Das Haus am Leuchtturm: Kapitel 27 Seite 408 - Ende


  • Zitat

    Australien 1901: Isabella Winterbourne überlebt als Einzige ein Schiffsunglück vor der Küste Australiens. Sie beginnt ein neues Leben unter falschem Namen. Nur der Leuchtturmwärter Matthew weiß davon und kennt das kostbare Schmuckstück, das sie bei sich trägt – doch er schweigt, aus Liebe.
    London 2011: Nach dem Tod ihres langjährigen Geliebten Mark Winterbourne zieht sich Elizabeth voller Trauer in ein Cottage in ihrer Heimat Australien zurück. Dort stößt sie auf mysteriöse Hinweise über den Verbleib eines legendären Schmuckstücks, das angeblich beim Untergang eines Passagierschiffs verloren ging. Fasziniert entdeckt sie das Geheimnis der Familie Winterbourne


    Quelle: Amazon.de


    LG Karin

  • Ich bin durch und Libby hat sich also doch entschlossen das Haus nicht zu verkaufen und Graeme und sein Sohn waren das also, die dort nachts herumgeschlichen sind. Sind die jetzt eigentlich nie wieder gekommen oder wurden sie doch mal dazu befragt?!


    Das Libby Tristan wieder aus ihrem Leben gestrichen hat finde ich klasse, denn wieso hätte sie sich nochmal so eine Beziehung aufbürden sollen nach Marc, weil immer nur Geliebte macht doch nicht glücklich. Außerdem scheint Scott sie ja zu mögen und sie ist ja anscheinend auch nicht mehr abgeneigt.


    Was mit dem Stab passiert ist weiß in der Gegenwart nun niemand, also werden wohl einige weiterhin danach suchen. Das Libby und Juliet sich ausgesprochen haben fand ich gut, aber es kam mir recht kurz vor. Schön auch, das Juliet und Damien jetzt zusammen sind und sogar ein Kind haben, auch das Libby ihrer Schwester hilft ist toll.


    Isabella und Matthew sind auch zusammengeblieben und haben sogar ein Kind erwartet, das freut mich ebenfalls, auch wenn der Leuchtturm wahrscheinlich einige Tage verwaist war, hoffentlich ist kein Schiff in der Zeit deswegen untergegangen.


    Percy scheint ja von dem Baumstamm am Kopf getroffen worden zu sein und es hieß ja am Anfang er wäre einfach in einem Hotelzimmer gestorben, also wird er sich noch in ein Hotelzimmer geschleppt haben und dann an der Verletzung gestorben sein.


    Das Berenice Isabella nicht verraten hat war super, ich war mir manchmal ja bei ihr nicht sicher, aber sie war Isabella eine wirklich gute Freundin. Schade nur, das die meisten in Lightwood Bay Isabella und auch Matthew sofort verraten haben.


    Isabella und ihrer Schwester scheinen ja ein sehr inniges Verhältnis gehabt zu haben, ich hätte ja zu gerne mehr über deren Familien noch erfahren. Das Juliets Kind nun das Armband trägt paßt auch gut.

  • Ich bin auch fertig und diesmal sind wir wieder total einer Meinung. :) Mir hat das Ende gut gefallen.


    Ich war auch sehr froh, dass Libby erkannt hat, dass Tristan sie nur ausnutzt und auch diese Öko-Ferienanlage mit Sicherheit so nicht gebaut worden wäre. Es wäre bestimmt Juliets Untergang gewesen.


    Graeme und sein Sohn wurden meines Erachtens nicht befragt, man weiß eigentich gar nicht, was überhaupt in der Sache unternommen wurde.


    Juliet und Libby haben sich wirklich sehr schnell versöhnt, aber ich denke, als Juliet gesehen hat, welchen Betrag Libby für das Haus ausgeschlagen hat, hat sie ihre Meinung geändert und gemerkt, dass es Libby wirklich Leid tut. Und durch sie ist sie jetzt ja mit Damien zusammen und es freut mich auch sehr, dass die beiden ein Kind haben.


    Mit Percy sehe ich das genauso. Durch den Schlag auf den Kopf ist bestimmt eine Ader geplatzt.


    Berenice mochte ich sowieso recht gerne und es war wirklich toll von ihr, Isabella nicht zu verraten.


    Das mit dem Armband zum Schluß fand ich auch sehr berührend.


    Mir hat die Geschichte richtig gut gefallen und sie kommt auf meine Jahresbestenliste. :) Mir hat die Geschichte auch noch besser gefallen, als ihre beiden anderen Bücher.


    LG Karin

  • Bei mir hat das Buch 9 von 10 Punkten bekommen, am Ende ging es mir nämlich etwas zu schnell und auch das mit Graeme und seinem Sohn ging ja total unter. Mich hätte halt da noch einiges zu interessiert.


    Ich habe bisher ja nur dieses und "Das Sternenhaus" von Kimberly Wilkins gelesen, aber beide fand ich ziemlich gut, auch wenn am Ende immer noch das bestimmte Etwas gefehlt hat oder mir halt was zu kurz kam, aber die Autorin hat echt eine tolle Art zu schreiben :) "Der Wind der Erinnerung" habe ich jetzt noch hier stehen und "Das Haus der geheimen Versprechen" hole ich mir sicher bald auch noch :jaja:

  • "Das Haus der geheimen Versprechen" hört sich gut an, dann lege ich das Buch noch zurück, wenn Du es Dir auch kaufst. :)
    "Der Wind der Erinnerung" ist schon so lange her, dass ich es gelesen habe. Ich glaube, es hat mir gefallen, aber eben nicht so gut wie das jetzige.
    Mir gefällt auch sehr, wie Kimberley Wilkins schreibt.


    LG Karin

  • Ich hab ja Dienstag Geburtstag und ich weiß auch schon, das meine Mutter mir einen Gutschein schenken wird, da kann ich mir "Das Haus der geheimen Versprechen" ja dann von holen :)