Böse Mädchen leben ewig: Seite 94 - 193 (Ende Kapitel 10)


  • Zitat

    Die Vampirin Jane unternimmt eine Weltreise mit ihrem Geliebten, dem gut aussehenden Vampir Gabriel. Was ein romantisches Erlebnis hätte werden können, nimmt jedoch eine ungeahnte Wendung, als Jane einen anonymen Liebesbrief findet, der an Gabriel gerichtet ist. Hat er eine Affäre mit einer anderen Frau? Wütend und enttäuscht fliegt Jane nach Hause zurück. Dort wartet in ihrem okkulten Buchladen jede Menge Arbeit auf sie. Außerdem braucht Janes bester Freund Zeb ihre Hilfe. Dessen frisch angetraute Werwolffrau erwartet ein Baby von ihm.


    Quelle: Amazon.de

  • Diesen Abschnitt hab ich auch schon durch und Dick und Andrea mag ich immer noch am liebsten. Vieles find ich eher nervig als erheiternd.


    Jane geht mir ziemlich auf die Nerven. Jedenfalls die ganze Zeit über. Sie hat sich total in die Sache mit Gabe reingesteigert. Es ist doch eigentlich egal, was Gabe sagt, es ist sowieso falsch. Er ist ja sowieso immer der Schuldige und sie macht alles richtig. Wenn sie ihn doch so verabscheut (obwohl ich denke sie macht sich da selbst was vor) soll sie ihn doch einfach aus ihrem Leben streichen. Wieso muss immer der Mann anrufen? Ich denke sie hat deutlich genug gemacht was sie von ihr hält. Ich an seiner Stelle würde sie da auch nicht anrufen. Jetzt wäre Jane mal dran auf Gabe zuzugehen, aber das tut sie ja auch nicht.


    Ich vermute auch, dass das bei ihrem Haus diese krankhafte Briefeschreiberin ist. Die geht ja einfach gar nicht.


    Ich find es auch nicht gut, dass all ihre Freunde Jane immer unterstützen und keiner ihr mal sagt, dass das was sie mit Gabe abzieht, absolut nicht normal ist.


    Der Gedanke, dass der hinter Dicks Aktionen Jane aufzuheitern steckte, war ja sehr lieb, aber diese Aktionen fand ich trotzem einfach daneben. Es gefällt mir auch nicht, dass die Autorin dabei alle Männer in eine Schublade steckt. Es gibt auch ruhigere, weniger gewaltätige Typen. Vermutlich sogar unter Vampiren.


    Boah, Jane ging mir so auf die Nerven. Für Sex ist Gabe ihr gut genug, aber sonst kann er ihr gestohlen bleiben, oder was? Ich frag mich echt wieso Gabe sich das immer noch antut. Wie sie sich anschließend über Gabe aufregte ging einfach gar nicht.


    Dann ist die verrückte Stalkerin ja vermutlich seine Erzeugerin Jessica und nicht diese Jeanine. Dass Gabe nicht unbedingt über sie sprechen wollte kann ich verstehen, aber vielleicht wäre das besser gewesen.


    Dieser Emery geht mir auch auf die Nerven. Ich frag mich echt wieso Jane ihn nicht einfach vor die Tür setzt. Der geht doch gar nicht. Wie kann man nur so dreist sein?


    Das mit ihrer Mutter und Jenny ging mir auch schon wieder auf den Keks. Die sind beide so hohl und Jenny dazu absolut dreist. Jetzt fängt sie schon wieder mit dem Haus an. Und ihre Mutter verlangt echt von Jane, dass sie Jemanden verzeihen soll, der sie töten wollte wegen einer Großmutter, die sie nicht mal mag? Wie unterbelichtet ist die eigentlich?


    Diese Jeanine bzw. Jessica (wie ich ja vermute) ist einfach nur krank. Ich meine was hat sie von diesen Briefen? Wenn Jane auch nur ein Wort davon glaubt, ist sie selber Schuld.


    Und Jane hat es ja nicht im mindesten interessiert, dass Gabe geweint hat. Das ließ sie völlig kalt. Auf seine Gefühle kann sie ja herum trampeln wie sie will. Laut ihr hat er ja sowieso keine Gefühle. Das geht einfach gar nicht.


    Jolenes Probleme interessieren mich auch nicht so richtig und Zeb find gerade auch etwas übertrieben.


    Ich bin froh, wenn ich das Buch durch hab. Ich weiß nicht was daran witzig ist. Ist wohl einfach nicht mein Humor. Ich hoffe ja ich bekomme das Buch morgen durch, aber ganz sicher bin ich nicht.

  • Ich finde auch hier Gabriel wieder schlimmer als Jane. Er kommt immer wieder zu ihr an und weiß ja leider genau wo er dann "drücken" muß um sie gefügig zu machen, das finde ich absolut schrecklich. Jane hat gesagt er soll nicht kommen, wenn er ihr nichts zu sagen hat, also soll er doch auch wegbleiben. Das sie ihm trotzdem hinterhertrauert finde ich ebenfalls völlig normal. Ich hatte früher auch Ex-Freunde, die ich verflucht habe, aber trotzdem konnte ich unsere gemeine Zeit nicht einfach vergessen und habe mich auch bei meinen Freunden ausgeweint, genauso wie sie das dann auch bei mir getan haben, wenn ihnen sowas passiert ist.


    Das Jane sich auf den Sex mit Gabriel eingelassen hat fand ich allerdings auch unpassend, aber als er dann die Briefe gesehen hat und sie dann einfach fallen gelassen hat und dann immer noch nichts erzählen wollte, obwohl Jane ja nun mittendrin hängt fand ich auch einfach nur wieder unmöglich von ihm. Was soll das denn?! Jane weiß so gar nicht mit wem oder was sie es zu tun hat und kann sich so ja auch nicht wirklich schützen, sondern muß einfach immer auf der Hut sein, weil es könnte ja jeden Moment was passieren und alle kommen irgendwie in Frage, das ist doch nicht fair.


    Emery hätte ich schon längst rausgeschmissen und ihm gesagt er soll nie wieder kommen, was er sich da erlaubt ist einfach unmöglich. Ihm gehört das alles nicht sondern Jane und da hat er sich überhaupt nicht einzumischen. Soll Mr. Wainwright doch mal ein bißchen bei ihm spuken.


    Das Jenny wieder mit dem Haus anfing habe ich auch überhaupt nicht verstanden. Jane hat es vererbt bekommen und kann machen was sie will damit und selbst wenn sie alleine in einem 150-Zimmer Schloß wohnen würde hat Jenny das überhaupt nicht zu interessieren. Die ist so penetrant und weiß einfach nicht wann es reicht, aber das scheint sie ja von ihrer Mutter zu haben, die nervt ja auch schon wieder rum.


    Bei dem Vergleich mit den Borg mußte ich übrigens wieder schmunzeln, denn das war schon ziemlich passend und ich finde das Buch auch immer noch nicht so schlimm wie die ersten beiden Teile, aber mir wäre es einfach lieber Jane und Gabriel würden getrennte Wege gehen und Janes Mutter und Schwester würden einfach in der Versenkung verschwinden. Ich meine Jane war so stolz auf Jolene, als sie ihrer Familie auf der Babyparty alles an den Kopf geknallt hat, aber sie selbst läßt sich irgendwie immer vorführen von Jenny und ihrer Mutter. Soll sie doch auch einfach sagen was Sache ist und dann einfach nicht mehr mit denen reden.

  • Mit Gabe und Jane haben wir wohl einfach andere Ansichten.


    Ja, dass Gabe wegen der Briefe nichts erzählt hat fand ich ja auch unmöglich. Er hätte auf jeden Fall was sagen müssen.


    Zitat

    -Soll Mr. Wainwright doch mal ein bißchen bei ihm spuken.-


    bin gespannt was du dann am Ende zu Emery sagen wirst.


    ja nur ihre Mutter ist nicht ganz so extrem wie Jenny find ich. Jenny find ich da schon schlimmer.

    Zitat


    aber mir wäre es einfach lieber Jane und Gabriel würden getrennte Wege gehen und Janes Mutter und Schwester würden einfach in der Versenkung verschwinden

    .


    dann bin ich gespannt was du am Ende sagen wirst. Denn das waren wohl auch meine Wünsche. Ich fand ja immer, dass Gabe und Jane einfach überhaupt nicht zueinander passen. Die meiste Zeit kann Jane ihn ja nicht mal leiden.


    Zitat

    aber sie selbst läßt sich irgendwie immer vorführen von Jenny und ihrer Mutter.


    ja das ist ja auch einer der Punkte die mich wohl am meisten an Jane stört. Sie druckst immer rum, zieht aber nie nen wirklichen Schlussstrich.

  • Janes Mutter tarnt ihr Verhalten ja immer damit, das sie das alles nur tut, weil sie ja Jane so liebt, aber das sehe ich irgendwie gar nicht. Sie ist irgendwie manipulativer und macht es eher hintenrum, während Jenny halt doch meist in die Vollen geht und immer sagt was sie denkt, darum sind beide bei mir auch auf der gleiche Höhe auf der Nervskala.


    Manchmal denke ich ja, Emery spielt allen nur etwas vor und hat ganz andere Pläne, aber dann gibt es wieder so Momente, wo ich mir denke, das er wirklich so ist. Naja, mal sehen was da noch so rauskommt am Ende, ich habe ja nicht mehr allzu viele Seiten vor mir. Allerdings finde ich den letzten Abschnitt bisher nicht so doll.