Der Horizont in deinen Augen: Seite 409 - Seite 516 (Ende Kapitel 35)


  • Zitat

    Berlin, 1989: Die junge Architektin Ylvi lernt in der Mauerfallnacht den Gärtner Theo kennen. Eine Begegnung, die ihr Leben auf den Kopf stellt, denn sie ist verheiratet und jetzt ist sie schwanger. Als ihre Mutter, die auf Teneriffa lebt, stirbt, findet sie in deren Hinterlassenschaft einen Brief ihres Vaters. Er ist eine Beichte und eine Bitte. Ylvi reist nach Ahrenshoop an der Ostsee, um endlich zu erfahren, wer sie wirklich ist...


    Quelle: Amazon.de

  • Ich glaube Remy hat immer den Traum gehabt, das Theo und ihre Mutter eine romantische, ewige Liebe verbindet und jetzt ist sie enttäuscht, weil dem nicht so ist. Aber sie kann ja auch nicht ahnen, das Ylvi in Jakob verliebt ist. Vor allem fände ich es schön wenn Jakob auch endlich jemanden hätte, ich hatte ihm das ja schon im ersten Band gewünscht.


    Das Ylvi sich so an dem Wort "dämlich" aufgehangen hat fand ich übrigens etwas heftig, aber ich bin froh, das sie selbst eingesehen hat, das es auch noch andere Bedeutungen haben kann. Ricky scheint ja wirklich viel in ihre kaputt gemacht zu haben, das ganze Ausmaß seiner Worte haben wir anscheinend gar nicht mitgekriegt, das muß ja eine fortwährende Tortur gewesen sein. Das sich Ylvi da nicht eher getrennt hat verstehe ich jetzt noch weniger.


    Myra tut sich ja etwas schwer mit Ylvi und Remy, was aber halt sicher auch viel an ihren Schuldgefühlen liegt und Ylvi ist ja auch eher etwas distanziert, da hat Flömer schon Recht. Remy dagegen ist ja wie ein Wirbelwind und redet wie es ihr gerade paßt, was ich ab und zu echt erfrischend finde. Da ist sie ja ein wenig wie Tyrin :)


    Das Tim jetzt gar nicht der richtige Name von Ylvis Vater ist ist natürlich jetzt nicht so toll, wie soll man ihn denn dann finden?! Oder es ist jemand, den man schon kennt und den auch Myra damals kannte?!

  • Ich hatte ja jetzt echt schon bedenken, für wen sich Ylvi entscheidet. Ich persönlich bin ja auch für Jakob, das haben wir uns glaube ich beide gewünscht, dass er jemanden findet.
    Das war eben ein besonderes Erlebnis von Theo und Ylvi und das besagt ja auch überhaupt nicht, dass sie auch im weiteren Leben zusammen gepaßt hätten. Und Theo gibt ja selber zu, dass das mit der Rose eine emotionale Handlung nach der Scheidung war.
    Ich denke, er ist aber für Remy ein wundervoller Vater und sie wird sich auch mit Sicherheit mit Jakob gut verstehen. Eben durch ihre quirlige Art schätze ich findet sie sich auch mit der neuen Situation schnell zurecht.


    Ich fand das dämlich jetzt auch nicht so schlimm, aber es scheint wirklich sehr traumatisch für Ylvi zu sein. Ich verstehe auch nicht, wieso sie so lange bei Ricky geblieben ist. Ihre Freundin hat ja auch mal dahingegend was angedeutet.


    Myra hat es wirklich schwer mit ihren Schuldgefühlen. Ich glaube jetzt noch viel mehr, da sie die beiden jetzt ja kennt. Aber wie Remy gesagt hat, gäbe es sie in dieser Art und Weise nicht. Wer weiß, wie Liv und Tims Leben verlaufen wäre. Vielleicht wären sie auch woanders hingezogen usw.
    Und Ylvi ist ja deshalb auch glücklich aufgewachsen.


    Tja, wie sie Tim jetzt finden sollen, weiß ich auch nicht. Dein Gedanke ist aber gut, dass wir ihn schon kennen und durch einen Zufall treffen die beiden jetzt wieder aufeinander.
    Ich weiß es ja auch bald, ich lese nämlich gleich weiter. :)


    LG Karin

  • Ja, das mit Theo war einfach nur für diesen Moment, aber das er ein guter Vater für Remy sein wird denke ich auch. Er war ja wirklich total erfreut, als er gehört hat das er eine Tochter hat :)


    Ylvi wollte ja Remy immer eine intakte Familie bieten, aber das sie das die ganze Zeit über gar nicht waren scheint sie nicht begriffen zu haben. Selbst Remy war ja froh als Ylvi endlich einen Schlußstrich gezogen hat und Remy hat als Kind ja auch immer mal Andeutungen gemacht, das sie Rickys Benehmen nicht so toll findet. Darum wird es für mich wohl immer unverständlich bleiben, wieso Ylvi das alles so lange mitgemacht hat.

  • Das stimmt. Aber das gibt es leider so oft, dass Frauen von ihren Männern geschlagen werden und die trotzdem bleiben. Ich kann das auch absolut nicht nachvollziehen.


    LG Karin