Winterzauber in Manhattan: Seite 467 - Ende


  • Zitat

    Die Engländerin Hayley und ihre Tochter Angel sitzen im Flieger Richtung New York, um im Big Apple Weihnachten zu feiern. Begeistert stürzen sie sich ins Abenteuer: Kutschfahrten im Central Park, Schlittschuhrunden am Rockefeller Centre und Bummel auf der 5th Avenue. Doch die Stadt, die niemals schläft, hat mehr zu bieten – und Angel hat einen Herzenswunsch: ihren Vater kennenzulernen. Während Hayley sich auf die Suche nach dem Mann macht, mit dem sie die eine folgenreiche Nacht verbrachte, läuft sie Oliver über den Weg: Milliardär und Weihnachtsmuffel – bis jetzt. Denn dieses Fest könnte auch für ihn zu einem Fest der Liebe werden...


    Quelle: Amazon.de

  • Das Ende hat mir ziemlich gut gefallen, aber das Oliver nie diesen Test hat machen lassen finde ich irgendwie unmöglich. Er hätte sich und einigen anderen vieles damit ersparen können. Vor allem wenn er doch eh schon annimmt, das er darunter leidet, dann kann man sich doch mal eine Bestätigung holen, aber so hat er eigentlich eine Menge Zeit verschwendet, weil er dachte, er hätte das gleiche wie sein Großvater, Vater und Bruder.


    Das Michel sich so schnell wieder gemeldet hat fand ich auch gut und er scheint ja ein recht toller Vater für Angel zu sein. Natürlich kommen die richtigen Herausforderungen noch, wenn die beiden sich erstmal richtig aneinander gewöhnt haben, aber ich denke, das werden die beiden ganz gut meistern.


    Das mit dem Heiratsantrag fand ich auch nochmal total schön, das war ziemlich romantisch.