Rayburn, Tricia: Verwandlung


  • Autor: Rayburn, Tricia
    Titel: Verwandlung
    Originaltitel: Undercurrent
    Verlag: Ullstein Taschenbuch
    Erschienen: 14. Januar 2013
    ISBN 10: 3548285120
    ISBN 13: 978-3548285122
    Seiten: 381 Seiten
    Einband: Taschenbuch
    Serie: Ocean Rose Band 2
    Preis: 8,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    In Vanessas Leben ist nichts so, wie es einmal war: Sie weiß jetzt, dass sie eine Meerjungfrau ist. Doch den strengen Regeln der Sirenen will sie sich nicht beugen. Sie will mit Simon zusammen sein und muss sich entscheiden: Soll sie ihrer Bestimmung folgen oder für ihre Liebe alles aufs Spiel setzen?


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Vanessa ist nun eine Sirene und hat unter extremen Durst, Müdigkeit und Schwächeanfällen zu leiden, außerdem muß sie regelmäßig in Salzwasser baden und die gestiegene Aufmerksamkeit der Männer ist ihr sehr unangenehm. Vor allem weiß sie nicht ob Simon, ihr Freund, nicht auch nur in sie verliebt ist, weil sie eine Sirene ist. Auch ihre Angst vor den Sirenen wird aufs neue entfacht, nachdem sie seltsame Erscheinungen sieht und ein wichtiges Gespräch mit ihrem Vater steht ebenfalls noch aus.


    Vanessa war mir leider hier überhaupt nicht mehr sympathisch, sie schiebt weiterhin alles vor sich her und macht es sich einfach. Ernste Gespräche sind eigentlich nicht von ihr zu erwarten und wenn es mal den Ansatz dazu gibt, dann kommt entweder was dazwischen oder Vanessa drückt sich und wechselt das Thema. Aber irgendwie scheinen das alle Charaktere diesmal so zu machen, nur Simon ist wie immer direkt und ehrlich und Caleb eigentlich auch, nur das dieser halt nicht so oft vorkommt. Paige fand ich auch nicht mehr so gut wie noch im Vorgängerband, vor allem habe ich sie teilweise überhaupt nicht mehr verstanden. Und was ich von Parker halten soll weiß ich irgendwie auch immer noch nicht.


    Wie schon im ersten Teil bin ich hier ebenfalls ziemlich zwiegespalten, ich mag die Idee wirklich total gerne und die Geheimnisse, die Vanessa betreffen sind auch recht interessant, aber die Umsetzung ist einfach nicht meins. Es dauert irgendwie ewig bis mal irgendwas aufgelöst wird, da sich alle Charaktere immer drücken und abhauen. Richtige Gespräche kommen nicht wirklich auf und die ganze Geschichte plätschert daher eher so vor sich hin. Bis man dann so ca. 30 Seiten vor Schluß alles ruckzuck serviert bekommt. Der Showdown wurde wieder total schnell abgehandelt und die wichtigen Sachen wurden dann alle mal eben in ein paar Sätze gepackt und schon war das Buch zu Ende. Ich finde das wirklich schade, denn es steckt echt Potenzial in der Story. Trotzdem bin ich gespannt was mich im dritten Band erwartet, den ich bald lesen werde.


    Veröffentlicht am: 04.09.2015