Winterzauberküsse: Seite 251 - Seite 332 (Ende Kapitel 26)


  • Zitat

    Hutmacherin Ava trifft Sam auf einer hippen Londoner Vorweihnachtsparty. Er hat einen Auftrag für sie: ein Hut als Geschenk für seine schwerkranke Mutter Wendy – vielleicht wird es ihr letztes Weihnachten sein. Als Wendy in Avas Studio kommt, glaubt sie voller Freude, Sam sei mit Ava zusammen. Sam bittet Ava, diesen Irrtum nicht aufzuklären, sondern so zu tun, als wären sie ein Paar – nur für die Vorweihnachtszeit...


    Quelle: Amazon.de

  • Oh man, da hat Ava aber jetzt echt Mist gebaut, ich meine, wenn sie wenigstens gewartet hätte, wenn sie mit Sam alleine gewesen wäre um das anzusprechen, aber ihn dann noch vor versammelter Mannschaft die Leviten zu lesen war total unnötig. Das Sam nun enttäuscht ist kann ich gut verstehen.


    Das Izz das gewesen ist konnte ich mir gar nicht vorstellen, darum bin ich froh, das Patrick sich jetzt gemeldet und gesagt hat, das er das war. Aber wie kann er sowas tun, Ava hat ihm schließlich nichts versprochen. Er hat sich jetzt genauso mies wie Harvey verhalten und auch wenn ich ihn eh nicht so gerne mochte, so hätte ich nicht gedacht, das er sowas tut.


    Das übrigens dauernd von "Titten" geredet wird gefällt mir nicht, das kann man ja ruhig ein- oder zweimal sagen, aber in der Häufigkeit ist es einfach nur noch unschön, auch wenn Ruby es selbst immer sagt.


    Ausserdem wird hier irgendwie schon wieder viel zu viel Alkohol konsumiert, keine Ahnung was daran so toll ist. Ist ja ok wenn man mal ein Glas Wein oder eine Flasche Bier trinkt aber hier geht es ja immer soweit, das die Leute betrunken sind und das muss doch nicht sein.

  • Ich bin jetzt auch durch hiermit.


    Deanna:


    Das mit Ava ist sowas von klischeehaft. Unbedingt noch ein Konflikt bilden um was weiß ich wieso. Das war echt mies was sie da abgezogen hat, aber sowas machen Autoren ja gerne. Ich kann Sam da auch gut verstehen. Da wäre ich auch sauer, denn zu Sam passt sowas ja nun gar nicht.


    Ich hätte mir schon vorstellen können, dass es Izz ist. Wenn das mit Patrick nichts geworden wäre und sie betrunken war und mitgekriegt hat, dass Ava nicht allein ist hätte ich ihr alles zugetraut. Aber ich hätte sowieso gleich auf Patrick getippt. Schon weil er so den Kopf einzog. Das hätte Ava doch verwundern müssen und wieso sie so gar nicht an ihn gedacht hatte ist mir schleierhaft. Das war sofort mein erster Gedanke bevor ich an Izz dachte.


    Vorher hab ich Patrick ja nicht als Bedrohung angesehen und dabei bleib ich auch. Deswegen find ich diese Reaktion jetzt nicht so passend. Ausserem: Hat er Izz jetzt nur ausgenutzt um das mit den Fotos machen zu können oder hat er sich wirklich für sie interessiert? Das ist auch noch so ne Frage, die ich mir stelle. Ich bin enttäuscht von Patrick, denn das ist jetzt wirklich ein Vertrauensbruch auch gegenüber Sam und der Firma. Offenbar kann die Autorin einfach nicht von dem Hauptthema Pornofotos wegkommen sodass sie da jetzt noch mal einen Konflikt einbauen musste obwohl der erste auch gereicht hätte. Ich bin jetzt nur noch genervt von diesem Thema und bin froh, wenn ich durch bin. Sowas will ich allgemein schon nicht lesen und an Weihnachten erst recht nicht.


    Das mit den Titten find ich jetzt gar nicht so schlimm. Da könnte ich noch drüber wegsehen. Viel schlimmer find ich, dass die Romantik fehlt und das kann man jetzt auch nicht mehr damit entschuldigen, dass die Charkatere sich ihre Gefühle nicht eingestehen wollen, denn da sollte sich langsam wirklich mal was verändern. Für mich wirkt es aber eher als wäre es ne Bettgeschichte. Ja, Sam mag Ava und hat viel für sie getan und vermutlich auch Gefühle für sie, aber die Autorin legt es lieber so aus als wäre er nur an Ava im Bett und ihren Hintern interessiert, was irgendwie so gar nicht zu den liebevollen sanften Sam passen will. Irgendwie schafft die Autorin es nicht ihren Charaktere Charakterzüge zu geben, die sich vereinheitlichen, sondern die müssen natürlich immer vom eigentlichen Charakter abweichen. Das find ich sehr schade. Denn den sanften und fürsorglichen Sam, der nicht nur auf Avas Hintern abfährt mag ich viel lieber. Aber das mit dem Wort Titten ist natürlich trotzdem unschön und in keinster Weise romantisch. Und wie Sam in Avas Bett landete fand ich jetzt auch nicht unbedingt romantisch.


    Das mit dem Alkohl nervte mich schon am Anfang. Ständig wurden Partys gefeiert und die Charaktere konnten nichts ohne Alkohol machen. Aber das stört mich weniger als die fehlende Romantik. Für mich hätte die Geschichte von Sam und Ava viel intensiver und romantischer sein können ohne diese ewigen Konflikte, denn Sam hat durchaus das Potential dazu.


    Mit Ava werde ich auch nach wie vor nicht warm. Gerade auch wieder wegen ihrer total unüberlegten Aktion. Sie wirkt oft so unerfahren. Dabei sagt sie genau das doch immer über Izz. Das sie deswegen so schüchtern ist, aber Ava selbst ist auch nicht viel anders.


    Sam mag ich immer noch am liebsten von allen neben Todd, aber so ganz mein Ding ist er auch nicht. Da sind einfach zu viele Unstimmigkeiten.

    :lesen-buch59:



    53 von 100 %
    (100 % = etwa 1200 S.)


    Meine Lesestimmung


    Lust: :)
    Zeit::S.:


    Hier gehts zu meiner erweiterten Bücherverwaltung:






    [align=center] :sofa_lesen: