Helenas Geheimnis: Seite 441 - Seite 514 (Ende Kapitel 31)


  • Zitat

    Viele Jahre sind vergangen, seit Helena Beaumont als junge Frau einen wunderbaren Sommer auf Zypern verbracht und dort ihre erste große Liebe erlebt hat. Nun kehrt sie zum ersten Mal zurück in das schöne alte Haus, um dort mit ihrer Familie die Ferien zu verbringen. Unbeschwerte Tage sollen es werden, verträumte Stunden am Meer und lange Nächte auf der Terrasse, doch schon bei ihrer Ankunft empfindet Helena ein vages Unbehagen. Sie allein weiß, dass die Idylle bedroht ist, denn es gibt Ereignisse in ihrer Vergangenheit, die sie ihrem Mann und ihren Kindern stets eisern verschwiegen hat. Wie lange aber kann sie die Fassade der glücklichen Familie noch aufrechterhalten? Als sie dann plötzlich ihrer Jugendliebe Alexis gegenübersteht, ahnt sie, dass diese Begegnung erst der Anfang einer Verkettung von Ereignissen ist, die ihrer aller Leben auf eine harte Bewährungsprobe stellt...


    Quelle: Amazon.de

  • Jules ist wirklich eine erstaunliche Frau. Das hätte ich nicht gedacht, dass sie die ganze Zeit Bescheid wußte.


    Alex ist wirklich ein lieber Sohn und ich muß sagen, alle Achtung, wie er sich selbst und William überzeugt hat. Ich dachte ja schon, als Alexis bei Helena war, dass jeden Moment William und Alex zurückkommen und die beiden wieder in einer verfänglichen Situation vorfinden.

    Dann war Angus also in Helenas Mutter verliebt.


    Sacha ist ein totaler Widerling. Glaubt er allen ernstes, er ist so unwiderstehlich, dass Helena zu ihm zurückkommt?


    Mal schaun, was jetzt im letzten Abschnitt noch kommt.

  • Ich bin auch ganz erstaunt von Jules, das würde auch diese Spitzen erklären, die sie gegenüber Helena und Alex immer wieder fallen gelassen hat, da sie ja Bescheid wußte und das muss so schlimm gewesen sein. Allerdings hätte sie sich schon viel früher von Sacha trennen sollen, auch wenn sie dann für sich und die Kinder alleine hätte aufkommen müssen. Und theoretisch hat Helena das Geheimnis nun ganz umsonst die ganzen Jahre gehütet, denn William hätte damals sicher anders reagiert als nun Jahre später. Und auch Alex hätte vieles ganz anders wahrnehmen können.


    Sacha hält sich anscheinend echt für unwiderstehlich und glaubt das jede Frau ihn lieben muss, dabei ist er nur noch ein Schatten, der ganze Alkohol hat ihn ziemlich zerstört.


    Ich glaube William hat wegen Alexis keine Bedenken mehr und Alexis war ja als Freund auch eine echte Hilfe nachdem Alex verschwunden ist und das er ihr jetzt die Statue gezeigt hat war ja auch nett von ihm. Wenn William da wieder angefangen hätte dann wäre ihm echt nicht mehr zu helfen gewesen mit seiner Eifersucht.


    Das Angus Helenas Vater ist erklärt auf jeden Fall das Erbe etwas besser, aber das ihre Mutter dann so kalt zu ihr war und auch nie nach Zypern zurückgekehrt ist verstehe ich nicht. Vielleicht wäre sie dann nicht so verbittert gewesen und hätte Helena mehr Liebe schenken können.

  • Stimmt alles Deanna. Für mich wäre die Geschichte hier eigentlich zu Ende.


    Ich weiß echt nicht, was jetzt noch kommen könnte. Was ich gesehen habe, schreibt Alex seine Memoiren. Das werden jetzt bestimmt lauter Wiederholungen.


    LG Karin

  • Ich habe schon ein bißchen weiter gelesen. Es wird wirklich nichts wiederholt, aber ich weiß nicht, ob ich das jetzt noch haben muß.
    Ich lese mal fertig. :)


    LG Karin