hat, hat er sich aus dem Staub gemacht.


    Ich glaube gar nicht, dass er keinen Respekt vor Rhea hatte. Er ist halt kein Inselmensch, er mochte ja den Geruch schon von Anfang an nicht. Ich glaube, es war wirklich eher das Umfeld was ihm nicht gefiel. Mit der Zeit ging ihm zwar dann Rhea auch auf die Nerven, weil sie hier so glücklich war.
    Aber trotzdem, dass es ihm nicht gefiel, ist er lange geblieben und hat mit ihr auch was aufgebaut.


    Das er sich dann so feige mit einem Brief verabschiedet, finde ich natürlich auch sehr fies.


    LG Karin

  • Das ist wirklich schade Sabrina, dass Du das schon wußtest. Das hätte mich jetzt ehrlich gesagt auch gestört.
    Es ist zwar schön, dass man bekannte Personen wieder in anderen Geschichten antrifft, aber hier war das ja ein richtiger Spoiler.


    Bei Julian habe ich mich echt getäuscht, ich habe das gar nicht gemerkt, dass er sich nicht wohlfühlt.


    Das mit dem Töveree Fisk und dass die Schuppe gefunden wurde, hat mir sehr gut gefallen.


    Ich habe ja beim Epilog schon gehofft, dass hier Patricia Koelle dem treu bleibt, dass die Autorin am Schluß wieder zu Wort kommt. Es gibt einiges in den nächsten Büchern worauf wir uns freuen können, denn Rheas Fragen sind auch meine Fragen. :)


    LG Karin

  • Es war wirklich schade, das ich vorher wußte was passiert. Allerdings war ich ja doch erstaunt, wie lange Julian und Rhea zusammengeblieben sind. Ich finde es ja auch toll, Charaktere aus anderen Büchern wiederzutreffen, wie Henny zum Beispiel, aber das mit Kalle war schon echt ein großer Spoiler. In den nächsten beiden Teilen erfährt man dann aber hoffentlich wie es mit den beiden weiter geht.

  • Die Leseprobe habe ich nicht gelesen, das habe ich bei den anderen Büchern auch nicht gemacht, um mir die Spannung nicht zu nehmen.


    Karin, ich denke auch, dass die Bücher nichts für Dich sind. SChade, aber Geschmäcker sind eben verschieden. :)


    LG Karin