Der Horizont in deinen Augen: Seite 161 - Seite 237 (Ende Kapitel 16)


  • Zitat

    Berlin, 1989: Die junge Architektin Ylvi lernt in der Mauerfallnacht den Gärtner Theo kennen. Eine Begegnung, die ihr Leben auf den Kopf stellt, denn sie ist verheiratet und jetzt ist sie schwanger. Als ihre Mutter, die auf Teneriffa lebt, stirbt, findet sie in deren Hinterlassenschaft einen Brief ihres Vaters. Er ist eine Beichte und eine Bitte. Ylvi reist nach Ahrenshoop an der Ostsee, um endlich zu erfahren, wer sie wirklich ist...


    Quelle: Amazon.de

  • Da hatte Remy ja nochmal Glück, aber ich denke ihr wäre nichts passiert. Ich glaube, das war nur ein wieder ein Wink das sie nach Hause kommen soll, denn ich denke immer mehr, das Ylvi und Remy verwandt mit Myra sind. Remy hat von ihr anscheinend sogar die Bernstein-Gabe bekommen. Das Ylvi nun total dicht macht und nie wieder an die Ost- und Nordsee fahren will ist für Remy sicher nicht gut, aber sie wird ihren Weg gehen, bis jetzt haben ja noch alle Wege nach Ahrenshoop geführt ;)


    Das mit Kjell finde ich echt mies, da hat er Myra doch tatsächlich nichts von Randi erzählt, zumindest nicht die ganze Wahrheit, ich hatte ja schon die Befürchtung, das er was verbirgt. Aber Myra ist so abgeklärt, ich weiß, sie war Männern gegenüber immer schon skeptisch, aber das sie das alles so schnell von sich schiebt und Kjell dann sogar nach Randi schicken würde ist schon heftig. Würde sie ihm dann auch nichts von seiner Tochter erzählen?! Und Randi ging mir ja echt auf die Nerven mit ihren Kommentaren, das Myra ja einen Mann hätte und total glücklich wäre. Woher will sie das denn nach ein paar Minuten wissen?!


    Ich glaube übrigens immer mehr das in dem Vulkan-Briefbeschwerer wirklich was drin ist, es wurde ja nun schon wieder der Teide erwähnt. Das Ylvis Vater nun gestorben ist fand ich traurig, aber er scheint ja so gegangen zu sein wie er es immer wollte. Ylvis Mutter hat das auf jeden Fall sehr mitgenommen und ich denke die Verwirrtheit wird nun immer schlimmer, sie scheint sich lieber in die Vergangenheit flüchten zu wollen.

  • Ich denke auch an eine Verwandtschaft mit Myra. Es tauchen immer mehr parallelen auf. Die Musik, die sie hören können und eben auch die Bernstein-Gabe.
    Es wäre mit Sicherheit nichts passsiert, Claas ist ja immer in der Nähe. :)


    Kjell war hier wirklich gemein. Ich verstehe auch nicht, warum er nichts gesagt hat. Hatte er Angst, dass Myra dann nichts mehr von ihm wissen will? Er scheint sie ja wirklich geliebt zu haben, denn das hat er ja auch Randi erzählt.
    Ich mochte Randis weinerliche Art auch nicht. Da fährt sie extra zu Myra hin, anstatt dass sie selber sieht, wie sie zurande kommt. Man kann sich ja nicht immer auf andere verlassen.
    Und wie Du schon sagst, sie sieht nur kurz einen Mann und schließt daraus gleich, dass es Myras Mann ist, Aber warum klärt Myra das nicht auf?
    Wenn Kjell gar nicht tot ist und vielleicht zuerst zu Randi geht, erzählt ihm die doch, dass Myra veheiratet ist und ein Kind hat. Das bringt Myra und ihn dann ja vielleicht wieder auseinander wenn er Randi glaubt.


    Mit dem Briefbeschwerer hast Du sicher recht. Ylvis Mutter macht mir Sorgen, denn ich denke auch, dass sie ohne ihren Mann nicht mehr zurechtkommt.


    LG Karin

  • Diese Befürchtung hatte ich auch schon, also, das falls Kjell zuerst bei Randi wieder auftaucht, diese ihm erstmal erzählt, das Myra verheiratet ist und ein Kind mit demjenigen hat. Das wäre so gemein. Wieso Myra das mit dem Mann nicht aufgeklärt hat liegt wahrscheinlich erstens an ihrer Sturheit, zweitens an ihrer Unabhängigkeit und drittens an ihrer Gutmütigkeit. Sie denkt irgendwie immer zuerst an andere, dabei hat sie doch genauso viel Glück und Liebe verdient.