Die eine, große Geschichte: Seite 200 - Ende


  • Zitat

    Wenn nicht jetzt, wann dann?


    An einem ganz normalen Tag in der Mitte seines Lebens steigt Busfahrer Kalle aus und folgt den ziehenden Wolken auf eine Reise ans Meer...


    Er fährt einen gelben Berliner Doppeldeckerbus. Er ist Busfahrer mit Leib und Seele. Doch eines Tages stellt Kalle seinen Bus ab und lässt sein bisheriges Leben hinter sich. Auf seiner Reise in Richtung Meer, bei der er den Wolken folgt, sucht er die eine, große Geschichte, die alle schönen Dinge der Welt beschreibt. Dabei trifft er auch besondere Menschen - darunter eine Frau, deren Lächeln sich in seinen Gedanken festsetzt. Wird Kalle in den Wassern und an den Stränden des Nordens seine eine, große Geschichte finden?


    Quelle: Amazon.de

  • Ich bin die Nacht noch fertig geworden mit dem Buch und es ist irgendwie kein Buch zum schnell lesen, das habe ich die letzten Tage bemerkt, denn auch wenn es recht angenehm ist und eher von der ruhigen Art, so habe manchmal doch erstmal über einige Sachen nachdenken müssen. Es ist ja wirklich ziemlich poetisch und da mußte ich manches auch erstmal sacken lassen, weil zu viel davon ist dann doch manchmal etwas ermüdend.


    Kalle und Rhea finde ich ein schönes Paar, aber das er nicht gemerkt hat, das Berlin und das Busfahren für ihn eigentlich gar nichts mehr ist und er gerne irgendwo neu anfangen möchte ist schon seltsam, er hat ja schließlich alles hinter sich gelassen und war dann doch eigentlich auch gar nicht davon überzeugt, das er wieder zurückgeht, bis er halt mit seinem Chef und Anneliese geredet hat, die ihn da ja irgendwie "überredet" haben.


    Die Autorin hat sich im Epilog auch mal wieder "sehen" lassen, das scheint wirklich ihr Markenzeichen zu sein und es gefällt mir immer wieder gut. Allerdings muß ich mich hier auch nochmal wiederholen, die Wiederholungen bezüglich der einen, großen Geschichte und dem Junitag mit den Amseln war mir echt auf Dauer einfach zu viel.

  • Ich bin gerade fertig geworden und dieser letzte Abschnitt hat mir jetzt recht gut gefallen.


    Ich finde Rhea auch toll und die beiden passen gut zusammen.
    Am Ende ging es dann auch wieder so schnell, weil er ja unbedingt zurückfahren wollte. Wie Du ja auch sagst, irgendwie hat er das gar nicht in Betracht gezogen zu bleiben. In Berlin wäre er sowieso nicht mehr glücklich geworden.


    Dies war auf alle Fälle ein Buch zum langsam lesen und nachdenken. Ich hoffe aber trotzdem, dass ihre anderen Bücher wieder so sind wie die Ostsee-Trilogie.


    Der Epilog mit der Autorin hat mir auch wieder sehr gut gefallen. Im Anhang ist ja eine Leseprobe und im Epilog wird ja auch erwähnt, dass die Autorin schon an Rheas Geschichte sitzt.
    Bei Amazon habe ich dazu noch nichts gefunden, aber anscheinend ist das ein neues Buch, das 2017 erscheint.


    LG Karin

  • Er hat ja auch immer wieder gesagt, das sein Busfahrer-Traum beendet ist, darum konnte ich mir die ganze Zeit gar nicht vorstellen, das er wirklich wieder zurück nach Berlin geht, bzw. wieder einen Bus fahren würde. Das wäre irgendwie nicht wirklich stimmig gewesen, wenn es dann doch so gekommen wäre.


    Ich habe die Leseprobe allerdings nicht gelesen, aber kann es sein, das es sich dabei um das erste Buch der Nordsee-Trilogie handelt?! Denn sie sagte ja, das der erste Band nächstes Jahr im Sommer rauskommen soll, das würde ja passen und Amrum liegt ja auch an der Nordsee :)


    Was für eine Bewertung hast Du dem Buch gegeben?!

  • Ich habe dem Buch 3 Sterne gegeben.


    Stimmt, das könnte schon die neue Trilogie sein. :) Ich habe die LP auch nicht gelesen, aber auf diese Trilogie freue ich mich wieder sehr. Ich hoffe, dass sie eben so schön wird wie die Ostsee-Trilogie.


    LG Karin

  • Ich hoffe auch, das ihre neue Reihe wieder so toll wird wie die "Ostsee"-Trilogie, vielleicht gibt es ja sogar eine Verbindung zu den anderen Charakteren :)


    Ich habe acht Punkte, also vier Sterne, vergeben.