Das Haus am Leuchtturm: Kapitel 7 Seite 90 - Ende Kapitel 12 Seite 181


  • Zitat

    Australien 1901: Isabella Winterbourne überlebt als Einzige ein Schiffsunglück vor der Küste Australiens. Sie beginnt ein neues Leben unter falschem Namen. Nur der Leuchtturmwärter Matthew weiß davon und kennt das kostbare Schmuckstück, das sie bei sich trägt – doch er schweigt, aus Liebe.
    London 2011: Nach dem Tod ihres langjährigen Geliebten Mark Winterbourne zieht sich Elizabeth voller Trauer in ein Cottage in ihrer Heimat Australien zurück. Dort stößt sie auf mysteriöse Hinweise über den Verbleib eines legendären Schmuckstücks, das angeblich beim Untergang eines Passagierschiffs verloren ging. Fasziniert entdeckt sie das Geheimnis der Familie Winterbourne


    Quelle: Amazon.de


    LG Karin

  • Zweieinhalb Millionen Dollar ist eine Menge Geld, vor allem wenn man gerade seine ganzen Ersparnisse aufbraucht. Allerdings gehört ihr das Cottage ja und keine Miete bezahlen zu müssen ist ja auch gut und sie hat ja nun erstmal einen Job. Das sie den angenommen hat ist allerdings schon irgendwie übel. Ich weiss echt nicht ob das so gut war.


    Das mit Juliet und Andy ist ja auch traurig, nur wieso fühlt sich Libby deswegen schuldig?! Was ist damals wirklich passiert?! War sie dabei, hat sie Andy dazu überredet?! Auf die Lösung bin ich echt mal gespannt.


    Matthew ist ja ein ziemlich netter Kerl, aber ob es so gut war die Kiste nicht zu versenken?! Und ob Isabella wirklich bereit ist auf ein Kind aufzupassen?! Also entweder es geht alles total gut oder es wird ein richtiges Desaster.

  • Ich habe den Abschnitt beendet und mir gefällt die Geschichte richtig gut, der Schreibstil ist so schön und erinnert mich etwas an Patricia Koelle.


    Bei Zweieinhalb Millionen Dollar habe ich auch geschluckt. Bin gespannt, wie sie sich entscheidet, zumal sie ja nie ganz so begeistert von dem Haus war. Ich denke auch, dass es keine gute Entscheidung war, den Katalog zu machen und ich bin mir auch sicher, dass irgendwie herauskommt, dass sie ein Verhältnis mit Mark hatte.


    Ja, das mit Juliet und Andy finde ich auch sehr traurig. Ich kann mir auch nicht vorstellen, was da vorgefallen ist, dass Libby ein schlechtes Gewissen hat. Mal schaun, was da rauskommt.


    Matthew mag ich auch sehr gerne. Er meint es gut, dass er den Stab nicht versenkt hat, aber ich weiß auch nicht, ob das so gut war.


    Ich könnte mir vorstellen, dass diejenigen, die öfters nachts ums Haus schleichen vielleicht auf der Suche danach sind. Wer weiß, was auch Damien in den ganzen Aufzeichnungen noch findet.


    LG Karin

  • Über die zweieinhalb Millionen komme ich auch irgendwie nicht weg, das ist so viel Geld. Die müssen das Grundstück ja wirklich unbedingt wollen.


    Kann schon sein, das diejenigen, die nachts immer an Libbys Haus sind, den Stab suchen. Vor allem wenn sie wissen das ein Winterbourne es gekauft hat. Das Wrack der Aurora scheint ja auch immer noch gut besucht zu sein, weil manche denken, sie könnten den Stab finden, dabei wird man da wohl schon alles gründlich durchsucht haben.