Das Geheimnis von Carlisle: Seite 448 - Ende


  • Zitat

    "Verzeiht mir" - das sind die einzigen Worte, die Flora ihrer Familie hinterlässt, als sie sich das Leben nimmt. Bis zu diesem schrecklichen Tag war ihre Tochter Eva davon überzeugt, in einer heilen, glücklichen Familie zu leben. Doch als sie erfährt, dass Flora ihr ein Atelier in London vermacht hat, von dem sie nie etwas wusste, wird Eva klar, dass sie ihre Mutter kaum gekannt hat. Sie begibt sich auf Spurensuche und bringt Geheimnisse ans Tageslicht, die vielleicht besser im Verborgenen geblieben wären...


    Quelle: Amazon.de

  • Ich bin gestern nacht noch fertig geworden und es ging ja noch ziemlich hoch her.


    Andrew hat ja auch allen was vorgespielt, dabei hat er sich alles nur leisten können, weil er Geld von der Firma abgezweigt hat. Dass er aber wirklich im Stande ist und sogar Sophie umbringen würde, nur damit sie nicht zur Polizei gehen kann ist schon ein starkes Stück.
    Nur gut, dass Ben noch im richtigen Moment gekommen ist.
    Jetzt kann Phil natürlich sagen, deshalb wollte er nicht, dass die beiden die Kopien erhalten. Aber ich denke, egal wann sie sie bekommen hätten, Andrew wäre immer ausgerastet.
    Was ich aber nicht verstehen kann, dass keiner gemerkt hat, dass Sophie Depressionen hat. Schließlich wußten sie ja, wie Flora war und Sophie hat sich ja ganz ähnlich verhalten.
    Eva kommt immer alles im nachhinein, da fragte sie sich, warum sie mit Sophie nicht zum Arzt gegangen ist.

    Eva hat mich zum Schluß je nur noch genervt, sie legt ja wirklich jedes Wort auf die Goldwaage. Phil verzeiht ihr ja wirklich alles. Ich mein, Patricks Ratschlag, sich eine Auszeit zu nehmen ist gut und schön. Das mag für ihn das richtige gewesen sein, aber war ja schließlich alleine.
    Aber Eva hat ja Phil und ich weiß nicht, ob ich das Zustande bringen würde und monatelang verschwinden könnnte. Ihr hat es zwar gut getan, aber macht sie das jetzt immer so, wenn sie was nervt, haut sie einfach ab?


    Am Anfang hat mir die Geschichte ja richtig gut gefallen, aber dann kamen die Längen, bis mal was passierte und ich finde, es war schon fast zuviel, was die Autorin Eva zugemutet hat. Das war für mich dann doch schon etwas unreal. Ich denke, ich gebe 3,5 Sterne.


    LG Karin

  • Ich bin heute morgen fertig geworden und mir geht es wie Dir, ich fand die Geschichte am Anfang noch ziemlich interessant und spannend, aber das hat dann immer mehr nachgelassen.


    Das Andrew wirklich Sophie umbringen wollte ist unglaublich, seine eigene Tochter und er hat es ja sogar irgendwie geschafft, denn sie konnte ja mit diesen ganzen Enthüllungen nicht mehr leben und dazu hat Andrew am meisten beigetragen, wie auch bei Flora. Ich war da ja eher bei Ben was Andrew angeht.


    Mit Eva konnte ich auch nichts mehr anfangen, die hat sich ja nur noch gehen lassen und ich fand es so unrealistisch, das sie immer wieder im Job gefehlt hat und sie trotzdem immer wieder mit offenen Armen empfangen worden wäre. Ihr Chef hat zwar gesagt ewig könnte er ihr den Job nicht freihalten, aber da stand ja, das sie nun schon sechs Wochen nicht arbeiten war und sich eigentlich mal wieder dort blicken lassen sollte. Und sie hat ja schon beim ersten Mal nur kurz da gearbeitet und dann ewig gefehlt.


    Das Phil ihr alles verzeiht finde ich auch nicht gut, so kann sie doch eigentlich machen was sie will mit ihm. Eva hätte ja auch mal zu einem Therapeuten gehen können, damit sie aus dem dunklen Loch kommt, aber sie hat ja nicht mal den Versuch unternommen was zu ändern, sondern sich nur eingeigelt. Ich meine, sie hat es doch bei Flora und Sophie gesehen wozu das führt. Das sie dann durch Europa gereist ist ist natürlich toll, aber das kann ja auch nicht mal eben jeder so machen, aber sie hatte ja immer Glück in der Beziehung. Es gab ja immer zum richtigen Zeitpunkt Geld oder es fanden sich Leute, die ihr geholfen haben.


    Bei mir wird es wohl auch auf 3 - 3 1/2 Sterne rauslaufen.

  • Genau, wenn man drüber nachdenkt, sie mußte zwar viel aushalten, aber irgendwie wurde ihr wirklich ständig alles aus dem Weg geräumt.


    Was hätte sie denn gemacht, wenn Patrick nicht gekommen wäre und sie zurückgeholt hätte?


    LG Karin

  • Keine Ahnung, sie war ja gerade am überlegen wegen Phil und ob sie zurück soll als Patrick kam, da wurde ihr also theoretisch auch wieder geholfen, ohne das sie selbst ins kalte Wasser gesprungen ist, denn dadurch das Patrick gesagt hat, das Phil leidet und eigentlich auf sie wartet wurde ihr doch diese Last auch wieder abgenommen. Echt schade, das das Buch so eine Wendung genommen hat.