Hassell, B.E. & Magnadóttir, M.H.: Eiskalt


  • Autor: Hassell, Birgitta Elin & Magnadóttir, Marta Hlin
    Titel: Eiskalt
    Originaltitel: Rökkurhæðir: Òttulundur
    Verlag: Arena
    Erschienen: 10. März 2016
    ISBN 10: 3401601458
    ISBN 13: 978-3401601458
    Seiten: 119 Seiten
    Einband: Hardcover
    Serie: Dämmerhöhe Band 2
    Empfohlenes Alter: 12-15 Jahre
    Preis: 8,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Seit einiger Zeit hat Vigdís diese Albträume von einem weinenden Kind mit blutroten Augen. Als sie ihre Großmutter bei einem Gespräch über ungeklärte Todesfälle in der Familie belauscht, beschließt sie zusammen mit Jóhanna, der Sache auf den Grund zu gehen. Auf dem Dachboden finden die beiden ein Kleid und ein altes Foto von einem blondgelockten Mädchen. Doch alle Nachfragen werden von der Großmutter nur mit Schweigen beantwortet. Vigdís hat mehr und mehr das Gefühl, dass die Augen sie auch am Tag verfolgen. Und immer wieder spürt sie eine kalte Kinderhand, die sie irgendwohin führen will. Als Vigdís begreift wohin, ist es fast zu spät.


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Vigdís wohnt mal wieder bei ihrer Oma, da ihre Mutter geschäftlich unterwegs ist und da sie alleinerziehend ist, seit der Vater gestorben ist, muß ihre Tochter öfters mal zu ihrer Großmutter. Vigdís macht das nicht allzu viel aus, denn sie liebt das Haus und ihre Oma sehr, nur bei diesem Besuch ist irgendwie alles anders. Vigdís hat Alpträume, sieht seltsame Sachen, hört Stimmen und hat das Gefühl, das manchmal jemand nach ihrer Hand greift, doch was könnte das sein?! Einweihen tut sie nur ihre Cousine Jóhanna, aber ob das so eine gute Idee war?!


    Vidgís ist eigentlich recht sympathisch, allerdings ist sie mir manchmal auch etwas zu gutgläubig, da passieren so komische Sachen in ihrem Leben und sie findet dann sogar interessante Anhaltspunkte, aber so richtig aus sich heraus kommt sie dann nicht und läßt das alles irgendwie weiter so nebenher laufen. Mir wären da auch die Versprechungen egal, die ihre Großmutter ihr macht, es geht ja immerhin um sie und ihre Vergangenheit. Als Leser ist einem recht schnell klar was die seltsamen Vorkommnisse mit Vigdís zu tun haben und auch Jóhanna, die ich übrigens echt nett findet, scheint da recht schnell drauf zu kommen, aber für Vigdís ist das natürlich nicht so schnell zu fassen, denn ihre Familie hat das ja alles ziemlich gut vertuscht.


    Die Geschichte scheint übrigens parallel zum ersten Band zu verlaufen, denn Anna ist hier auch mit dabei und macht so Andeutungen, die gut zum dem passen, was ihr im Vorgänger passiert ist, außerdem ist Magrét auch noch dabei. Ich bin echt mal gespannt wie das dann alles am Ende zusammenläuft und was genau für dunkle Mächte da am Werk sind, aber bis dahin wird wohl noch einige Zeit vergehen, denn die Reihe umfaßt ja sieben Teile. Auf jeden Fall läßt sich das Buch gut und flüssig lesen und ich fand die Story sogar noch etwas gruseliger als im ersten Band, nur das Ende finde ich einfach zu offen. Und laut Klapptentext vom dritten Teil scheint es ja wieder um jemand ganz anderen zu gehen, da wird man dann wohl noch nicht erfahren was nun passiert ist, was ich etwas schade finde.


    Veröffentlicht am: 23.05.2016