Die kleine Bäckerei am Strandweg: Seite 298 - Seite 393 (Ende Kapitel 25)


  • Zitat

    Es klingt fast zu gut um wahr zu sein - Polly wird ihr Hobby zum Beruf machen, und das in Cornwall, auf einer romantischen Insel mit Männerüberschuss. Genau die richtige Kur für ein leeres Konto und ein gebrochenes Herz. Aber die alte Bäckerei ist eine windschiefe Bruchbude, am Meer kann es sehr kühl sein, und der Empfang, den manche Insulaner ihr bereiten, ist noch viel kälter. Gut, dass Polly Neil hat, einen kleinen Papageientaucher mit gebrochenem Flügel. Doch bald kauft der halbe Ort heimlich ihr wunderbares selbstgebackenes Brot, und als sie Neil fliegen lassen soll, ist sie schon fast heimisch geworden. Nur das mit der Liebe gestaltet sich komplizierter als gedacht ...


    Quelle: Amazon.de

  • Das Tarnie in dem Sturm umgekommen ist ist richtig schlimm und traurig, dann noch der Gottesdienst und die Party, wo Jayden das Gedicht aufgesagt hat und die Fischer gesungen haben, da kamen mir fast die Tränen. Aber ich fand es auch nicht richtig, das sie rausgefahren sind bei dem Wetter, klar leben sie vom Fischfang, aber ob man nun einen Tag mal nicht raus fährt oder halt mehrere, weil das Boot gesunken ist ist ja wohl ein ziemlicher Unterschied. Wenigstens arbeitet Jayden jetzt in der Bäckerei.


    Das Neil wieder da ist freut mich. Ich hatte ja gehofft das er den Weg zurück findet :)


    Dieses Missverständnis zwischen Huck und Polly nervt mich allerdings gerade ein wenig, beide leiden, aber verstehen halt auch momentan alles falsch was der andere sagt. Darauf hätte ich jetzt gerne verzichtet.

  • Du hast recht Sabrina, sie hätten wirklich nicht rausfahren dürfen. Jeder hat ihnen eigentlich abgeraten, es ist wirklich sehr schlimm, dass Tarnie sterben mußte.
    Für Jayden freut es mich auch, Polly und er werden bestimmt ein tolles Team.


    Ich habe mich auch so gefreut, als Neil wieder aufgetaucht ist. Ich habe es ebenfalls so gehofft, hatte aber die Befürchtung, dass er vielleicht doch keine Rolle mehr in der Geschichte spielen wird.
    Ich denke mal, jetzt darf er auch bleiben. Er zeigt es so richtig deutlich, wie gut es ihm bei Polly gefällt. :)


    Das zwischen Huck und Polly finde ich so kindisch. Tarnie ist tot, wie kann er da noch eine Konkurrenz für ihn sein. Und ich verstehe Polly da voll und ganz, dass sie nicht bei einer Trauerfeier mit ihm rumknutschen will.
    Dass er dann gleich wieder abhaut finde ich ganz schwach von ihm. Man redet doch erstmal darüber. Hier hätte aber meiner Meinung nach Polly den Anfang machen müssen und sie hat sich ja auch nicht mehr gemeldet.


    Dass Kerensa und Ruben vielleicht doch noch zusammenfinden, habe ich mir schon gedacht. Es gibt doch das Sprichwort, was sich liebt, das neckt sich oder so ähnlich. :)


    LG Karin

  • Neil ist zurück! Das hat mich mega gefreut. Er wird bei der Kolonie nicht vermisst und Polly hat ihren Freund wieder.


    Ich habe bei diesem Abschnitt einige Tränen vergossen.


    Traurig was mit dem Kapitän passiert ist. Aber Polly hat sie gewarnt.


    Mit dem Abschnitt bin ich noch nicht ganz fertig.

  • Das ist aber ein Witz! Jemanden schicken der sich nicht mit Bienen auskennt. Huckle ist ein gebranntes Kind und hat natürlich wieder alles falsch verstanden. Menno.,,,


    Bin gespannt wie sich der letzte Abschnitt gestaltet.

  • Das mit Huck und Polly war echt total unnötig, keiner will den ersten Schritt machen, weil beide ja denken, der jeweils andere will anscheinend gar nichts von einem. Aber es ist halt wie so oft in Büchern das die Kommunikation fehlt.


    Und Dave hat ja leider selbst von sich behauptet, das er sich mit Bienen auskennt, die Firma verläßt sich natürlich darauf und als Imker braucht man ja glaube ich auch keine Ausbildung, das kann man wohl einfach so machen. Unsere Nachbarin hat nämlich auch Bienenstöcke und macht ihren Honig selber.

  • Bei mir ja nicht, ich bin da immer direkt und muß nachfragen, ansonsten würde ich wohl platzen. Ob der andere dann antwortet ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe es dann wenigstens versucht. Und irgendwie habe ich halt das Gefühl, das in Büchern nur noch das Kommunikationsproblem auftaucht oder Untreue, das wird ja auch gerne genommen.

  • Bei mir ja nicht, ich bin da immer direkt und muß nachfragen, ansonsten würde ich wohl platzen. Ob der andere dann antwortet ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe es dann wenigstens versucht. Und irgendwie habe ich halt das Gefühl, das in Büchern nur noch das Kommunikationsproblem auftaucht oder Untreue, das wird ja auch gerne genommen.


    Da hast Du absolut recht Sabrina. Manchmal denke ich auch, der Roman hatte vielleicht noch zu wenig Seiten und dann erfinden sie irgendwo so ein Problem um die Seiten zu füllen. Dass das aber für den Leser ermüdend oder nervig ist, darauf kommen die anscheinend nicht ;)


    LG Karin