Sendker, Jan-Philipp: Herzenstimmen



  • Autor: Sendker, Jan-Philipp
    Titel: Herzenstimmen
    Sprecherin: Jessica Schwarz
    Verlag: Random House Verlag
    Spieldauer: 6 St. 21 Min. (gekürzt)
    Version: Audible, gekürzt
    erschienen (Buch): August 2012

    Über die Sprecherin: Jessica Schwarz ist eine deutsche Schauspielerin, Moderatorin und Synchron - und Hörbuchsprecherin. Sie wurde als 16 jährige für die Bravo entdeckt und arbeitete später für den Musiksender Viva. 2000 wechselte Schwarz ins Schauspielfach.

    Klappentext:


    Zehn Jahre ist es her, seit Julia Win aus Burma als anderer Mensch zurückkehrte. Sie hatte ihren Vater gesucht, den Bruder gefunden und war beseelt gewesen von der schönsten Liebesgeschichte, die sie je gehört hatte. Doch in der Zwischenzeit wurde sie von ihrer Karriere in einer New Yorker Anwaltskanzlei längst wieder in das rastlose westliche Leben zurückgeholt. Da erreicht sie ein rätselhafter Brief ihres Bruders U Ba aus Burma, und mit dem Brief kommt nicht nur die Erinnerung zurück, sondern Julia wird auch klar, dass sie die Lehren von damals über die Liebe und das Leben vergessen hat. Und seit sie den Brief gelesen hat, geschieht Seltsames: Immer wieder spricht eine fremde innere Stimme zu ihr, deren Fragen Julia Angst machen, aber auch eine tiefe Sehnsucht wecken. Hat der alte burmesische Mönch, den sie um Rat fragt, mit seiner Vermutung recht, dass zwei Seelen in Julias Brust wohnen? Und was kann sie von dieser anderen, ihr unbekannten Seele lernen? Schon fürchtet Julia, den Verstand zu verlieren, doch dann wird ihr klar, dass nur ihr Bruder in Burma ihr helfen kann. Mit seiner Hilfe muss Julia dem Ursprung und dem Geheimnis der Stimme auf den Grund gehen, um zwei Seelen zu versöhnen und das Glück zu finden.


    Inhalt/Meinung:


    Zehn Jahre nach ihrem ersten Besuch in Burma, auf den Spuren ihres Vaters reist Julia wieder zu ihrem Halbbruder.


    Ende dreißig, gerade frisch getrennt, erreicht sie ein mysteriöser Brief ihres Bruders in etwa zur selben Zeit, in der sie erstmals "eine Stimme" hört. Werder psychologische Betreuung, noch Medikamente bringen diese zum Schweigen, so dass Julia dem Rat eines burmesischen Mönchs folgt und entgegen dem Wunsch "der Stimme" wieder nach Burma reist.


    Wieder nimmt Jan-Philipp Sendker den Leser mit in das heutige Burma, lässt eintauchen in dieses farbenprächtige Land, ohne die Probleme zu verschweigen, auch die politischen Schattenseiten werden nicht verschwiegen. Wieder erfahren wir eine Geschichte von Liebe, Hass, Eifersucht, Schicksalsschlägen die ein Mensch kaum zu überstehen vermag.


    Nicht alles, was wahr ist, kann man erklären,
    und nicht alles, was man erklären kann, ist wahr.


    Mehrfach könnt dieses Zitat vor, das den Kern der Geschichte wie ich finde sehr gut trifft. Wie auch bereits der erste Teil "Das Herzenhören" hat mich auch die Fortsetzung wieder sehr bewegt und ich war begeistert, wie der Autor mit der Sprache umzugehen vermag.


    Die Sprecherin, Jessica Schwarz machte das Ganze mit ihrer einfühlsamen Art zu lesen noch mehr zu einem wunderbaren Erlebnis.


    Zwar ist mir nicht bekannt, ob die Geschichte noch weitergehen wird, das Ende lässt allerdings durchaus darauf hoffen.


    Veröffentlicht: 15.02.2013