Die geheime Sammlung: Kapitel 20 (Seite 249) - Ende


  • Zitat

    »Ich halte mich für ziemlich helle. Ich bin kein Mädchen, das glaubt, dass die Wirklichkeit wie ein Märchen ist. Aber als ich den Spiegel sprechen hörte, da wusste ich, dass ich mir das nicht eingebildet hatte. Das war Zauberei!«


    Es ist nicht leicht, eine Außenseiterin zu sein. Doch dann bekommt Elizabeth einen Aushilfsjob in einem ganz besonderen Museum, dem New Yorker Repositorium der verleihbaren Schätze, in dem man Kunst und Krempel, Wertvolles und Verrücktes ausleihen kann: alte Möbel, schönen Schmuck, eine Perücke, mit der Marie Antoinette einst durch ihr Schloss stolzierte. In den geheimnisvollen Lagerhallen findet Elizabeth aber auch endlich echte Freunde, die bereit sind, mit ihr durch Dick und Dünn zu gehen. Und die braucht sie dringender, als sie geahnt hat – denn verborgen im Keller gibt es noch eine ganz besondere Sammlung, deren Schätze allesamt magische Kräfte haben. Nun beginnt jemand, ihnen den Zauber zu rauben. Nur Elizabeth kann dies verhindern, aber damit bringt sie sich selbst in große Gefahr …


    Ein magisches Leseabenteuer über neue Freunde, echte Helden und die erste Liebe!

    Quelle: Amazon.de

  • Ich hab es gestern Abend noch fertig gelesen und war begeistert. War wirklich spannend und ein würdiger Schluss.
    Dass der Vogel ein Kreuzung mit einem Welli ist, hat mich wirklich schmunzeln lassen.


    Mehr schreibe ich jetzt lieber mal nicht, will warten, bis du auch fertig gelesen hast,
    nicht, dass du aus Versehen rein schaust und noch nicht fertig bist und ich spoiler hier herum. :P1:

  • So, jetzt bin ich auch fertig und genauso begeistert wie Du. :)


    Ich fand es auch so süß, dass ein Wellensittich bei Polly mitgewirkt hat. Ich hätte ihn ja am Schluß noch durch den Schrumpfstrahler auf eine passende Größe gebracht, dann hätte Elizabeth ein nettes Haustier gehabt, nachdem Polly sie dann ja so gerne hatte.


    Der letzte Abschnitt war auch noch ziemich spannend. als sie alle so klein waren und sie fast von der Ratte gefressen worden wären. Oder wie sie da als Pneu rumgeschickt wurden. Ich fand es auch gut geschrieben, wie sich alle mißtraut haben.


    Mein Lieblingscharakter war eindeutig Anjalis Schwester. So eine kleine freche, ohne die die anderen aber so ihre Schwierigkeiten gehabt hätten. :)


    LG Karin

  • Und wie es gefallen hat. :D:
    Aber stimmt, Karin, Polly hätten sie schrumpfen könnnen. Dann wäre er/sie vielleicht
    als seltsamer Welli durchgegangen. Wäre sicher süß gewesen. Aber sie darf Polly ja besuchen,
    so oft es ihr möglich ist.
    Ist dir eigentlich aufgefallen, dass sich die Autorin mit Polly selbst verewigt hat?


    Wie sich das mit den Sommersprossen von Dr. Rust aufgelöst hat fand ich spannend,
    hätte aber gerne noch mehr dazu erfahren. Warum er sie bekommen hat zum Beispiel.


    Ich fand es auch klasse dargestellt, wie die Gruppe sich erst langsam zusammen rauft.
    Und Anjalis Schwester ist wirklich cool, ohne ihre magischen Knoten wären sie ja aufgeschmissen
    gewesen. Da sollte Anjali sich in Zukunft aber besser ihr gegenüber verhalten.


    Und die Abeneteuer, als sie klein waren, die waren genial. Hat mich ein bissl an die Borger erinnert.
    Richtig klasse geschrieben.


    Anjali und Marc kamen teileweise sehr überheblich rüber, da lag mir Aaron zum Schluss auf
    jeden Fall mehr. Und so süß, dass er mit Elizabeth zusammen gekommen ist und vorallem
    diese Schlussszene mit dem fliegenden Teppich.


    Übrigens gibt es inzwischen auch einen zweiten Band, bei dem es um die H.G. Wells Sammlung
    geht: The Wells Bequest von Polly Shulman. Natürlich bisher nur auf Englisch.
    Und dann gibt es noch einen eigenständigen Roman, der aber ins gleiche Universum gehört:
    The Poe Estate von Polly Shulman, aber erst September erscheint in Englisch.

  • Daß Polly von der Autorin abgeleitet ist, ist mir auch aufgefallen. Aber gar nicht während des Lesens sondern erst, als ich das Buch in meine Leseliste eingetragen haben. :)


    Ich finde es auch gut, wie die Paarkonstruktion ist. Anjali und Marc passen wirklich besser zusammen als Elizabeth und Marc, was ich ja am Anfang vermutet habe. Aber Aaron und Elizabeth sind beide herzlicher.


    Oh das freut mich sehr, dass es eine Fortsetzung gibt.


    Gut Deanna, dass Du uns den Tipp gegeben hast. Es ist ein 5 Sterne Buch gewesen. :)


    LG Karin