Das schottische Geheimnis: Seite 199 - Ende


  • Zitat

    Eine mysteriöse Gravur im Deckel einer alten Taschenuhr ist der Schlüssel zu Elizas Herkunft. Sie reist nach Schottland, um herauszufinden, wer ihr Vater tatsächlich war. Eine berauschende Liebesnacht mit Ian ist der Anfang eines wildromantischen Abenteuers. Im Zuge ihrer Recherchen lernt Eliza den kraftvollen James kennen und verfällt seinem Charme. Nun steht sie zwischen zwei Männern - und möglicherweise wird sie nicht nur die Wahrheit über ihren Vater finden.


    Quelle: Amazon.de

  • Ich bin durch und ehrlich gesagt bin ich völlig verwirrt wegen Robert. Er ist also Elisas Bruder, wußte ihr Vater von ihm, wann hat er ihn denn gemacht, wieso hat George das anscheinend so locker aufgenommen, denn sein bester Freund hat Ellen ja anscheinend geschwängert als sie beide schon zusammen waren. Ich hätte mir da vielleicht ein paar Jahreszahlen gewünscht, so konnte ich nur Elisas Alter berechnen, das ja anscheinend 27 ist. Außerdem hat Ian Elisas Vater ja auch noch als Kind kennengelernt, kurz bevor er gegangen ist, war da Robert schon da?! Da blicke ich gerade irgendwie nicht so ganz durch, aber vielleicht weißt Du ja Rat und ich habe nur was überlesen?!


    Wie man Robert verzeihen kann habe ich aber ehrlich gesagt überhaupt nicht verstanden, Familie hin oder her, man muß sich doch nicht alles bieten lassen und er hat ja wirklich gemeine Sachen gemacht, auch wenn er angeblich nicht Schuld an Georges Sturz war, aber er hat alle gegeneinander versucht auszuspielen und hat ja fast Elisa auf dem Gewissen gehabt und ihr einen Mord anhängen wollen. Und am Ende durfte er sie dann sogar zum Altar führen :thumbdown:


    Fiona fand ich auch seltsam am Ende, sagt da zu Ian, er soll Elisa nicht mehr verletzen, dabei ist Elisa doch schon wieder geflüchtet und wollte ihn nicht mehr sehen, weil sie das geglaubt hat was Robert (der ja auch immer so ehrlich ist :rolleyes: ) gesagt hat. Wieso kann sie nicht einfach mal mit jemandem reden, wieso muß sie immer gleich so rigoros sein?! Also an Stelle von Ian hätte ich sie ziehen lassen.


    Das George dann noch gestorben ist fand ich auch total unnötig, aber ansonsten wäre ja anscheinend das mit Robert nicht heraus gekommen, auch wenn man das sicher noch irgendwie anders hätte lösen können. Auch das Elisa den Zettel unterschrieben hat und so auf ihr Erbe verzichtet hat fand ich nicht ok.


    Und zwischendurch hat Elisa ja auch noch die Mitgift von Eileen gefunden. Dabei hätte man das sicher noch etwas ausschmücken können und auch vielleicht aufklären können warum Hugh Eileen wirklich verlassen hat. Das war alles viel zu schnell am Ende.

  • Ich muß schmunzeln, Deanna, Du schreibst genau meine Gedanken auf. :) Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.


    Auch ich habe leider keinen Rat, ich war genauso verwirrt, dass Robert und Elisa Geschwister sein sollen. Vielleicht waren beide unsterblich in Ellen verliebt, dass es George deshalb nichts ausgemacht hat,dass sein Freund auch etwas mit Ellen hatte, aber ich finde das unmöglich.
    Und in der Gegenwart wiederholt es sich jetzt wieder, dass Jamie und Ian beide in Elisa verliebt sind. :rolleyes:
    Mir hat der Schluß irgendwie gar nicht gefallen und wie ich weiter vorne schon erwähnt habe, war es eigentlich für mich ein Liebesroman mit familiärem Einschlag.


    Robert könnte ich auch nie verzeihen, wer weiß, wie lange er Elisa eingesperrt hätte, wenn sie sich nicht selbst befreit hätte. Wollte sie sich allen ernstes umbringen?
    Sie hat schon einen verletzten Stolz und will nicht Lückenbüßer für Dorothy sein, aber was verlangt sie von den Männern?


    Ich fand es auch schade, dass nicht mehr von Eileen erzählt wurde. Dann wäre die Geschichte wenigstens etwas länger gewesen. Ja und Georges Tod fand ich auch sehr traurig, denn ihn mochte ich in der ganzen Geschichte noch am liebsten.


    Alles in allem habe ich die Geschichte schon gerne gelesen, wollte auch weiter lesen, weil ich es spannend fand, aber die Umsetzung ist irgendwie nicht so geglückt.


    LG Karin

  • Ich hätte echt gerne mal ein paar Jahreszahlen und Altersangaben gehabt, eventuell hätte man sich das dann mal alles in Ruhe ausrechnen können, aber so ergibt das alles für mich überhaupt keinen Sinn. Ich meine Robert ist doch auch nicht so viel jünger/älter als Ian, dann muß er ja auch schon da gewesen sein als Ian zu ihnen zog und da hat Ian ja Elisas Vater auch noch kennengelernt und das hieße ja, das Robert schon da war als Elisas Vater gegangen ist. Oder wußte er selbst nicht, das Robert von ihm ist :confused: Ich krieg da einfach keine logische Erklärung für hin :S.:


    Wann meinst Du denn wollte sich Elisa umbringen?! Das mit Dorothy habe ich bei ihr sowieso immer nur als Ausrede angesehen, ich meine es ist doch klar, das Ian sie nicht einfach so vergessen kann, aber anstatt mal mit ihm darüber zu reden haut Elisa mal lieber wieder ab und will ihn nicht mehr sehen.


    So ging es mir auch, die Umsetzung war leider nicht so ganz toll, dabei war die Idee ja ziemlich gut, da hätte man auch eine Menge raus machen können, gerade mit den ganzen Verwicklungen und Geheimnissen, die ja anscheinend schon andere Familienmitglieder hatten, wie halt Eileen, aber das nur anzusprechen und dann einfach zu ignorieren war schon schade, dann hätte man es lieber gleich ganz weglassen sollen.

  • Vielleicht habe ich das auch falsch interpretiert. Als man sie aus dem Wasser gefischt hat, dachte ich, sie wollte sich umbringen. Ich habe aber nochmal nachgelesen, sie ist wirklich einfach ins Wasser gestürzt, als sie sich befreien wollte.


    LG Karin

  • Ja, da ist Elisa bei der Flucht reingeplumpst, allerdings fand ich es ja auch interessant, das der Hund sie dort gefunden hat und gleich jemand zur Stelle war, das muß ja alles innerhalb von höchstens 1-2 Minuten passiert sein, ansonsten wäre sie doch ertrunken ?(