Black, Yelena: Dance of Shadows Tanz der Dämonen



  • Autor: Yelena Black
    Titel: Dance of Shadows
    Verlag: bloomoon
    Erschienen: Februar 2013
    ISBN 10: 3760799140
    ISBN 13: 978-3760799148
    Seiten: 384
    Einband: Hardcover
    Empfohlenes Alter: 14 – 17
    Preis: 17,99 €

    Die richtigen Schritte mit dem richtigen Tänzer können eine gefährliche Wirkung haben ...

    Die junge Vanessa Adler wird als Schülerin an der New Yorker Balettakademie aufgenommen. Eigentlich könnte sie glücklich sein. Eigentlich ! Denn genau genommen ist sie - obwohl sie eine sehr gute Tänzerin ist - nicht zum Tanzen hergekommen, denn genau hier ist vor Kurzem ihre ältere Schwester Margaret spurlos verschwunden ...

    Da ich Geschichten über Tanz und Ballett sehr mag und dieses grandiose Cover mich sofort gepackt hat, musste ich dieses Buch einfach lesen. Es begann auch sehr vielversprechend und spannend im Prolog. Sofort war ich gepackt von der Magie und auch der Düsterheit der Geschichte.

    Das Leben an der Akademie scheint für die Schüler/innen eigentlich so gut wie nur aus Unterricht zu bestehen, um die große Aufführung die am Ende des Jahres steht, fehlerfrei absolvieren zu können. So ist Vanessa quasi rund um die Uhr im Balettsaal anzutreffen. Wie könnte es anders sein, verliebt sie sich auch ziemlich schnell in den bestaussehenden, etwas geheimnisvollen Jungen an der Schule. Warnungen schlägt sie in den Wind, obwohl es durchaus Anzeichen dafür gibt, dass mit "Zep" irgendetwas nicht stimmt ...

    Yelena Black hatte hier eine schöne Idee, nämlich den klassischen Tanz mit paranormalen Wesen - in diesem Fall Dämonen zu verbinden.Leider weist die Geschichte aber durchaus zahlreiche logische Fehler auf, die man nicht so leicht ignorieren kann und die den Roman für mein Empfinden doch deutlich gestört haben: wie können an einer rennomierten Ballettschule über einige Jahre hinweg mehr als zwanzig Mädchen spurlos verschwinden, ohne dass Polizei und Öffentlichkeit darauf aufmerksam werden ? Auch Freunde und Familie unternehmen nichts Zwingendes um den merkwürdigen Geschehnissen auf die Spur zu kommen ?

    Der Schreibstil von Yelena Black ist durchaus packend und flüssig zu lesen, daran scheitert es nicht. Falls die Geschichte allerdings noch weitergehen soll, müsste für mich dennoch deutlich mehr Logik und Tiefgang her.


  • Kurzbeschreibung / Klappentext


    Zitat

    Die New Yorker Ballettakademie verheißt die Erfüllung aller Träume. Für die junge Vanessa wird sie jedoch zum absoluten Albtraum, als sie ein dunkles Geheimnis entdeckt: Ihr eigenwilliger Tanzstil und eine bestimmte Schrittkombination öffnen das Tor in eine dämonische Welt! Ein Tor, das besser verschlossen bleibt ... --- Mit jemandem zu tanzen ist ein Akt des Vertrauens. Elegant und intim, ist man nah genug um sich zu küssen, nah genug, um den Herzschlag des anderen zu spüren. Aber für Vanessa ist tanzen tödlich und sie muss darauf Acht geben, wem sie ihr Vertrauen schenkt ... Vanessa Adler besucht eine Elite-Ballettschule dieselbe, in der auch ihre ältere Schwester Margret vor ihrem Verschwinden eingeschrieben war. Vanessa hat das Gefühl, dass sie den Ruhm und den Glanz ihrer Schwester niemals erreichen kann. Aber mit ihrem unwahrscheinlich roten Haar, ihrer hellen Haut, entwickelt sie eine äußerst anziehende Wirkung beim Tanzen und sie selbst verliert sich in der Musik, ihr Atem und die Welt um sie herum verwandeln sich. Bald schon zieht sie die Aufmerksamkeit dreier Männer auf sich: des herausragenden Zep, des geheimnisvollen Josh und des großen, rätselhaften Choreographen Joseph Zhalkovsky. Als Joseph sie einlädt, im Feuervogel mitzutanzen, hat sie keine Ahnung, in welche Gefahr sie sich damit begibt. Welche Kräfte dadurch freigesetzt werden ...


    Meine Meinung


    Vanessa ist an der New Yorker Ballettschule und das nicht nur wegen dem tanzen, obwohl sie wirklich gut ist! Aber sie ist nicht mit dem ganzen Herzen dabei. Vanessa will aufklären, was mit ihrer älteren Schwseter Margaret passiert ist. Margaret war für einen Solopart ausgewählt worden, jedoch kurz vor dessen Aufführung ist Margaret spurlos verschwunden.


    Vanessa will nicht einfach hinnehmen, dass ihre Schwester weggelaufen ist, ohne Kontakt mit ihrer Familie aufzunehmen.
    An der Ballettschule aufgenommen, freundet sie sich mit Steffi, Blaine, TJ und Elli an.
    Aber eines Tages verschwindet auch Elli spurlos und die Freunde sind ratlos. Warum meldet Elli sich nicht mehr? War sie wirklich überfordert?


    Und dann bekommt Vanessa als Neue auch noch die Hauptrolle im Feuervogel, die älteren Schülerinnen fühlen sich übergangen. Nur Zeppelin Gray, der männliche Part in der Aufführung steht Vanessa bei. Und sie verliebt sich in ihn.
    Aber immer wieder verschwindet Zep und Vanessa weiss nicht wo er ist.


    Dann ist da noch Justin, dem sie nicht über den Weg traut, er kommt immer wieder auf sie zu, warnt sie, will, dass sie von der Schule geht. Was hat er vor? Und wieso macht er Zep immer schlecht?


    Zugegeben, ich frage mich, wie an einer ballettschule so viele Tänzerinnen verschinden können, ohne dass es jemand bemerkt. Keiner scheint zu ermitteln, wo doch wirklich viele Mädchen spurlos verschwunden sind.


    Die Protagonisten sind sehr oberflächlich dargestellt. Vanessa entwickelt sich irgendwie gar nicht richtig vorwärts. Man kann nur hoffen, dass im Folgeband die Protagonisten ein wenig weiter entwickelt sind und irgendwie auch greifbarer.


    Der dämonisch - fantastische Teil ist auch erst auf den letzten Seiten des Buches zu finden.
    das hat mich aber jetzt nicht gestört, im Gegenteil, ich fand es ganz gut, erst einmal nur ein ganz normales Leben an der tanzschule erleben zu können, ich musste jetzt nicht unbedingt etwas zu fantastisches haben. So war es doch wenigstens etwas realer.


    Dieses Buch ist weder ein Thriller, noch ein Fantasy Roman. Es ist ein Jugendbuch mit ein paar Fantasy-Elementen. Wer also klar auf fantasy ausgerichtet ist, wäre hier falsch beraten.
    Es geht hauptsächlich ums tanzen - ich fand das toll. Und die Story ansich fand ich auch klasse.


    Trotz einiger Schwächen fand ich das Buch trotzdem gut und werde auch den Folgeband lesen.



    22. Warum dauert die Fastenzeit 40 Tage?

    buecher00005.gif
    Lesende Grüße von Nyx
    Nyx (griech. Νύξ) ist in der griechischen Mythologie die Göttin und Personifikation der Nacht. Laut Homer fürchtete sich selbst Zeus vor der Nacht.



      :lesen-buch59:

  • Hufies Meinung:


    Ich habe das Buch als Wanderbuch über das Bücherforum Ullis Büchercafe bekommen. Normal ist das nicht mein genre, aber ich habe schon einiges Gutes über das Buch gelesen und ich habe mir ja mal geschworen, dass ich grundsätzlich jedem Buch eine Chance geben möchte.


    Ich muss sagen, dass ich sehr positiv überrascht bin, und das obwohl mich das Thema Ballett an und für sich nicht wirklich interessiert. Die Autorin hat es geschafft, das Buch in meinen Augen so interessant zu gestalten, dass man nicht zwangsläufig BallettFan sein muss um Gefallen daran zu finden.


    Im Vordergrund steht Vanessa, die ihrer verschollenen Schwester Margaret auf die new Yorker Ballettakademie folgt. In erster Linie weniger um dort zu tanzen, als viel mehr um in Erfahrung zu bringen was mit ihrer Schwester geschehen ist.


    Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Sie bringt für mich als Ballettlaien sehr glaubhaft rüber, dass sie gut recherchiert hat, bzw sich selbst sehr für die Materie interessiert und mittendrin ist. Ich konnte den Druck, dem die Tänzerinnen ausgesetzt sind förmlich selbst spüren und war so selbst ziemlich schnell mitten im Geschehen drin.


    Um die Geschichte mit Margaret herum gibt es noch die für sehr viele Jugenbücher beliebte Thematik der Dreiecks Liebesgeschichte. Meist zusammengesetzt aus einem Mädchen und 2 Jungen. Das war auch hier so. Allerdings kam die Liebesgeschichte in meinen Augen nicht so ganz rüber. Ich habe ein wenig mehr Athmosphäre vermisst (vllt hat die Autorin das auch bewusst gemacht wer weiss) Aber ich hätte mir halt etwas mehr knistern gewünscht.


    Trotz dem fehlenden Knistern hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich habe das Lesen nach 6 wöchiger Leseflaute sehr genossen. Ich werde die Nachfolger Teile auf jeden Fall auch lesen.


    4 (von 5) Hufschoner