Der Palazzo am See: Seite 341 - Ende


  • Zitat

    Die junge Historikerin Stella bekommt den Auftrag, am Comer See eine Familienchronik zu verfassen. Bei ihren Recherchen stößt sie auf eine dunkle Legende: Seit dem 12. Jahrhundert lastet ein Fluch auf der ehrwürdigen Familie di Vaira. Seither kam der jeweils Erstgeborene noch im Kindesalter ums Leben. Auch die schöne, weltgewandte Tizia di Vaira entkommt diesem Fluch nicht. Während eines Bootsausflugs ertrinken ihr Mann und ihr kleiner Sohn. Stella ist vom tragischen Schicksal der Frau tief berührt. Doch als sie alte Tagebücher im Palazzo findet, erscheint ihr Tizia plötzlich in einem anderen Licht...


    Quelle: Amazon.de

  • Oh je, da haben Ester, Stella und ich sich wohl etwas verrannt :whistling: Da hat mich die Autorin schon wieder überrascht, ich habe ja echt gedacht, es gäbe diese Anschläge wirklich und Ester sei Schuld. Auch das Berenice Gaetano getötet hat kam überraschend, auch wenn ich ihr sowas schon zugetraut habe. Tizia ist ja am Ende wirklich etwas durch gedreht, aber das sie Tamino die Manufaktoren überschrieben hat fand ich gut. Das er dann am Ende selbst mit den Faschisten Geschäfte machen mußte hätte er wohl nie gedacht, aber man tut einiges für seine Familie.


    Das Ambrosio gar nicht Stellas Vater ist, sonderm Camillo war auch interessant und das sie ihm dann auch noch eine Vase über den Kopf gezogen hat, weil sie dachte er wollte Matteo böses tun, der Arme mußte echt einstecken, aber gut, das er das so leicht gesehen hat. Und vor allem bin ich froh, das Stella nicht erstmal Zeit zum nachdenken brauchte, sondern ihn gleich mal gedrückt hat. Ob ich allerdings Ambrosio so leicht verziehen hätte bezweifel ich, schließlich hat er Camillo den Brief von Bianca vorenthalten.


    Das Tizia die Pfaue hat töten lassen fand ich grausam, wieso konnte sie sie nicht wenigstens weggeben, die Tiere haben ja nun gar keine Schuld an allem.


    Mir hat das Buch auf jeden Fall recht gut gefallen und ich bin schon gespannt auf ihren neuen Roman, der ja im November diesen Jahres erscheint :)

  • Also, den letzten Abschnitt fand ich jetzt super. :) So hätte ich mir das ganze Buch gewünscht.


    Auch ich habe wirklich an die Anschläge geglaubt.
    Ich war ebenfalls überrascht, dass Berenice Gaetano getötet hat. Aber wie Du auch sagst, man traut es ihr zu. Da er ja Taminos Vergangenheit ins Spiel brachte und ihm nicht mal dankbar für seine Rettung war, hatte Berenice wohl wieder das Gefühl, ihn beschützen zu müssen, so wie damals bei Tizia.
    Ich finde es aber toll, dass sie Aurelio aufgezogen haben.


    Stimmt, Ambrosio hätte ich auch nicht so schnell verzeihen können. Briefe zu unterschlagen, sowas kann ich immer gar nicht haben.


    Das dachte ich mir auch, warum nur kann sie die Pfauen nicht einfach weggeben. Ich als ihre Zofe, hätte die Tiere wahrscheinlich weggebracht und dafür gesorgt, dass sie einen schönen Platz bekommen und hätte Tizia in dem Glauben gelassen, dass die Tiere tot sind.


    Der Schluß hat es jetzt etwas rausgerissen, daher denke ich, gebe ich dem Buch 3,5 Sterne. :)


    LG Karin

  • Da hat Gaetano sich echt keinen Gefallen mit getan, als er Tamino angegriffen hat, hätte er es dabei belassen und sich bedankt dann wäre er wahrscheinlich noch am leben. Allerdings stelle ich mir das auch hart vor Aurelio die ganze Zeit um sich zu haben und ihm das alles zu verschweigen, denn ich denke ja mal, das er die Wahrheit nie erfahren hat. Er hat ja gedacht, das der andere Mann seinen Vater umgebracht hat und Berenice dann diesen.


    Vor allem ging es mal wieder "nur" um eine Firma und das Camillo gefälligst weiter für ihn zu arbeiten hat, das ist echt unmöglich und ehrlich gesagt glaube ich auch nicht daran, das er Camillo was gesagt hätte, wenn er gewußt hätte das sie schwanger ist. Im nachhinein kann man sowas ja immer leicht behaupten.


    Ich glaube die haben das Pfauenfleisch gegessen, das war anscheinend damals eine Delikatesse, eventuell wollte Tizia dann ja auch was davon haben als Beweis ?(

  • Ich denke auch, dass Aurelio die Wahrheit nie erfahren hat und mit Camillo, das sehe ich ähnlich.


    Oh je, wenn die das Pfauenfleisch auch noch gegessen haben. :eek: Da schüttelt es mich richtig.


    LG Karin

  • Pfauenfleisch soll ja auch angeblich sehr zäh sein, aber damals hat man ja auch noch gerne Schwäne gegessen 8| Und in bestimmten Ländern gibt es wohl immer noch Pfauenfleisch, sollte ich es mal vorgesetzt bekommen würde ich es sicher probieren, aber irgendwie hat man auch so eine Blockade im Kopf bei gewissen Tieren. Wobei ich meinen Fleischkonsum ja sowieso recht eingeschränkt habe und auch gerne mal zur Veggiewurst greife.

  • Das ist bei mir auch so, manche Sachen kann ich vom Kopf her gar nicht probieren.


    Ich habe meinen Fleischkonsum auch schon sehr eingeschränkt. Vor allem, wenn wir zum Essen gehen, nehme ich fast immer was aus der vegetarischen Ecke.


    LG Karin

  • Ich habe heute vegetarischen Fleischsalat gekostet und der schmeckt eigentlich genauso wie derjenige mit Fleischwurst, mein Mann und unser Sohn fanden den auch lecker. Nur ich finde es halt immer so schade, das die Packungen so klein sind, aber der Preis so teuer wie für eine große normale Fleischsalat-Packung ist.