Büchle, Elisabeth: Winterstürme oder Die Magd des Gutsherrn


  • Zitat von amazon.de

    Ein kleines Städtchen im Schwarzwald, 1866: Der verwitwete Gutsherr Lukas Biber findet in einer stürmischen Winternacht eine halb erfrorene Frau auf seinem Grund. Ohne zu zögern bringt er sie in sein Haus und rettet damit ihr Leben.Als die Fremde am nächsten Tag zu sich kommt, kann sie sich an nichts erinnern weder daran, wer sie ist, noch daran, woher sie kommt. Theresa, wie sie von nun an genannt wird, bleibt schließlich als Magd und Kindermädchen im Gutshaus. Dennoch hält sie an der Hoffnung fest, dass sie eines Tages einen Hinweis auf ihre Herkunft und wahre Identität erhält...


    Ich habe von diesem Buch die Weltbild-Ausgabe, daher Winterstürme.
    Das finde ich gar nicht gut, wenn die Verlage verschiedene Titel für ihre Bücher wählen, denn unter Umständen kauft man sich das Buch doppelt.
    Dieser Roman spielt im Jahre 1866 und ich glaube, ich werde in Zukunft mich mal mehr diesem Zeitabschnitt bei hist. Romanen widmen. Bis jetzt habe ich ja hauptsächlich über das düstere Mittelalter gelesen.
    Von dieser Geschichte bin ich sehr angetan, es werden eigentlich zwei Teile erzählt.
    Einmal von Thomas Wieland, der als Spion füs österreichische Militär tätig ist und seiner Schwester Marika, die eines Tages spurlos verschwindet.
    Marika wird von Lukas Biber halb tot aufgefunden. Als es Marika wieder besser geht, kann sie sich jedoch an nichts erinnern.
    Es ist natürlich von Anfang an klar, wie die Geschichte verläuft und sie ausgeht. Aber das ist auch gut so, denn man wünscht sich selber, daß die Geschichte so verläuft und es ist einfach nur schön zu lesen und zum dahinträumen.
    Obwohl auch eine wunderschöne Liebesgeschichte dabei ist, finde ich das Buch in keinster Weise kitschig. Im Gegenteil es wird auch spioniert, intrigiert, Neid und Haß sind vorhanden.
    Ich habe noch ca. 100 Seiten zu lesen und bin gespannt, wann Marika ihr Gedächtnis wieder findet.

  • Boah, selbst für eine gebundene Ausgabe sind ja 30 Euro ganz schön happig. Wollte gerade schreiben, dass das Buch auf meine Wunschliste kommt, aber ne, das ist ja Wucher.

  • Klingt auf jeden Fall interessant, auch wenn mich das mit den Intrigen etwas abschreckt, weil das kann ja oft ganz schön ausarten. Wie ist es denn hier, ist es sehr stark ausgeprägt oder hält es sich noch in Grenzen?!


    Das mit den unterschiedlichen Titeln finde ich auch absolut nicht gut, vor allem passiert das neuerdings ja öfters, wenn ein Titel, der vor einigen Jahren schon mal auf dem Markt war nochmal neu erscheint. Bisher hat es mich zum Glück erst einmal erwischt, das ich ein Buch doppelt gekauft habe und das war von Silke Schütze, ich hatte es schon unter dem Namen "Zeit der Erwartungen" gelesen und später habe ich mir dann "Links und rechts vom Glück" von ihr geholt und das war das gleiche.

  • Zitat von Anne;2212

    Hach, ich habs mir bei Weltbild bestellt und dabei auch gleich noch ein paar Anne-Perry-Krimis gefunden. Da spare ich mir doch fast 4 Euro Porto :D


    Anne, das freut mich. :) Jetzt hoffe ich nur noch, daß es Dir auch gefällt. ;)


    Deanna :
    Ich finde, es hält sich in Grenzen. Also es kommen keine Morde oser so vor.
    Und ich denke, es löst sich auf, bevor schlimmeres passiert.

  • Ich glaube ich pausiere auch mit dem Mittelalter. Winterstürme liest sich so erfrischend.


    Wo gegen Krieg und Pest doch sehr bedrückend ist. Aber wenn es gut geschrieben ist, wie bei Charlotte Thomas z.B. liest man sogar auch das gerne.

  • So, gerade bin ich mit dem Buch fertig geworden. Die letzten 100 Seiten haben mich auch nicht enttäuscht. Das Ende war auch schön. :)
    Deanna :
    Die Intrigen sind wirklich nicht so schlimm. Es geht in die Richtung, Lukas Biber wird von einigen Frauen angeschwärmt und die sehen natürlich in Marika eine Konkurrentin. Daher unternehmen sie was, um Marika bei Lukas schlecht zu machen.


    Im Großen und Ganzen ist alles harmlos. :)

  • Ok, danke für Deine Meinung :) Ich mag ja so unterschwellige Intrigen nicht, die irgendwie immer weiter voranschreiten und wo dann kaum eine Grenze gesetzt wird und wo die Aufklärung ewig lange auf sich warten läßt. Aber hier scheint das dann ja nicht so extrem zu sein :)