Der Engelsbaum: Seite 527 - Ende


  • Zitat

    Dreißig Jahre sind vergangen, seit Greta Marchmont das Herrenhaus verließ, in dem sie einst eine Heimat gefunden hatte. Nun kehrt sie zurück nach Marchmont Hall in den verschneiten Bergen von Wales – doch sie hat keinerlei Erinnerung an ihre Vergangenheit, denn seit einem tragischen Unfall leidet sie an Amnesie. Bei einem Spaziergang durch die winterliche Landschaft macht sie aber eine verstörende Entdeckung: Sie stößt auf ein Grab im Wald, und die verwitterte Inschrift auf dem Kreuz verrät ihr, dass hier ein kleiner Junge begraben ist – ihr eigener Sohn! Greta ist zutiefst erschüttert und beginnt sich auf die Suche zu machen nach der Frau, die sie einmal war. Dabei kommt jedoch eine Wahrheit ans Licht, die so schockierend ist, dass Greta den größten Mut ihres Lebens braucht, um ihr ins Gesicht zu blicken...


    Quelle: Amazon.de

  • Fertig. Den letzten Abschnitt hatte ich jetzt so schnell durch, man merkt gar nicht, wie die Seiten dahinfliegen.


    Zuerst einmal freue ich mich natürlich über das Happy End und wünsche den beiden noch viele glückliche Jahre.


    Cheska ist schon sehr zu bedauern und wie sie wieder zu Greta zurück ist und sich dort wie die kleine Cheska verhalten hat, zeigt doch sehr deutlich wie krank sie ist. Was ich gut finde, dass Greta erkannt hat, obwohl ihr hier David auch wieder widersprochen hat, dass sie selbst viel Schuld daran hat, wie sich ihre Tochter entwickelt hat. Wenn es auch leider viel zu spät war. Ich fand es schade, dass Cheska sterben mußte, ich hätte eigentlich gehofft, dass sie wieder gesund wird und Greta und sie nochmal von vorne anfangen können.
    Schlimm ist natürlich, was sie alles angestellt hat, von der Verstümmelung Bobbys, sie hätte eigentlich zwei Menschen auf dem Gewissen gehabt, wenn sie direkt vor ein Auto gefallen wären. Dann der Brand und die arme LJ.

    Auch für Ava und Simon freue ich mich sehr und denke, dass sie glücklich werden.


    Alles in allem eine tolle Geschichte, die mich super unterhalten hat.


    Ich habe die LP zu den sieben Schwestern noch nicht gelesen. Ich überlege, ob ich es tue oder abwarte, bis es das Buch im März gibt. :)


    LG Karin

  • Zitat

    Zuerst einmal freue ich mich natürlich über das Happy End und wünsche den beiden noch viele glückliche Jahre.


    :love: ja stimmt. Wurde ja auch mal Zeit.


    Zitat

    Was ich gut finde, dass Greta erkannt hat, obwohl ihr hier David auch wieder widersprochen hat, dass sie selbst viel Schuld daran hat, wie sich ihre Tochter entwickelt hat.


    ja stimmt das fand ich auch gut.


    Zitat


    Wenn es auch leider viel zu spät war. Ich fand es schade, dass Cheska sterben mußte, ich hätte eigentlich gehofft, dass sie wieder gesund wird und Greta und sie nochmal von vorne anfangen können.


    na ja ich glaub Cheska war einfach schon so verdorben, dass sie nie hätte normal sein können.


    Zitat

    Schlimm ist natürlich, was sie alles angestellt hat, von der Verstümmelung Bobbys, sie hätte eigentlich zwei Menschen auf dem Gewissen gehabt,

    wenn sie direkt vor ein Auto gefallen wären.

    so ganz versteh ich gerade nicht wie du das meinst. Hab die Szene auch nicht mehr so im Kopf.


    Dann der Brand und die arme LJ.


    oh ja. Das stimmt. Na ja ehrlich gesagt bin ich mir nicht sicher ob sie nicht doch noch mehr Leute auf den Gewissen hat. Ich hab ja schon das Gefühl, dass sie vermutlich Greta und Ava geschubst hat. Ich könnte es mir in ihrer krank verdrehten Art jedenfalls vorstellen.


    Zitat


    Auch für Ava und Simon freue ich mich sehr und denke, dass sie glücklich werden.


    ja das stimmt.

  • Ich bin nun auch durch und Lucinda Riley versteht es wirklich gut einen bis zur letzten Seite zu fesseln. Was da noch alles passiert ist auf den letzten Seiten...


    Das Greta und David am Ende nun doch zusammengekommen sind freut mich auch. Greta hat nun auch eingesehen, das sie teilweise Schuld an Cheskas Verhalten war, bzw. wer weiß wie alles gelaufen wäre, wenn Greta Cheska gleich zum Arzt gebracht hätte und auch wenn David LJ geglaubt hätte und nicht alles mit normalen Verhalten abgetan hätte. Cheska hat sich auf jeden Fall viel zu viel geleistet und darum hätte man auch viel eher eingreifen müssen. Das sie Greta, Ava und LJ geschubst hat davon bin ich ja sowieso überzeugt, so viele Zufälle gibt es nun auch nicht.


    Simon und Ava passen auch toll zusammen und das Greta nun ein großer Teil dieser neuen Familie wird finde ich auch schön. Das Cheska gestorben ist ist recht tragisch und dann hatte sie auch noch das gleiche wie Johnny, aber ich denke nicht, das sie noch ein normales Leben hätte führen können. Selbst wenn sie mal entlassen worden wäre dann hätte doch immer jemand auf sie aufpassen müssen, da sie sicher einige Tabletten hätte nehmen müssen um die Stimmen im Zaum zu halten.


    Die Leseprobe zu dem neuen Roman von Lucinda Riley habe ich übrigens nicht gelesen, ich geh da im März lieber ganz ohne Vorkenntnisse ran :)

  • Du hast recht, Cheska wäre nie wieder ganz gesund geworden. Mir hätte das nur gefallen, weil Cheska mir einfach auch Leid tut, weil sie zum Teil ja gar nichts dafür konnte, wie sie geworden ist. Aber so ein Schluß wäre unglaubwürdig gewesen.


    Ich werde auch ganz unvoreingenommen an die sieben Schwestern herangehen. Ich möchte mir die Vorfreude noch erhalten. Aber das werden mit Sicherheit sieben tolle Bücher werden. :)


    LG Karin

  • Da hätte man wirklich eher helfen müssen bei Cheska, dann wäre sie vielleicht noch gesund geworden oder es wäre zumindest nicht so schlimm geworden, aber leider wollte ja niemand wahr haben das was mit ihr nicht stimmt. Und wer weiß, wie oft Cheska bei Owen sitzen mußte in der Kleidung von Johnny, bevor Greta das überhaupt mitbekommen hat.


    Ja, ich freue mich auch schon sehr auf das neue Buch von Lucinda Riley und auf "Das italienische Mädchen", aber dann habe ich gar keinen ungelesenen Roman mehr von ihr :S.:

  • Du hast absolut recht mit Cheska.


    Ich habe ja dann noch "Die Mitternachtsrose" vor mir. :love: Darauf freue ich mich so, weil Du und Ulli so davon geschwärmt haben.


    Wenn Du bei unserer Liste weitermachen möchtest Deanna, melde Dich. :)


    LG Karin

  • Da hast Du wirklich noch ein tolles Buch vor Dir, am Ende sind mir die Tränen nur so runtergelaufen.


    Wie wäre es wenn wir mit dem nächsten Buch am 15.01. weitermachen?! Das wäre ja dann "Sophies Geheimnis" von Anna Krüger. Lilian und ich haben unsere Leserunde, die dort eigentlich anstand, nämlich auf den 20sten verschoben.

  • 15.01. ist notiert. :)


    Die Mitternachtsrose hebe ich mir noch etwas auf. Ich werde sie erst nach unserer LR zu den sieben Schwestern lesen. Aber ich bin megagespannt. :)


    LG Karin

  • Zitat

    . Das sie Greta, Ava und LJ geschubst hat davon bin ich ja sowieso überzeugt, so viele Zufälle gibt es nun auch nicht.


    ja da stimm ich dir voll und ganz zu.

    Zitat


    Simon und Ava passen auch toll zusammen und das Greta nun ein großer Teil dieser neuen Familie wird finde ich auch schön.


    oh ja. Das stimmt.

    Zitat


    aber ich denke nicht, das sie noch ein normales Leben hätte führen können. Selbst wenn sie mal entlassen worden wäre dann hätte doch immer jemand auf sie aufpassen müssen, da sie sicher einige Tabletten hätte nehmen müssen um die Stimmen im Zaum zu halten.


    ja das denke ich auch.


    Karin : Na ja hinteher hat Cheska mir zwar auch Leid getan, aber zwischendrin kann ich das nicht wirklich behaupten. Dafür hat sie sich einfach zu viel geleistet.