Winkler, Daniela: Melodie des Blutes


  • Autor: Winkler, Daniela
    Titel: Melodie des Blutes
    Verlag: Neon Comics
    Erschienen: 18. September 2014
    ISBN 10: 3945245052
    ISBN 13: 978-3945245057
    Seiten: 200 Seiten
    Einband: Broschiert
    Serie: Grablicht-Reihe Band 3
    Preis: 8,00 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Nachdem Emily und David dem Tod knapp entkommen konnten, gibt es neue Probleme; Emily wird in die Obhut von Rubinia, Davids Meisterin übergeben. Diese nutzt die Gelegenheit um die Beiden voneinander zu trennen und Emily an David zweifeln zu lassen. Hat Rubinia vielleicht sogar Recht?
    Darüber nachzudenken fällt Emily zunehmend schwerer, denn der Blutdurst wird immer stärker. Trinken will sie jedoch nach wie vor nicht. Dass das fatale Folgen haben kann, scheint dem jungen Mädchen nicht bewusst zu sein...


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    David soll bestraft werden, weil er Emily ohne Erlaubnis in einen Vampir verwandelt hat und auch Emily soll dafür büßen, doch sie kommen nochmal davon, zumindest fürs erste, denn das Urteil kann immer noch gefällt werden, wenn es nicht so läuft wie Immanuel es möchte. Doch Emily muß nun erstmal bei Rubinia bleiben und gerade David gefällt das überhaupt nicht, ist sie doch nicht gut auf ihn zu sprechen und könnte einen Keil zwischen ihn und Emily treiben. Außerdem ist das Rätsel um Emilys Vergangenheit noch nicht gelöst und dann gibt es ja auch noch das Problem, das Emily kein Blut trinken will, doch kann sie sich wirklich ewig beherrschen?!


    Emily ist mir weiterhin recht sympathisch, auch wenn sie mit ihrer Verweigerung was das trinken angeht sich und andere ziemlich in Gefahr bringt. Rubinia mag ich irgendwie überhaupt nicht, obwohl ich mir nicht mal sicher bin, ob sie nicht doch einen weichen Kern hat. David ist immer noch total um Emily besorgt und ich mag ihn auch ganz gerne, aber am Ende wurde er mir auch wieder ein wenig unsympathisch, denn das mit Jorel fand ich nicht in Ordnung, auch wenn Jorel ein Vampirjäger ist, aber zu dem Zeitpunkt war das ja etwas anderes. Sehr nett fand ich auch noch die Schwester von Jonathan, was ich allerdings schade fand war das Mona nur ganz kurz am Anfang aufgetaucht ist, ich hatte mir irgendwie mehr Szenen mit ihr erhofft.


    Die Geschichte geht auf jeden Fall spannend weiter und man kriegt einen kleinen Einblick in Emilys Vergangenheit, nur viel konnte man sich daraus nicht so zusammenreimen, denn es sind nur kurze Bildsequenzen, die manchmal auch recht verschwommen anmuten, aber bezüglich ihrer Familie und David kommt ein wenig raus. Schade nur das es bisher noch keinen vierten Band gibt, denn es sind einfach noch viel zu viele Fragen offen, auch das Ende war ja mal wieder ein ziemlicher Cliffhanger. Ich habe zwar gelesen, das es momentan online mit der Geschichte weitergeht, aber da sind erst ganz wenige Seiten vorhanden und ich würde den vollständigen Manga nur zu gerne als Buch zu Hause haben.


    Die Zeichnungen sind wieder einfach grandios, die ersten Seiten sind auch wieder farbig und da sieht Emily so toll aus, wobei sie natürlich auch in schwarz-weiß klasse aussieht. Außerdem finde ich ihre Gabe total super und fand das so süß dargestellt, das hat mir glatt ein lächeln ins Gesicht gezaubert. Danach ging es dann aber ziemlich düster weiter und das wird auch auf den Bildern ziemlich gut rübergebracht. Auch Jorel hat mir hier wirklich klasse gefallen, sehr schön fand ich auch, das es von ihm später noch ein Bild in Farbe gegeben hat, denn ich finde seine Haarfarbe echt schick. Wer mir von den Zeichnungen her übrigens nicht so gut gefallen hat waren die Eltern von Emily, aber eventuell sollte das auch so sein.


    Veröffentlicht am: 17.08.2016