Jenseits: Seite 200 (Der Höllenwindsbraut unaufhörlich Toben...) - Ende


  • Zitat

    Als Pierce Oliviera mitten im Winter in einen eiskalten Pool stürzt, stirbt sie. Die Ärzte kämpfen um ihr Leben – und können sie schließlich retten. Ein Wunder der Medizin, denken alle. Doch Pierce weiß es besser. Denn ihre Seele war an einem anderen, sehr unheimlichen Ort: der Unterwelt. Und nur durch einen Trick ist sie dem Herrscher über jene Welt entkommen. Niemand glaubt ihr, doch Pierce hat einen Beweis, dass sie dort war: Eine Kette, die gegen das Böse schützen soll, ein Geschenk des mysteriösen John Hayden, den sie dort traf. Doch was, wenn John das Böse ist?


    Quelle: Amazon.de

  • Ich bin schon durch, es läßt sich wirklich flüssig lesen, auch wenn es mich nicht wirklich mitgerissen hat. Die Großmutter ist also von einer Furie besetzt und das schon jahrelang, das das keinem sonst aufgefallen ist, das irgendwas nicht mit der stimmt. Sie muß ja irgendwann doch mal ganz anders gewesen sein oder der Großvater hat es herausgefunden und mußte deswegen sterben?!


    Das mit Jade fand ich jetzt echt unnötig und auch das Chris nun deswegen verdächtigt wird, mich würde mal interessieren wer der anonyme Zeuge ist, der angeblich Chris gesehen haben will.


    Nun ist Pierce also wieder in der Unterwelt, keine Ahnung was ich davon halten soll.Und Gefühle zwischen ihr und John habe ich auch nicht wirklich gemerkt, das war eher recht hölzern. Das jetzt aber alle wahrscheinlich verzweifelt nach Pierce suchen ist ja auch nicht toll und wer weiß was die Großmutter-Furie erzählt.


    Von Kayla hätte ich gerne mehr gelesen und auch von Alex, vor allem, wieso er sich plötzlich so gefreut hat, das Seth und die anderen bei Pierce sein werden um an dem Sarg zu arbeiten. Was will er denn in der Zeit machen?! Dafür muß man aber wohl die nächsten beiden Teile lesen und die habe ich gar nicht hier.

  • Zitat

    Ich bin schon durch, es läßt sich wirklich flüssig lesen, auch wenn es mich nicht wirklich mitgerissen hat.


    Ich bin auch endlich durch. Mich hat es nicht mitgerissen ich fand es fast übewiegend unsympatisch. Bis auf ein paar Ausnahmen, die noch ganz interessant waren.


    Zitat

    Die Großmutter ist also von einer Furie besetzt und das schon jahrelang, das das keinem sonst aufgefallen ist, das irgendwas nicht mit der stimmt. Sie muß ja irgendwann doch mal ganz anders gewesen sein oder der Großvater hat es herausgefunden und mußte deswegen sterben?!


    Ja, das denke ich auch. Und das auch Pierce meinte, dass sie ihre Großmutter ja geliebt hätte kann ich nicht verstehen. Offenbar war sie doch schon seit sie sie kannte eine Furie und nie anders. Eigentlich sogar schon als ihre Mutter geboren war. Aber das nie jemanden was aufgefallen ist fand ich auch unglaubwürdig.


    Zitat

    Das mit Jade fand ich jetzt echt unnötig und auch das Chris nun deswegen verdächtigt wird, mich würde mal interessieren wer der anonyme Zeuge ist, der angeblich Chris gesehen haben will.


    Ja, find ich auch. Chris mochte ich ja noch eigentlich recht gern und es war als müsse wirklich alles gute zerstört werden. Würde mich auch interessieren. Vermutlich die Oma selbst. Würde mich nicht wundern.


    Auch das mit ihrem Dad fand ich seltsam. Wieso wurde er jetzt angeklagt wo er nicht mal auf der Insel war soweit ich das mitbekommen habe? Einfluss der Furien? Das fand ich ziemlich unlogisch.


    Das Mr. Mueller und der Juwilier eine Furie sein könnten hatte ich übrigens schon in Verdacht. Das wirkte einfach zu verdächtigt. Vielleicht sogar Hannah? Denn ihren Selbstmord find ich immer noch unlogisch. Therapie und was weiß ich okay, aber gleich Selbstmord?


    Zitat

    Nun ist Pierce also wieder in der Unterwelt, keine Ahnung was ich davon halten soll.Und Gefühle zwischen ihr und John habe ich auch nicht wirklich gemerkt, das war eher recht hölzern. Das jetzt aber alle wahrscheinlich verzweifelt nach Pierce suchen ist ja auch nicht toll und wer weiß was die Großmutter-Furie erzählt.


    John hätte ich die Gefühle ja noch abgekauft mit einer anderen Umsetzung, aber bei Pierce wirkten sie die ganze Zeit falsch. Vor allem, weil sie so rapide darauf bestand John nicht zu mögen. Außerdem fand ich das auch eine sehr schwach angehnte Liebesstory. Ausgerechnet der Wächter der Unterwelt soll eine so verdammt schwache Person lieben, die wirklich nichts auf die Reihe kriegt. Das konnte ich irgendwie nicht glauben.


    Zitat

    Von Kayla hätte ich gerne mehr gelesen und auch von Alex, vor allem, wieso er sich plötzlich so gefreut hat, das Seth und die anderen bei Pierce sein werden um an dem Sarg zu arbeiten.


    Ich hatte den Verdacht, dass Alex auf der Gegnerseite dieses Sargzeugs steht und denen dann sagen konnte wo der Sarg ist. Sonst wäre seine Reaktion alles andere als logisch. Von Kayla hätte ich auch gern gelesen. Alex hat mich kaum interessiert. Das einzige was ich wirklich gut fand war, als er Pierce die kalte Schulter zeigte als sie dann auf einmal zu Seth und seiner Truppe ging und seine Sorge um seinen Vater.


    Zitat

    Was will er denn in der Zeit machen?! Dafür muß man aber wohl die nächsten beiden Teile lesen und die habe ich gar nicht hier.


    Aber ganz kapitert hab ich es auch nicht, aber die anderen Teile werde ich sicher nicht mehr lesen, wenn ich diesen schon so schlecht fand.


    Für mich war das jedenfalls ein Totalflop und für mich gibts einen von 5 Punkten für die teilweise guten Ansätze. Mehr kann ich dem Buch nichts abgewinnen, vor allem weil ich Pierce auch absolut nur unsympatisch fand.

  • Wie gesagt mitgerissen hat es mich auch nicht, aber es ließ sich wenigstens flüssig lesen und einige gute Ansätze waren da.


    Gerade Chris hätte ich wirklich mal ein ruhigeres Leben gewünscht, er hat sich ja schon so sehr zurückgezogen, damit er gar nicht mehr in Versuchung gerät und dann erzählt jemand einfach solche Sachen und bei seiner Vergangenheit glaubt das natürlich auch fast jeder sofort.


    Naja, das sich John in Pierce verliebt hat fand ich jetzt nicht schlimm, nur weil er der Wächter der Unterwelt ist muß er ja nicht gleich jemanden an seiner Seite haben, die total selbstbewußt ist, wo die Liebe halt hinfällt. Und ich habe mir ja mal einige Rezis zu Band 2 und 3 durchgelesen und Pierce soll sich wohl im dritten Teil ziemlich ändern.


    Ich habe eher überlegt, ob Alex nicht irgendwelche seltsamen Dinge treibt und wenn er weiß wo die anderen zu welcher Uhrzeit sind kommen die ihm nicht in die Quere dabei.

  • Zitat

    Wie gesagt mitgerissen hat es mich auch nicht, aber es ließ sich wenigstens flüssig lesen und einige gute Ansätze waren da.


    okay. Mitgerissen kann ich jetzt nicht sagen, aber gute Ansätze waren da. Ja.


    Zitat

    Gerade Chris hätte ich wirklich mal ein ruhigeres Leben gewünscht, er hat sich ja schon so sehr zurückgezogen, damit er gar nicht mehr in Versuchung gerät und dann erzählt jemand einfach solche Sachen und bei seiner Vergangenheit glaubt das natürlich auch fast jeder sofort.


    ja, seh ich auch so.


    Zitat

    Naja, das sich John in Pierce verliebt hat fand ich jetzt nicht schlimm, nur weil er der Wächter der Unterwelt ist muß er ja nicht gleich jemanden an seiner Seite haben, die total selbstbewußt ist, wo die Liebe halt hinfällt. Und ich habe mir ja mal einige Rezis zu Band 2 und 3 durchgelesen und Pierce soll sich wohl im dritten Teil ziemlich ändern.


    Nein, aber ein bisschen stärker hätte ich mir seine Partnerin schon gewünscht. Sie darf ja ruhig schwach sein, aber bitte nicht die ganze Zeit über. Okay, ich glaub aber nicht, dass ich mit Pierce wärmer werde. Ich mag sie einfach nicht.


    Zitat

    Ich habe eher überlegt, ob Alex nicht irgendwelche seltsamen Dinge treibt und wenn er weiß wo die anderen zu welcher Uhrzeit sind kommen die ihm nicht in die Quere dabei.


    mag sein. Beides mögich. Ich tippe dennoch auf die Sargsache. Eigenltich schien mir Alex trotz allem eher einer von den guten zu sein und es schien ja einen Grund zu haben wieso er Seth und die anderen hasst. Ich hab keine Ahnung. Das war mir alles zu schwammig.