Wolff, Veronica: Mein schottischer Held

  •  


    Autor: Wolff, Veronica
    Titel: Mein schottischer Held
    Originaltitel: Sword of the Highlands
    Verlag: Weltbild
    Erschienen: Januar 2010
    ASIN: B0049MHHOC
    ISBN 13: 978-3868002751
    Seiten: 431 Seiten
    Einband: Taschenbuch
    Serie: Highland Heroes Band 2
    Preis: 4,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Die New Yorkerin Magda ist begeistert, als sie den Auftrag bekommt, das Porträt des ersten Marquis of Montrose James Graham zu restaurieren. Doch das Bild zieht sie stärker in seinen Bann, als sie erwartet. Mitten in der Arbeit fällt sie plötzlich in das Gemälde hinein und landet in den Armen von James Graham. Dieser ist zwar verwundert über den unverhofften Damenbesuch, doch Magda fasziniert ihn auf seltsame Art und Weise...


    Quelle: Klappentext


    Meine Meinung:


    Magda hat ihren Bruder Peter verloren und verkriecht sich seitdem noch mehr in ihre Arbeit als sowieso schon. Als sie eines Tages das Bild von James Graham zu Gesicht bekommt fühlt sie sich auf unerklärliche Weise zu diesem hingezogen. Sie berührt es, obwohl ihr Beruf das eigentlich nicht erlaubt und sie genau weiß, das dies das Gemälde beschädigen könnte, aber irgendwas ruft nach ihr und plötzlich befindet sie sich bei James Graham im Zimmer. Dieser ist natürlich erstmal überrascht, doch gefällt ihm Magda, so daß er sie nicht hochkant rausschmeißt, sondern ihr anbietet erstmal bei ihm zu bleiben. Für Magda ist alles erstmal ein Schock und sie versucht so schnell wie möglich wieder in ihre Zeit zurückzukehren, doch ist das gar nicht so leicht, vor allem, weil ihr ein gewisser Mann immer mehr ans Herz wächst.


    Magda und James fand ich eigentlich ganz ok, aber irgendwie bleiben sie doch sehr blass und es hat mich gewundert wie schnell Magda sich in ihr Schicksal gefügt hat, das sie mal eben in die Vergangenheit gereist ist. Natürlich hatte sie die Hoffnung, das Bruder Lonan sie wieder in ihre Zeit schicken könnte, aber sie hat sich trotzdem recht schnell eingelebt und alles einfach mal so hingenommen, nach nur ein paar Stunden. Es kommen recht viele Charaktere vor, weil James halt öfters in die Schlacht zieht und irgendwie immer neue Kämpfer für sich gewinnen kann, einer davon ist übrigens Lord Ewen Cameron, den man schon aus dem ersten Band kennt. Es kommen sowieso ein paar Personen vor, die man schon vom Vorgänger kennt, wie zum Beispiel Gormshuil, die aber schon wieder nur eine recht kleine, aber doch entscheidende Rolle hat.


    Richtig begeistern konnte mich die Geschichte leider nicht, vieles war auch einfach zu sehr in die Länge gezogen und die ganzen Kämpfe hätten auch nicht sein müssen. Außerdem erfährt man viel zu wenig über die Zeitreise, man kriegt zwar einige Andeutungen wieso es gerade Magda getroffen hat, aber wie das ganze nun funktioniert und warum wird nicht erläutert. Aber Magda fragt da auch nicht weiter nach, was ich irgendwie nicht verstehen kann. Wie schon im ersten Teil sind hier viele Charaktere dabei, die es wirklich gegeben hat, so auch James Graham und die Autorin hat am Ende dann auch nochmal kurz zusammengefaßt was in ihrem Buch der Wahrheit entspricht und was sie sich dazu gedacht oder halt etwas abgeändert hat, damit es auch für ihre Story paßt, so ist dann auch der Schluß ziemlich abgewandelt. Im Original gibt es übrigens noch zwei weitere Teile, in denen es um Alasdair MacColla und Will Rollo, die hier auch eine Rolle spielen, geht.


    Veröffentlicht am: 11.05.2015