Der Wolf am Fenster: Seite 109 - Ende


  • Zitat

    Als Dan die geplante Verlobung mit Lindsay überraschend absagt, bricht für sie eine Welt zusammen. Verletzt und resigniert verlässt sie New York und flieht nach Montana. In einer Hütte mitten in der Wildnis ohne Strom, Telefon und Internet will sie Weihnachten verbringen und nachdenken. Doch dann begegnet sie in der Einöde einem verwundeten Wolf. Bei der dramatischen Rettungsaktion kommen sich Lindsay und der Ranger Brian näher, und Dans Verrat rückt in weite Ferne. Und dann ist da noch ein geheimnisvoller Unbekannter...


    Quelle: Amazon.de

  • Ich habe das Buch die Nacht noch beendet und ich fand es recht schön, auch wenn mir das am Ende alles etwas zu schnell ging und ich gerne noch etwas länger bei Lindsay und Brian verweilt hätte um zu wissen wie es mit den beiden nun weiter geht. Ich hoffe aber natürlich das sie zusammenbleiben.


    Ich bin echt froh, das es Julia, dem weiblichen Wolf, nun wieder besser geht. Romeo hat sich echt toll verhalten, aber trotzdem kann man sich nun nicht sicher sein, ob die beiden auch alt werden, denn die Jäger, die nur aus Spaß töten, wurde ja leider immer noch nicht aufgehalten und da es das Gesetz ja sogar erlaubt, das Wölfe geschossen werden dürfen wird sich da wohl auch nicht so schnell was dran ändern :S.:


    Das Lindsay übrigens am Anfang des Abschnitts mal kurz dachte, das sie und Dan wieder zusammenkommen, weil ihre Wut ja nun verraucht ist und er sicher von seinen Eltern zu dieser Verlobung gezwungen wurde, fand ich unmöglich. Wie kann man nur so naiv sein?! Ich meine, Dan ist ein erwachsener Mann, wenn er das nicht wollte dann hätte er sich sicher geweigert und auch in Kauf genommen das seine Eltern ihn rausschmeißen oder so, aber er ist ja anscheinend recht abhängig von ihnen und will sein schönes Leben nicht aufgeben. Zum Glück hat sie sich dann kurz darauf doch nochmal besonnen und dank ihrer Tagebücher gemerkt, das es schon immer nicht so richtig paßte mit ihnen beiden.


    Das mit dem Weihnachtsmann am Ende fand ich auch ziemlich schön, aber das er nochmal auftaucht hatte ich gehofft, denn im ersten Abschnitt war er ja auch schon mal da und wußte Lindsays Namen :)

  • Ich habe das Buch auch gerade beendet und fand es wunderschön.


    Mir wäre es auch lieb gewesen, wenn es so um die 300 Seiten gehabt hätte. Ich fand die Szenen mit den Wölfen so schön, da hätte ich so gerne mehr davon gelesen. Ich konnte mir das alles so schön vorstellen, wie Romeo ganz aufgeregt um Julia rumgetänzelt ist, als sie wieder aufgewacht ist. :)
    Und ich mag gar nicht daran denken, welchen Gefahren die beiden ständig ausgesetzt sind. Ich befürchte fast, da kann kein Wolf entkommen. :( Das die Leute da nicht umdenken, das verstehe ich nicht. Es gäbe doch bestimmt einige Möglichkeiten, die Tiere der Rancher vor den Wölfen zu schützen.


    Ich hatte ja kurz, wie schon im anderen Abschnitt erwähnt, auch geglaubt, dass sie gerne wieder zu Dan zurückkehren würde. Sie hat es ja schon bereut, dass sie die ganzen eMails gelöscht hat, weil sie dachte, er möchte wieder mit ihr zusammen sein.
    Aber ich denke, Brian läßt sie Dan jetzt ganz schnell vergessen und die beiden führen ein schönes Leben und setzen sich ganz fest für die Wölfe ein. Bestimmt hilft ihm Lindsay gerne dabei, die Fallen unschädlich zu machen. :)


    Die Einlage mit Santa Claus fand ich auch so rührend und machte die Weihnachtsgeschichte perfekt.


    Ich sehe Wölfe jetzt mit ganz anderen Augen, ich konnte wirklich auch einiges mit der Geschichte lernen und werde mich mit dem Thema eingehender befassen.


    LG Karin

  • Ich hatte einige Szenen auch sofort bildlich vor mir, zum Beispiel die wo Romeo auf diesem Schneehügel liegt und ins Fenster der Hütte schaut, wirklich toll. Ich denke leider auch, das die beiden Wölfe wohl keine Chance haben werden alt zu werden, aber ich verstehe das auch nicht, es kann doch nicht sein, das man schon Welpen schießen darf oder halt Muttertiere. Außerdem muß man doch auch irgendwie festhalten wieviele Wölfe es noch dort gibt und dann irgendwann eingreifen, weil so schnell wie die dort alle jagen gibt es bald keine mehr :S.: Bei uns hier im Wald gibt es ja Wildschweine und Rehe und als es mal vor ein paar Jahren zu viele gab, durften die auch gejagt werden, aber jetzt nicht mehr, weil sich das wieder eingependelt hat, der Förster, der für diesen Waldabschnitt zuständig ist, achtet da irgendwie drauf. Aber wenn ich schon lese, das die Jäger in Montana sogar dafür sorgen, das die Wölfe ihren geschützen Bereich im Yellowstone-Nationalpark verlassen damit sie ihnen in die Falle laufen dann ist das doch nicht mehr rechtens.


    Ich habe letztens Jahr zu Weihnachten schon mal eine Geschichte mit Wölfen gelesen, aber die hat mir so gar nicht gefallen, diese hier war dagegen echt super :big_ok:

  • Ich verstehe es auch nicht, zumal ja die Wölfe eigentlich auch nützlich sind, wie ja Brian erklärt hat. Das da die Tierschützer gar nichts erreichen, finde ich schon sehr schlimm. :(


    LG Karin