Greanias, Thomas: Die Atlantis Offenbarung


  • Autor: Thomas Greanias
    Titel: Die Atlantis Offenbarung
    Original: The Atlantis Revelation
    Verlag: Heyne
    Erschienen: 2011
    ISBN-10: 345343594X
    ISBN-13: 978-3453435940
    Seiten: 320
    Einband: Taschenbuch
    Preis: 8,99


    Zitat von amazon.de

    Der Archäologe Conrad Yeats entdeckt in einem alten deutschen U-Boot Hinweise auf den verlorenen Kontinent Atlantis. Offenbar arbeiteten die Deutschen an einer Geheimwaffe, die ihrem Besitzer die Weltherrschaft ermöglichen würde. Die Bedrohung ist noch nicht gebannt – gemeinsam mit der Wissenschaftlerin Serena macht sich Conrad auf eine gefahrvolle Reise, die ihn über den Vatikan bis zum Tempelberg in Jerusalem führt.


    Meine Meinung:
    Thomas Greanias schickt in seinem neuesten Werk, die Atlantis Prophezeiung, einmal mehr seine zwei bereits bekannten Helden, Conrad Yeats und Serena Sergetti auf eine spannende und abenteuerliche Reise. Dieses mal verschlägt es das ungleiche Duo nach Europa. Es gilt eine geheimnisvolle Bruderschaft, eine lang verschollene Nazi Waffe und verrückter russischer Oligarch zu bekämpfen.


    Der Archäologe Conrad Yeats ist immer noch schwer verletzt von Serena Sergettis Verrat. Obwohl sie ihm ihre Liebe geschworen hat, hat sie ihn bestohlen, verraten und in seinen Augen auch verkauft. Doch als er in Griechenland einmal mehr auf die starke Nonne trifft, ist es einmal mehr um ihn geschehen. Serena ist die einzige Person, die ihm noch helfen kann, das Ende der Welt abzuwenden.


    Serena ihrerseits, ist im Vatikan zur Leiterin eines mächtigen Geheimbundes aufgestiegen. Dieser kooperiert mit dem ihr so verhassten Alignement, dass schon mehrmals versucht hat die Weltherrschaft neu zu ordnen. Um dieses Bündnis zu zerstören, beschließt sie ein Teil davon zu werden. Doch dazu muss sie alles opfern was ihr lieb und teuer ist - auch Conrad. Eine Fügung des Schicksal will es allerdings, dass sich die Beiden immer wieder treffen.


    Die beiden sehr sympathischen Helden, die man in den vorangegangenen Büchern schon kennen lernen durfte, agieren gewohnt souverän, intelligent und sympathisch. Das Schicksal der Welt hängt ab von einer alten Prophezeiung, einer mutigen Nonne und dem letzten lebenden Nachfahren der legendären Bewohner von Atlantis.


    Thomas Greanias hat mit diesem Buch ein würdiges Ende seiner Atlantis Reihe abgeliefert, dass in Punkto Spannung, Unterhaltung und Mystik seinen Vorgängern in nichts nachsteht.


    Mein Fazit: Ein gelungener Abschluss für die Reihe um Conrad Yeats.


    Veröffentlicht am 14.02.13