Ein Weihnachtswunder zum Verlieben: Seite 512 - Ende


  • Zitat

    Vorweihnachtliches Treiben in London. Nur Evie und ihre Kollegen bei Hardys - einst Synonym für Eleganz und höchste Ansprüche - drehen Däumchen. Denn das Traditionskaufhaus hat mittlerweile ebenso Staub angesetzt wie Evies Liebesleben. Als Evie erfährt, dass Hardy╔s an einen amerikanischen Investor verkauft werden soll, schmiedet sie einen Plan. Wenn es ihr gelingt, aus Hardys bis zum 26. Dezember wieder eine der ersten Adressen der Stadt zu machen, dann wäre noch nicht alles verloren. Doch dazu braucht es mehr als Talent und Willen. Ein Wunder wäre nicht verkehrt...


    Quelle: Amazon.de

  • Gott sei Dank. dass ich fertig bin. Das war mir jetzt schon fast zu schmalzig am Schluß.


    Was mich natürlich sehr freut, dass Sam und Evie zusammenkommen und Sam auch noch eine süße kleine Tochter hat. Die Geschichte um Sam und Evie hat mir wirklich sehr gut gefallen und war auch realistisch.


    Evies Art, alle Schuld auf sich zu nehmen, hat mich zum Ende hin sehr genervt. Keiner ist Schuld daran, wie Carly sich gegeben hat und Delilah ist mir auch ein wenig zu wehleidig. Sie hat Evie auch ganz schön mit ihren Kindern eingespannt und gönnte ihr dann nicht mal freie Abende.


    Die Auflösung um Will hat mir auch recht gut gefallen, wenn auch Grace die Leidtragende war.


    Wenn Joel sich nur in Frauen verliebt, die seiner Exfreundin total ähnlich sind, dann wird er es in Zukunft auch schwer haben.


    Dass Evie ganz alleine das Hardy`s gerettet hat, fand ich schon etwas dick aufgetragen. Aber na ja, es war eine Weihnachtsgeschichte und ist somit wohl zu verzeihen. :)


    LG Karin

  • Ich mochte den Vater von Evie ja noch nie, aber was er sich da jetzt noch geleistet hat war ja furchtbar und dann seine Aussage, sowas machen doch alle Männer :thumbdown: Das Will nicht fremdgegangen ist haben wir beide ja schon vermutet und ich bin auch froh das sich das bewahrheitet hat und irgendwie hat Evie ihn die ganze Zeit wohl falsch eingeschätzt, er war doch total nett am Ende. Hätte Delilah lieber mal eher mit ihm geredet, dann wäre es gar nicht so weit gekommen, aber es ist sicher gut, das sie mal eine Pause hat und sich auch mal um die Kinder kümmert, denn wie sie schon sagte, Evie ist nicht für Delilah und die Kinder verantwortlich. Auch Evie hab ich in dem Punkt wieder mal nicht verstanden, wie sie sich die Schuld an Delilahs Zusammenbruch gegeben hat und meinte sie wäre nicht für sie da gewesen, sondern mehr für die Leute bei Hardy´s, aber das ist ja auch ganz normal, denn die kamen ja alle zu ihr während der Arbeit, sollte sie da weglaufen?! ?(


    Joel war also doch nicht so ein Mistkerl, aber das mit seiner Ex-Freundin fand ich auch etwas befremdlich, auch das sie Carly hieß, da hat er aber einen ganz schönen Knacks wegbekommen, wenn er nur danach geht, das andere wie sie aussehen und eventuell sogar den gleichen Namen haben, aber das Evie darauf kam fand ich auch irgendwie seltsam.


    Das Ende war ganz ok, aber ich fand Evie hat sich Sam gegenüber oft nicht gerade fair benommen, ich meine, er will ihr irgendwas erzählen und sie haut ab oder sagt, sie will es nicht hören, nur weil sie denkt, er wäre so ein Schürzenjäger, was ist denn so schwer daran mal zuzuhören?!

  • Ich kann Dir in allem nur zustimmen, Deanna.


    Und über Evies Vater schüttele ich auch den Kopf und mir fehlen auch ehrlich die Worte. Erst sagt er, dass das ganz normal ist für Männer dass sie fremdgehen, dann will er auch noch wieder zu seiner Frau zurück. Sie wäre ja schön dumm, wenn sie ihm verzeiht. Ohne diese Aussage, hätte ich es verstanden, wenn sie ihm vielleicht verziehen hätte. Aber so ist er ja nur so lange zurück, wie er keine neue Freundin kennenlernt.


    Joel hat wirklich einen totalen Knacks und ich frage mich, ob sowas noch normal ist und nicht schon eventl. Behandlungsbedürftig.


    Ich finde auch, dass sie sich Sam gegenüber oft nicht nett verhalten hat. Ich hoffe, Evie erkennt jetzt endlich was sie an ihm hat und die beiden erleben eine glückliche Zeit zusammen, die vielleicht für immer hält. :)


    LG Karin

  • Ich glaube ja, das Grace ihm nicht mehr verzeiht, denn wie Du schon sagst, wäre sie da auch echt blöd, wenn sie das tut. Aber ich denke sie hat gemerkt, das sie sich nicht für einen Mann verbiegen muß und da sie jetzt wieder einen tollen Job hat und ganz glücklich klingt wird sie sicher nun ihr eigenes Leben leben und wie man an Felix und Lily sieht kann Grace sicher auch noch einen anderen Mann kennenlernen, der sie dann vielleicht so liebt und akzeptiert wie sie wirklich ist.


    Also normal ist das bei Joel glaube ich nicht, das ist schon eher krankhaft, da er sich total auf seine Ex fixiert hat, wenn er sie schon nicht haben kann dann halt wenigstens jemanden der so aussieht und/oder so heißt. Ich denke nicht, das er groß glücklich in einer Beziehung wird, außer er löst sich von seiner Ex-Freundin.

  • Ach ja, wegen Evie und Sam, ich habe gerade gesehen, das es auf Englisch eine Kurzgeschichte gibt, die erzählt wie es mit Evie, Sam und dem Hardy´s weitergeht und das klang ja nicht so toll. Am Ende wird es zwar wahrscheinlich ein Happy End geben, aber anscheinend hat Evie nichts dazu gelernt:


  • Das hört sich ja wirklich nicht so berauschend an. Bestimmt muß Sam sich wieder total verbiegen, dass Evie zum Schluß merkt, was sie an ihm hat.
    Da würde ich aber an seiner Stelle schon lange aufgeben.


    LG Karin

  • Endlich geschafft.


    Am Anfang fand ich es noch ganz gut aber dann zog es sich wie Kaugummi.


    Aber mein Wunsch ist in Erfüllung gegangen und Evie und Sam haben zueinander gefunden.
    Sam hat sogar eine kleine Tochter und ich glaube, die beiden managen das ganz super zusammen!!


    Evie's Vater hatte eine Affäre und alle dachten, dass Will der Betrüger sei.
    Dabei wollte er nur wieder alles in Ordnung bringen.
    Also doch ein ganz lieber.


    Dass das Hardy's gerettet werden kann, war mir irgendwie schon am Anfang recht klar.
    Und neue Mitarbeiter bekommt der Laden auch. Bzw. neue alte Mitarbeiter. Evie's Mutter kehrt zurück nach London und bekommt im Kaufhaus ihren eigenen Salon!!

    "Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele" (Cicero)


    :lesen-buch35:


    Ganz viele liebe Grüße


    MANU


    Lese ich gerade:

  • Das stimmt, am Ende zog es sich wirklich und ich war echt froh als ich das Buch endlich durch hatte. Dabei war es eigentlich eine schöne Idee von der Thematik her, nur die Umsetzung hat mir dann irgendwann nicht mehr ganz so gut gefallen.